Seite 2 von 2 Erste 12
  1. #16
    Registriert seit
    Sep 2013
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    2.336
    Zitat Zitat von Sidgrani
    dann sind wir uns jetzt ja einig.
    Ja, seltsam - nicht? Ich erinnere mich noch genau, wie befremdlich mir anfangs dein Sprach-Bild erschien. Und gestern legte ich den Kopf in den Nacken, liess Schnee darauf rieseln - und plötzlich las es sich stimmig! Da sieht man wieder, wie stabil doch ein Leser empfindet

    Einerseits irritierend. Andererseits durchaus tröstlich.

    lg
    Wortfüsse, wohin ich auch seh!

  2. #17
    Registriert seit
    Feb 2019
    Ort
    Basel / Schweiz
    Beiträge
    136
    hallo Sidgrani,

    auf der Suche nach wütenden Gedichten (Lé hat mir empfohlen, bei deinen reinzuschauen...du seist Meister darin, bin ich wieder bei einem Gedicht voller Sehnsucht gelandet. Mich hat es total "reingezogen". will heissen, gefällt mir sehr gut. danke dafür.
    Gruss e.horat

    ps: werde weiter nach wütenden Gedichten stöbern

  3. #18
    Registriert seit
    Dec 2008
    Beiträge
    1.072
    hi sid,
    ich wollte lediglich anmerken, jener, der letzte Vers, hat viele I´s. I-Verse, ja, da höre ich immer den Regen heraus. Ich wollte dieses Regengefühl nur Testhalber verstärken, einfach mal um zu sehen, ob meiner Theorie mit den I-Sätzen mehr Deutlichkeit beigefügt werden könne. Ich ersinnte diesen magischen Moment, den Moment, wo "mich" die Flocke streichelt. Diese Schneeflocken, ja, eben diese küssenden Schneeflocken, die sind ja nur dann gegeben, wenn diese so eben gefroren sind und es nicht stürmt, nein, es muss mild sein in dieser Nacht. Mild. Mild, wenn es mild ist, dann ist der Regen nicht fern, oder? So ersinnte ich dies magische Moment aus, wo Schneemagie in Regenmagie wechseln könnte, in der stillen Nacht.

    Die Nacht ist still, ich blick empor, es schneit,
    und rings um mich verharren Raum und Zeit.
    Du schickst mit jeder Flocke zarte Küsse
    und streichelst sanft und innig mein Gesicht.
    Ich wünsch mir, dass der Zauber niemals bricht.
    Du weißt, dass ich dich immer noch vermisse.


    Die Nacht ist still, ich blick empor, es schneit,
    und rings um mich verharren Raum und Zeit.
    Du schickst mit jeder Flocke zarte Küsse
    und streichelst sanft und innig mein Gesicht.
    Ich wünsch mir, dass der Zauber niemals bricht.
    ich weiß, dass ich dich, dass ich dich vermisse


    Na ja, ein Test gewissermaßen. Es sollte jetzt keine Verschlimmbesserung in Gang setzen, deine Verse sind stark und ich wollte bloß über den schönen Rahmen hinweg Gedanken dalassen... .

    lg
    .

    .
    . . .
    fietje
    Geändert von Butenlänner (04.06.2020 um 20:32 Uhr)

  4. #19
    Registriert seit
    Jan 2020
    Ort
    Oft mit dem Kopf in den Wolken
    Beiträge
    35
    Hallo Sidgrani,
    ja, genau das ist es:

    Ein magischer Moment, den ich auch schon mehrmals erlebt habe,
    aber nie in so gelungenen Worten auszudrücken vermochte!

    LG Maria

Seite 2 von 2 Erste 12

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Magischer Moment
    Von Sidgrani im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 04.12.2018, 07:42
  2. Ein magischer Moment
    Von Alteseele im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 19.06.2018, 11:40
  3. Ein magischer Blick
    Von Wonder im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 18.05.2006, 15:40
  4. Magischer Augenblick
    Von Angie Adams im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 01.02.2006, 16:13
  5. magischer Ort
    Von Metabaron im Forum Mythisches, Religiöses und Spirituelles
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 10.09.2004, 18:17

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden