Im Sonnenschein an Berges Rand
stand ich und wollte hoch hinauf.
Dem Gipfel ward ich zugewandt.
Ein steiler Pfad führte bergauf.

Ich schritt bergan mit frohem Mut.
Von aller Last war ich befreit.
Die frische Luft tat mir so gut
und Sonnenschein gab mir Geleit.

Als ich dann auf dem Gipfel stand,
sah ich tief unten alles klein,
dabei hab ich dann auch erkannt,
wer viel sehn will, muss oben sein.

Wer oben ist, hat gute Sicht,
auf alles, was sich unten regt.
Dort steht man auch im besten Licht,
gleich, ob man sich dann gut bewegt