Thema: Totes Kind

  1. #1
    Registriert seit
    Jan 2020
    Ort
    Spanien
    Beiträge
    11

    Totes Kind

    Du hast gewagt, hast geschafft,
    was ich nie erreichte.
    Du bist gesprungen, gegangen,
    wie ich es nie konnte.

    Ich les oft diese Briefe,
    doch sie sind immer gleich.
    Immer noch frage ich mich:
    Weshalb bleiben, nicht gehn?

    Was fehlte, fehlte dir nicht,
    was mir fehlt, doch genügt?
    Was macht mich nur lebendig,
    und dich doch wieder nicht?

    Werfen oder verbrennen?
    Die Worte liegen vor.
    Lesen oder verschließen?
    Ich kann es nicht nennen.

    ***

    Ist es Enttäuschung, Wut
    oder Trauer des Kindes?
    Was mir noch folgt indes
    ist nicht Feuer, sondern Glut.
    Oba gwies is, dass solang koa Peace is, Beef is!

  2. #2
    Registriert seit
    Nov 2008
    Beiträge
    10.371
    Lb. TanteEigenwelt,

    der Tot eines Kindes ist besonders schmerzlich für die Angehörigen. Zurück bleiben Gedanken der Erinnerung, die uns auch Dein Gedicht zeigt. Manchmal auch Zweifel, Enttäuschung, Wut und die Frage was hätte sein können und wie geht es weiter. Die schwermütige Aussage wäre mit mehr Reimen eindringlicher.

    LG Hans
    Mein erster Gedichtband Einmal durchs Leben mit Hans Plonka ist nun beim Daniel Gockel Verlag erhältlich. Bei Interesse schaut in mein Profil unter Homepage.

  3. #3
    Registriert seit
    Jun 2009
    Beiträge
    2.302
    Hallo TEW,

    ja, der Tod eines Kindes ist furchtbar...aber auch die Feststellung von Hans...deinem Text würde es an Reimen fehlen. Es sind nicht die Reime, die fehlen...sondern die lyrischen Momente...die ich vermisse. Auch passen nicht alle Formulierungen...so ist zB "Du hast gewagt....was ich nie erreichte" kein stimmiges Bild - wenn, dann müsste es "was ich mich nie traute..." heißen.

    Du bist gesprungen, gegangen,
    wie ich es nie konnte.
    ...passt auch nicht...entweder mit Adjektiv (hoch/weit...) und "nicht statt nie. oder ohne Adjektiv...dann "was" statt "wie".

    Ich les oft diese Briefe,
    doch sie sind immer gleich.
    Immer noch frage ich mich:
    Weshalb bleiben, nicht gehn?
    Immer wieder lese ich die gleichen Briefe,
    frage mich: warum bleiben
    und nicht gehn

    Was fehlte, fehlte dir nicht,
    was mir fehlt, doch genügt?
    ?

    Was macht mich nur lebendig,
    und dich doch wieder nicht?
    was hält mich lebendig
    und lässt dich erstarren

    Die Worte liegen vor.
    ....offen

    Ich kann es nicht nennen.
    ich weiß es nicht

    Ist es Enttäuschung, Wut
    oder Trauer des Kindes?
    Was mir noch folgt indes
    ist nicht Feuer, sondern Glut.
    Hier verzichtest Du komplett auf die eigentlich notwendigen Artikel - ein "Fehler".

    Du kannst das besser, das weiß ich - und beim nächsten Text zeigst Du uns das bestimmt auch...


    Gruß, A.D.
    Der Abschied entziffert die Handschrift einer Begegnung

  4. #4
    Registriert seit
    Jan 2020
    Ort
    Spanien
    Beiträge
    11
    Lieber Hans, lieber AD,

    vielen Dank für Eure hilfreiche Kritik.

    Aufgrund der langen Pause geht mir die Lyrik nun leider gar nicht mehr so leicht von der Hand. Wohl etwas eingerostet.

    An dieser Stelle hatte ich massive Probleme, meine Aussage in nur zwei Verse zu packen:
    Zitat Zitat von TanteEigeneWelt Beitrag anzeigen
    Was fehlte, fehlte dir nicht,
    was mir fehlt, doch genügt?
    Ich möchte folgendes sagen:

    Was fehlte dir, was mir nicht fehlt;
    was fehlte dir nicht, was mir fehlt
    und mir doch genügt?

    Ist das verständlich? Die Frage des LIs ist hier der Vergleich, was es ausmacht, dass das LI lebendig, das LD aber nicht lebendig ist.

    S3V1 sollte wie dieses Blütenabzupfen einer Blume klingen: "Er liebt mich, er liebt mich nicht,..."

    Liebe Grüße
    Lara
    Oba gwies is, dass solang koa Peace is, Beef is!

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Mein totes Kind
    Von Dr. Karg im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 15.05.2014, 05:24
  2. Totes Fleisch
    Von Wortach im Forum Mythisches, Religiöses und Spirituelles
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 03.05.2013, 18:29
  3. Totes Fleisch
    Von Wolfsfee im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 21.10.2007, 16:16
  4. Totes Ich
    Von Carolin im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 18.07.2006, 16:18
  5. Totes Kind
    Von engelle im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 11.08.2004, 19:46

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden