Thema: B.V.W.

  1. #1
    Registriert seit
    Sep 2018
    Beiträge
    904

    B.V.W.

    Bimmeln an der Tür
    Von der Nachbarin träumen
    Wieder nur der Wind


    gugol / L.A.F.

  2. #2
    Registriert seit
    Sep 2013
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    2.283
    Schade, kann leider nicht sehen, wovon du träumst. Oooch
    Bringt mich als nächsten Zwischenschritt auf:

    Blätter im Herbststurm
    Dessous auf der Leine
    Klopfen an der Tür
    Geändert von Artname (22.01.2020 um 10:47 Uhr)
    Wortfüsse, wohin ich auch seh!

  3. #3
    Registriert seit
    Feb 2017
    Beiträge
    1.664
    Hey Artname, bedenke, dass es im asiatischen Raum nicht unbedingt Hausglocken sind wie bei uns, die einen Besucher ankündigen, dagegen eher eine Art Windspiele, die eben nicht nur von der ersehnten Nachbarin, sondern leider auch vom Wind angestossen werden. Deshalb steht da auch "bimmeln" und nicht "klingeln". LG L & G
    Geändert von Gugol (22.01.2020 um 11:40 Uhr)

  4. #4
    Registriert seit
    Nov 2009
    Ort
    Neu Paris, Exberlin, Virtualondon
    Beiträge
    9.903
    da wäre ich ja im Leben nicht drauf gekommen mit welch traumwandlerischer Sicherheit Rezeption des Gedichtes und deren Antizipation halfen das Stück so zu gestalten, dass es praktisch ohne jeglichen Makel darüber sagt was nun mal zu sagen ist. Und Artname tappt voll rein in diese Falle.
    Der Roman: "Verballistik"
    Die Gedichte: "Auf dem Silbertablett"

  5. #5
    Registriert seit
    Sep 2018
    Beiträge
    904
    Hi Terrorist, danke, ja, Artnames Leiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiitung hat uns auch vor den Kopf gestossen. LG G+L

  6. #6
    Registriert seit
    Sep 2013
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    2.283
    @ Gugol, ich erwog das tatsächlich! Und schrieb deshalb "klopfen". Ob das von einem Menschen oder Āsten im Sturm kommt, bleibt offen.
    @ Terrorist, ich verstehe deinen Einwand. Vermutlich - möchte ich bei deinen Kommentaren vorsichtshalber stets hinzuzufügen Aber du gehst dir selber in die Falle, wenn du meinen Vorschlag und das Haiku von L.A.F. untrennbar verbunden siehst. Obwohl ich v.a. meine Kritik mit dem Gegenvorschlag veranschaulichen wollte, hatte ich meinerseits ein eigenes Erlebnis vor Augen.



    LAF, die "Leiiiiiiiiiitung" verstehe ich nicht. Das klingt eher nach überheblichem Spott als nach dem Wunsch, ein fremdes Feedback zu bekommen.
    Geändert von Artname (22.01.2020 um 12:27 Uhr)
    Wortfüsse, wohin ich auch seh!

  7. #7
    Registriert seit
    Feb 2017
    Beiträge
    1.664
    Hey Artname, deine Interpretation in #2 hat sehr wohl viel aufgezeigt. Die iiiii waren von UNS nicht so ernst gemeint. LG L & G

  8. #8
    Registriert seit
    Nov 2009
    Ort
    Neu Paris, Exberlin, Virtualondon
    Beiträge
    9.903
    @Artname welche Falle habe ich mir gestellt. Die des dich verteidigen wollens?
    Der Roman: "Verballistik"
    Die Gedichte: "Auf dem Silbertablett"

  9. #9
    Registriert seit
    Sep 2013
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    2.283
    Hach, ich male mir jetzt einfach aus, dass es meiner Nachbarin tiiiiiierisch gefallen hätte! Aus-Maus!

    Zitat Zitat von Terrorist

    @Artname welche Falle habe ich mir gestellt. Die des dich verteidigen wollens?
    Dammich noch mal, sind wir denn jetzt alle balla?!? Na dann hintenraus einen herzlichen Dank auf Verdacht!
    Geändert von Artname (22.01.2020 um 15:22 Uhr)
    Wortfüsse, wohin ich auch seh!

  10. #10
    Registriert seit
    Mar 2017
    Ort
    Karlsruhe
    Beiträge
    343
    Fällt dem niemandem auf, dass es sich hierbei möglicherweise um den schlimmen Wunsch nach Ehebruch handelt?
    Da kann man froh sein, dass die anständige Nachbarin zunächst den Wind voraus geschickt hat, um unkeusche Gedanken und Wünsche zu erspähen.

    Doch halt:
    Vielleicht ist's auch ein Junggeselle.
    Die Nachbarin eine trauernde Witwe in den besten Jahren mit vier hungrigen Kindern, die weinend im Bette liegen?
    Der Junggeselle hingegen ein großzügiger, aufrichtiger Mensch, bislang zu schüchtern, sich der holden Schönheit nur zu nähern.
    Daher unglücklich und heimlich träumend vom sehnlichst herbei gewünschten Eheglück...

    Ich liebe Haikus, sie haben so viel Interpretationsspielraum...

    ...und Lorenz heimliche Hintergedanken zu unterstellen, wäre wahrlich unverzeihlich...

    So, genug geblödelt!

    Es sind drei wunderbare Zeilen, die die Blätter rauschen und den Bambus rascheln lassen.
    Und man erahnt ein Kerzenflackern im Geisterschrein, der mit einer Schale Reis bestückt vor dem Hause steht.

    Liebe Grüße von Georg
    Bei AMAZON + Infoverlag erhältlich:
    KAISER BARBAROSSA RIEF AUF EINMAL "HOSSA"
    Heitere Historische Heldenepen (Georg C. Peter/ Infoverlag)

  11. #11
    Registriert seit
    Sep 2018
    Beiträge
    904
    Hi Georg, schoen hast du dich vom Wind davontragen lassen. Was du “bloedeln” nennst, hat mehr Substanz als so manche ernstgemeinte Gedichtinterpretation, denn du hast wunderbar erfasst, was hier alles an Moeglichkeiten drin stecken koennte. Wir bedanken uns auch herzlich fuer das Lob und warten immer noch sehnsuechtig, dass sie endlich vorbeigewindet kommt. LG G & L

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden