Seite 5 von 10 Erste ... 34567 ... Letzte

Thema: Unser Forum!

  1. #61
    popeye Guest
    Aber vielleicht macht es deshalb vielleicht irgendwann einmal umso mehr Sinn, wenn wir, anstatt darüber zu lamentieren, anfangen unseren eigenen Spinat auf unserem eigenen Mist zu kultivieren. Wir könnten diesen dann eventuell mit unserer Kreativität und anderen Zutaten zu den Gedichtegerichten verkochen die wir hier so sehr vermissen und verehren. So auf dotcom konserviert könnten sich alle Glotzaugen im Forum daran stärken.
    Die Idee ist nicht schlecht und auch nicht neu - schon Schiller hatte sie und gab - mit finanzieller Unterstützung eines Sponsors - 1795 die "Horen" in Form einer Literaturzeitschrift heraus. Schiller glaubte, mit der Bildung einer geistigen Elite den „stillen Bau bessrer Begriffe“, „reinere Grundsätze“ und „edlere Sitten“ in der Gesellschaft voranzubringen und erhalten zu können. Er scheiterte damit bereits zwei Jahre später.

    Die "Gruppe 47" hielt's immerhin 20 Jahre lang aus, bis sie sich für immer zerstritt.

    Natürlich kann man immer davon träumen, aus den geschätzt 3 Millionen hervorragenden deutschen Schriftstellern ein elitäres Konzentrat zu gewinnen, das wirkmächtig genug wäre, für sich selbst zu stehen und sich gegen alle Feinde erfolgreich zu wehren, gegen die kirchlichen ebenso wie gegen die weltlichen, vor allem gegen die Dummheit. Aber das klappte und klappt nie wirklich, wie wir alle ja schon in der Schule gelernt haben, nicht wahr?

    popeye

  2. #62
    Registriert seit
    Feb 2020
    Beiträge
    63
    Also ich handhabe das so, dass ich mich hier mit Literatur befasse und zum blödeln und spammen in das Plauderforum gehe, in dem ich seit Jahren Mitgleid bin.

  3. #63
    Registriert seit
    Dec 2019
    Ort
    In einer Akkordschlucht
    Beiträge
    26
    Mir stellt sich die Frage, ob das Schicksal der Literaturforen eher ein gruppendymanisches und/oder eher vom Zeitgeist geprägtes ist. Als ich vor 15 Jahren hier, auf keinverlag und ein paar anderen Plattformen unterwegs gewesen bin, habe ich viele Werke anderer Autoren mit Enthusiasmus und Begeisterung würdigen können, was ich nicht nur meiner eigenen Unerfahrenheit zuschreibe.

    Andererseits besteht die allgemeine Tendenz, die virtuellen Räume in Wohlfühlzentren umzugestalten, in denen Selbstbestätigung (egal ob Meinung oder künstlerisches Talent) und die Schaffung eines intellektuell limitierter Schutzraums Priorität zu haben scheinen. Das Aushalten von abweichenden Inhalten / Meinungen /Kunstformen und natürlich auch von sachlicher Kritik scheint nur noch wenigen möglich. Das gilt jedoch auch für das Äußern von sachlicher (und nicht moralinsaurer, persönlicher, narzißtischer) Kritik.

    Zuletzt ein Geständnis, das sich vielleicht arrogant anhören mag, aber mit dem Bewusstsein der eigenen lyrischen Begrenztheit angeführt wird:
    Ich bin persönlich nicht bereit, einem inhaltlich eindimensionalem, sprachlich hingerotzten Text auch nur fünf Minuten meines Lebens zu widmen. Auch nicht, wenn das LI das Versterben der geliebten Oma, das Aufbegehren gegen die AFD (oder auch das Befürworten selbiger), die eigene psychische Erkrankung, die Rechte vom Frauen im Tschad oder das Schicksal der im Käfig gehaltenen Masthenne beklagt. Es ist eben KEIN rein soziales Forum, in dem man seine Anteilnahme ausdrückt und ganz viel "gedrückt" wird. All diese Themen sind menschlich wichtig, streitbar, interessant, aber wenn sie lyrisch schlecht gemacht sind, dann ignoriere ich sie und kann es auch niemandem verdenken, wenn er es ausspricht.

  4. #64
    Registriert seit
    Jan 2020
    Beiträge
    35
    Oje, das Popcorn ist alle und das letzte Bier pisse ich gerade aus.

    Bevor ich mich aber wieder vom Acker mache, noch ein paar Bemerkungen zu diesem Thread. Ich verfolge den Werdegang dieses Forums, seit es von Thies im Jahre 2000 gegründet wurde. Streit und Kampf sind in allen Menschen angelegt und für viele sind solche Foren ein Ventil, um sich Luft zu verschaffen. Das ist Psychologie für Anfänger und nachvollziehbar. Was ich nicht verstehe, ist, warum die Moderation es in zwanzig Jahren nicht geschafft hat, der Sache Herr zu werden. Man muß den Streitsüchtigen doch nur eine Plattform geben, auf der sie sich austoben können; sagen wir, im Hinterhof. Dort könnte man einen Bereich einrichten, in den man jeden Thread hin verschiebt, in dem Krieg ausbricht. Ohne Rücksicht auf Verluste. Und natürlich muß jeder die Möglichkeit haben, dort selbst einen Thread zu eröffnen, um mit einem anderen User Dinge zu klären. Und selbstredend hat die Nettiquette dort nichts zu suchen. Es wäre auch zu überlegen, diesen Bereich nur für Mitglieder sichtbar zu machen, um lesende Gäste nicht zu verschrecken.

    Zum Thema Spam sollte man vielleicht einen eigenen Thread aufmachen, wo konstruktive Vorschläge zu dessen Reduzierung eingebracht und diskutiert werden können.


    @ Mythenfreund
    Eigentlich wollte ich niemanden persönlich ansprechen, aber für dich mache ich eine Ausnahme. Ich habe mit Verwunderung deine Statements zum Thema Kritik, und wie diese auszusehen hat, gelesen. Diese für dieses Forum völlig überzogenen Ansprüche würden gut in das Lektorat eines großen Verlages passen, aber nicht in diesen Pool von Amateuren, die wir hier alle sind. Ich kann mich da nur den klugen Worten von leuchtendgrau zu diesem Thema anschließen. Vielleicht solltest du sie dir auch noch mal zu Gemüte führen, denn es hilft ja keinem User, wenn man ihm immer nur das Offensichtliche runterleiert. Da bekommt man das große Gähnen. Nichts für ungut.
    San Francisco 49ers

  5. #65
    popeye Guest
    Wie bereits deutlich zum Ausdruck gebracht: Dieses Forum ist kein besonderes, sondern steht für alle anderen, auch noch übrig Gebliebenen. Nicht nur die User sind inzwischen überall nahezu dieselben, auch die Entwicklung aller dieser Foren ist mit den Jahren die gleiche: Ein verbliebener "harter Kern" führt für Dritte ziemlich uninteressante "Kamingespräche"; einen Roten Faden oder irgend etwas anderes von Belang, das den Foren ein unverkennbares, eigenes Gesicht gäbe, gibt's nicht oder nicht mehr.

    Ganz im Gegenteil. Je weiter ein User sich von "Bau und Leben der Gesamtheit" entfernt und Eigenes, wirklich Eigenes vorstellt, desto schwerer hat er es. Wenn er Glück hat, nimmt keiner Notiz von ihm; wenn's dumm läuft, fallen die Immergleichen krakeelend über ihn her, bis er entnervt Fersengeld gibt.

    Was bleibt, ist die Feststellung, dass ein "LiFo" nichts ist als ein ziemlich genaues Abbild einer Gesellschaft, in der es auch auf dem Gebiet der Literatur so gut wie keinen Gemeinsinn mehr gibt - folglich auch nichts, was sich daraus entwickeln könnte. Offenbar war das schon zu Schillers Zeiten der Fall, und der Gute hat's schon damals frustriert zur Kenntnis nehmen müssen.

    Es ging alles nur langsamer, damals. Mit Tinte, dem Gänsekiel und dem Postillon.

    popeye
    Geändert von popeye (26.02.2020 um 22:09 Uhr)

  6. #66
    Registriert seit
    Nov 2019
    Beiträge
    416
    es hilft ja keinem User, wenn man ihm immer nur das Offensichtliche runterleiert.
    darüber handelt mein vorschlag nicht, es geht um einen Ansatz für die verunsicherten oder Anfänger um überhaupt einen Kommentar zu formulieren
    wenn du nichts weiter zu sagen hast als "das ist schön" oder "das ist nicht schön"
    sollst du dir als kommentierender die frage stellen, warum finde ich dass es das ist, um es dem Autoren zu vermitteln und so in eine Konversation zu treten die sich am text entlang hangelt, so vermeidet man spam, denn der text des Autoren sollte immer im Mittelpunkt stehen und nichts anderes

    und ich habe auch nie gesagt dass die Kritik so auszusehen hat, ich gab nur Anregungen für eigene fragen um texte zu kommentieren

    Ikone, du bist nicht der erste der für mich eine ausnahme macht, keine sorge

    und was deinen Einwand betrifft und deinen hinweis darauf, dass du schon seit 2000 hier bist, bzw mitliest, gerade aus diesem grund solltest du eigentlich den Anspruch und den nutzen dieses Forums kennen und ihn versuchen zu erhalten, denn bisher funktionierte es 20 Jahre lang sehr gut ohne dass das Forum wie andere droht in der versenkung zu verschwinden und das damalige vermitteln von Fachwissen war auch eindeutig definierter und konkreter
    denn diese für dieses Forum so angeblich überzogenen Ansprüche, entstanden von einem Studenten für Studenten und alle die sich tiefer mit der Literatur und dem verfassen dergleichen befassten, aus reinen lern-technischen gründen
    mittlerweile hat sich dieses Korsett sehr gelockert, ich begrüße es, aber beide seiten sind gleich wichtig um die waage zu halten

    Und selbstredend hat die Nettiquette dort nichts zu suchen.
    nettiquette ist eine frage des gegenseitigen Respekts, es sollte nie ehrverletzend oder beleidigend oder gar herablassend untereinander kommuniziert werden, es ist auch keine lösung Streithähne in (für gäste) uneinsehbare threads zu verlagern in denen man sich wahllos beschimpfen kann oder sollte
    das löst keine Probleme
    was du meinst sind vermutlich die Grundregeln, im bezug auf spam, aber nettiquette hat eher was mit grundlegender Erziehung und dem Umgangston miteinander zu tun, welcher immer respektvoll geschehen sollte
    Geändert von Mythenfreund (26.02.2020 um 18:12 Uhr)
    Mein eigenes kleines Werkeverzeichnis
    Mythenwelten

    Schöne Werke anderer Dichter auf diesen Seiten
    Meine Leseempfehlungen

  7. #67
    Registriert seit
    Jun 2009
    Beiträge
    2.368
    Ich gebe zu bedenken: der Ton im Forum spiegelt "nur" den Ton wider, der auch in unserer Gesellschaft herrscht. Komisch wäre...wenns anders wäre.
    Der Abschied entziffert die Handschrift einer Begegnung

  8. #68
    popeye Guest
    "Den" Ton, der "in der Gesellschaft herrscht", den gibt's nicht. Es gibt nur die Töne, die Einzelne oder ganze Gruppen machen. In der Regel sind das natürlich keine Harmonien, sondern Kakophonien. Vor großen Gruppen, die sich harmonisch geben oder anhören, hüte man sich, besonders vor deren Konzertmeistern. Sie spielen immer in derselben Tonart.

    Vor allem aber hüte man sich vor Zeitgeistern, die uns mit allerlei Vorschriften und Regeln vom "falschen" Weg abhalten wollen. Die sind noch viel schlimmer als das Corona-Virus. Ob da nicht mal jemand einen Impfstoff entwickeln könnte?

    popeye

  9. #69
    Registriert seit
    Jun 2009
    Beiträge
    2.368
    Das widerspricht sich nicht. Mit dem redensartlichen Ton ist der überwiegende...der hörbare Grundton gemeint. Natürlich gibt es unterschiedliche Töne in der Gesellschaft - und die spiegeln sich hier wider. In der Summe spricht man dann aber vom Ton. Zum verdeutlichen: auf einer Hochzeit sind 100 Gäste...fünfzig von ihnen sind bester Laune...die andere Hälfte verbreitet schlechte Laune. Hinterher werden...danach befragt...auch die Gutgelaunten dem Fest eine schlechte Laune attestieren...auch wenn es unterschiedliche Launen gab. Und so ist das eben auch mit den Tönen. Aus dem Gemisch entsteht eine Grundstimmung. Und die ist hier nicht anders als anderswo.
    Der Abschied entziffert die Handschrift einer Begegnung

  10. #70
    popeye Guest
    Hier wird geflissentlich übersehen, dass Foren wie dieses nichts als anonyme Anschlagbretter sind. Sie sehen alsbald immer gleich aus, weil dort stets das die stärksten Spuren hinterlässt, was mit den allergröbsten Werkzeugen gerade noch zu bewerkstelligen ist. Alles Feinere wird rasch zur Unkenntlichkeit zerkratzt; am Ende gibt's keine Farben mehr, sondern nur Grau.

    In offenen Gesellschaften herrschen unterschiedliche Tonarten, tausend oder mehr Farben und viele, kunstvoll ziselierte Details. Eine offene Gesellschaft hat nicht nur belebte Wohnräume, sondern auch Haustüren und Namensschilder davor.

    Ein anonymes Forum hat sowas nicht. Die Folgen sind überall und immer die gleichen.

    popeye

  11. #71
    Registriert seit
    Jun 2009
    Beiträge
    2.368
    Klar trägt die Anonymität ihren Teil dazu bei....ohne Frage - es wäre mir aber zu billig es darauf zu reduzieren...denn fehlende Empathie...Egoismus...ein aggressives Grundverhalten...das alles sind Zeichen unserer Zeit. Der Autobahngaffer ist nicht anonym, ach nicht derjenige...der dem Notarzt beim Einsatz auf die Fresse haut - oder der, der sein Fahrzeug auf einem Radweg parkt....und und und. Dann die ganzen Ehrenämter, die kaum noch einer ausfüllen...sprich besetzen möchte...der akute Nachwuchsmangel bei Feuerwehr, Technischem Hilfswerk usw. Die Anonymität...die macht es dem ein oder anderen sicherlich einfacher...aber sie ist nicht der Grund für den Ton...der in unserer Gesellschaft herrscht. Ein Grund, aber nur ein einziger von vielen...ist die Abschaffung der Wehrpflicht...ersatzweise Sozialdienst. In Zeiten der Wehrpflicht kamen die unterschiedlichen "Klassen" in den Dialog...lag der Arztsohn mit dem Sohn des Hartz4 Empfängers auf einem Zimmer. Man musste eine gemeinsame Sprache finden und bekam etwas mit von den Sorgen und Nöten des Anderen. Die Abschaffung der Wehrpflicht fiel vor allem deshalb so sehr ins Gewicht...weil bei uns nach der 5. Klasse die Gesellschaftsschichten getrennt werden..also vor oder während der Puberträt...einer wichtigen Phase...in der sich auch die Empathie ausbildet...die jeder von Kindesbeinen an besitzt. Aber sie kann verkümmern...oder sich entwickeln. Die Wohnungsnot ist ein weiterer Grund - auch hier wird getrennt und gesiebt.
    Der Abschied entziffert die Handschrift einer Begegnung

  12. #72
    Frank Reich ist offline Stranger in a strange land
    Registriert seit
    Oct 2010
    Ort
    la Ville moRose
    Beiträge
    813
    Zitat von popeye

    "Hier wird geflissentlich übersehen, dass Foren wie dieses nichts als anonyme Anschlagbretter sind. Sie sehen alsbald immer gleich aus, weil dort stets das die stärksten Spuren hinterlässt, was mit den allergröbsten Werkzeugen gerade noch zu bewerkstelligen ist. Alles Feinere wird rasch zur Unkenntlichkeit zerkratzt; am Ende gibt's keine Farben mehr, sondern nur Grau."
    Hey, fifty shades of grey kann doch auch sexy sein - und dann können auch die Farbenblinden auf ihre Kosten kommen. Lyrik sollte sich nicht selbst beschränken. Wäre schade um die Freiheit der vielen schönen Worte die, im reinen Kunstkontext, weder den Naturgesetzen noch irgendwelchen etablierten Regeln gehorchen müssen. Wir können hier wahrscheinlich mehr als in sonst irgend einer Kunstform das Spektrum der Dimensionen ergründen und dazu hin unsere eigenen schaffen. Und auch Traditionalisten die lieber bei der griechischen Mythologie bleiben, sollten sich, nach meinem Ermessen am Slogan "Just do it" orientieren.

    Zitat von AndereDimension

    "Ein Grund, aber nur ein einziger von vielen...ist die Abschaffung der Wehrpflicht...ersatzweise Sozialdienst. In Zeiten der Wehrpflicht kamen die unterschiedlichen "Klassen" in den Dialog...lag der Arztsohn mit dem Sohn des Hartz4 Empfängers auf einem Zimmer. Man musste eine gemeinsame Sprache finden und bekam etwas mit von den Sorgen und Nöten des Anderen."
    Was die Wehrpflicht angeht - wird diese nicht heute noch einem jeden und einer jeden von unserer geliebten Freiheit selbst auferlegt? Und weil das Wort bekanntlich schärfer ist als das Schwert, macht es denn doch vielleicht am Ende wieder Sinn als Avatar-Alien in einem LIFO durch tausend Weltträume zu gleiten. Auch dort können sich Hartz Vier und High Society, sogar intergenerationell, auf gleicher Augenhöhe entgegentreten. Und Mädels gibts dort - Gott sei Dank - auch. Eine richtige Buntewehr sozusagen.
    Geändert von Frank Reich (28.02.2020 um 06:22 Uhr)

  13. #73
    Registriert seit
    Sep 2013
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    2.292
    Zitat Zitat von AD
    Zum verdeutlichen: auf einer Hochzeit sind 100 Gäste...fünfzig von ihnen sind bester Laune...die andere Hälfte verbreitet schlechte Laune. Hinterher werden...danach befragt...auch die Gutgelaunten dem Fest eine schlechte Laune attestieren...auch wenn es unterschiedliche Launen gab.
    Danke, AD: Offener hat mir noch niemand die Politik der Verunsicherung erklärt! Nur dass mE bereits weniger als 10 % reichen, den "Ton" zu ändern. Das sollte jedem klar sein. Ich sehe hier, wie in der Gesellschaft auch, kein 50/50!

    Nun verstehe ich auch besser, warum AD über die "Gesellschaft" schreibt, wenn unsere Foren eigentlich das Thema sind. AD, doch DAS ist nicht meine Hochzeit!


    Ich glaube, die Verunsicherung entsteht hier auch, weil das Internet uns auf neue Weise in die Köpfe unsere Mitmenschen schauen läßt. Wir hatten bisher mehr Zeit, über die Realität nachzudenken. Nun provozieren uns neue Plattformen, schneller zu veröffentlichen und auf Kritiken zu reagieren. - Omas Tip, lieber noch ne Nacht drüber zu schlafen, funktioniert wohl bei vielen nicht mehr. Ich bemerke, wie Lob und Kritik in Sekundenschnelle meine Grundstimmung verändern. Wenn ich mich nicht unnötige oder wenigstens unnötig lange Diskussionen verstricken will, hilft nur ein generelles OFF.

    Langsam lerne ich dazu. Ich lasse mich nicht mehr von nur EINEM Forum vereinnahmen. Und finde immer mehr zum real life zurück. Zum generellen OFF.

    Aber ich bemerke auch, wie das Internet eine neue Art der Dichtung schafft. Sie wird beispielsweise immer kürzer! Als zeigte uns der ungeheure Wissenszuwachs zugleich die Banalität unserer Gedanken. Was am Anfang des Forums noch viele Seiten Diskussion auslöste, wird heute einfach ignoriert. Es ist nicht nur die vermutlich sinkende Aufmerksamkeitsspanne - es ist auch die Unsicherheit, womit man in dieser Datenwelt noch Eindruck hinterlassen kann. Eine Wiederentdeckung ist wohl für Viele: mit Kürze! Ich bemerke auch andere Veränderungen. Auch im Musikgeschäft. Das Sterben der CD schafft völlig neue Abläufe im Kreieren, Produzieren und Vertreiben. Ich finde derartige Veränderungen normal.,. bin aber wie alle anderen Schreiber durch bestimmte Epochen geprägt. Das Generationsproblem ist ja nicht neu - aber noch nie begegneten sich mehrere Generationen so perfekt maskiert und so nah!

    Bevor wir uns also von Leute, die sich hier fremd fühlen, unsere Wirkungsweise erklären lassen, sollten wir die Wirkungsweise unseres Forums selber untersuchen. Vielleicht finanziert jemand eine Analyse über die generelle Entwicklung der Texte seit Gründung unserer Plattform. Ich bin sicher, da finden wir genügend interne Anhaltspunkte, ohne uns unentwegt über den Zustand der Gesellschaft belehren (lassen) zu müssen...,
    Geändert von Artname (27.02.2020 um 18:18 Uhr)
    Wortfüsse, wohin ich auch seh!

  14. #74
    popeye Guest
    Ich glaube nicht, ein ebenso anonymer wie winziger Internetauftritt mit einem noch winzigeren "Leser"kreis (gibt's hier drin überhaupt "Leser"?) sei imstande, die Wirklichkeit Deutschlands abzubilden. Er bildet gar nichts ab, sondern ist ein klitzekleines Sammelbecken Immergleicher, die auf der Suche nach Anerkennung sind, die ihnen draußen im Leben versagt bleibt.

    Ob diese anonymi sich hier oder woanders, gereimt oder ungereimt, rechtsradikal, liberal oder linksextrem gerieren, spielt keine Rolle. Es sind, wie schon gesagt, die Immergleichen, die sich da hervortun - es hat immer schon Gaffer gegeben, immer schon Aggressionen, immer schon Fremden- und Judenhass, immer schon Pfuscher, immer schon Möchtegerne, Päderasten, Frauenfeinde, Gewaltverherrlicher, Stümper, Betrüger und Scheinheilige. Immer schon. Da nützen auch die Weltreligionen nichts.

    Das musste einst auch Schiller erkennen und seine "Horen" gleich wieder zu Grabe tragen. Und die "Gruppe 47 gibt's, wie schon gesagt, auch nimmer. Dafür haben unlängst Bob Dylan und Peter Handke den Nobelpreis gewonnen, wärend der Ehemann der Vorsitzenden des Preiskomitees sich quer durch Oslo gevögelt hat. So schaut's aus.

    Ich glaube nicht, dass ein anonymes Internetforum eine wie auch immer geartete "Kunstform" darstellte oder gar "neue Dimensionen" erreichte.

    Never ...

    popeye

  15. #75
    Registriert seit
    Jun 2016
    Beiträge
    1.584
    Zitat Zitat von Artname Beitrag anzeigen
    ich mochte von Anfang an die Spam-Regel. Wie schwierig ist denn Textarbeit nun wirklich? Ich probiere mal, ein vages Gefühl annähernd zu begründen.

    a) ich kann mir dem Text leider nichts anfangen.

    - Erist mir zu lang.
    Hahaha! You made may day!

    Lieben Gruß
    albaa

    P.s. Mehr Anleitungen zur Textarbeit in Beitrag #51 - Wirklich lesenswert!!

Seite 5 von 10 Erste ... 34567 ... Letzte

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Das Forum
    Von Blobstar im Forum Gesellschaft
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 24.02.2015, 20:25
  2. Forum
    Von Artname im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 09.01.2014, 01:05
  3. Neu im Forum
    Von genma im Forum Vorstellung
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 24.01.2012, 14:18
  4. Am Forum
    Von mani_falsafi im Forum Minimallyrik
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 18.01.2007, 11:38
  5. Unser Morgen - Unser Traum
    Von KnatschKopf im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 22.02.2005, 16:44

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden