1. #1
    Registriert seit
    Apr 2017
    Beiträge
    259

    Der Hosenkaufzwang

    Die Angst vorm Unten-ohne-Laufen
    lässt sie dauernd Hosen kaufen.
    Auch wenn sie gerne darauf pfiffe,
    sie ist im Hosentraumawürgegriffe.

    Der Schrank ist voll, schon quillt er über,
    Shoppen geht sie desto lieber.
    Am End' verzweifelt sie daran,
    wann zieh' ich all die Hosen an?

    Und kommt sie einmal in den Himmel,
    dort kennt man keinen Hosenfimmel.
    Dem Himmel sind die Hosen fremd,
    zwei Flüglein wachsen durch das Hemd...
    Geändert von Alfredo (01.03.2020 um 06:44 Uhr)

  2. #2
    Registriert seit
    Jun 2008
    Ort
    Im wilden Süden
    Beiträge
    4.248
    Hi Alfredo,
    eher mittelprächtig lustig und mit einigen rechtschreib- und technischen schnitzern. s1v2 ist trochäisch statt jambisch. "Würgegriff" wäre die grammatisch richtige form, das nachschleifende "e", damit der reim aufgeht, paßt hier nicht, da es die mehrzahl "Würgegriffe" gibt. man schreibt "Unten-ohne-Laufen" und "Hosentraumawürgegriff". man geht nicht "zum Shopping" sondern man geht "Shopping". am ende von s1v1 ist ein komma zu viel.
    s3 ist die einzig lustige strophe, und sie wirkt wie angepappt. kurz: da ist luft nach oben, in der ausführung wie im spaßfaktor.
    lg W.
    Keine Signatur ist auch eine. Die andere wurde gelöscht.

  3. #3
    Registriert seit
    Apr 2017
    Beiträge
    482
    lieber alfredo

    so ist es mit uns frauen,wir kaufen oft sachen,die wir eigendlich garnicht brauchen.
    die schränke sind voll. wenn man mal anfängt auszusortieren,dann hat man eineges nicht getragen.
    ich finde dein gedicht gelungen. ich habe es wieder mit einem schmunzeln gelesen.
    jeder hat eine andere auffassung von spass.so ist es eben. du hast in deinem gedicht gut beschrieben
    wie das schopping bei uns frauen so geht.

    ich wünsche dir einen schönen abend

    liebe grüsse margot
    Geändert von Margot (29.02.2020 um 22:56 Uhr)

  4. #4
    Registriert seit
    Apr 2017
    Beiträge
    259
    Hallo Walther,
    Danke für dein Interesse und deine Kritik. Soweit sie mir einleuchtet, habe ich die Stellen abgeändert, der Rest bleibt so wie er ist, auch wenn er nicht allen gefällt.
    LG Alfredo



    Liebe Margot, dein Kommentar hat mich wieder sehr aufgemuntert. Es freut mich, dass dir mein Gedicht gefallen hat, obwohl es alles andere als
    perfekt ist. Das Gedicht habe ich für meine Tochter geschrieben, zu der ich in ihrer Kindheit einmal gesagt haben soll: Zuwas brauchtst du zwei
    Hosen, du kannst ja nur eine anziehen. Daher das Trauma. Es ist wahr, müssten die Fetzentandler (Kleidergeschäfte) von mir leben, hätten sie
    schon alle pleite gemacht.
    Ganz liebe Grüsse
    Alfredo

  5. #5
    Registriert seit
    Feb 2020
    Beiträge
    63
    Hallo alfredeo!

    Die Thematik kommt mir irgendwie bekannt vor. Ich hab auch einen ganzen Schrank voll nix anzuziehen ...
    Da hast du uns Frauen ganz schön den Spiegel vorgehalten. Obwohl ... ich glaube, Schuhe sind noch schlimmer als Hosen *lach* Ich denke, ich zeige meiner Tochter dein Gedicht, bevor sie das nächste mal zu H & M will.

    Mit Vergnügen gelesen!

    LG
    Lichterfee

  6. #6
    Registriert seit
    Feb 2020
    Beiträge
    11
    Hallo Alfredo!
    Ich kann deine Tochter sehr gut verstehen. Klingt für mich auch so, als hättest du sie in ihrer Kindheit, was Hosen betrifft sehr knapp gehalten. Da hat sie jetzt Nachholbedarf. Finde du solltest dich finanziell daran beteiligen!��
    In den Himmel kommt sie allerdings nur wenn sie ein braves Mädchen war/ist. Wenn nicht, dann kommt sie überall hin.
    LG Jezibaba

  7. #7
    Registriert seit
    Apr 2017
    Beiträge
    259
    Hallo Lichterfee,
    hallo Jezibaba!
    Habt ihr schon von der Grenznutzenschule gehört? Also ein Beispiel: Wenn man eine Hose hat, so ist die 100%ig nützlich, eine zweite Hose fast so nützlich. Mit jeder weiteren Hose nimmt die Nützlichkeit ab, die fünfzigste Hose hat keinen Nutzen mehr, weil sie unnötig ist. Das gilt natürlich auch für andere Dinge des täglichen Lebens. Man soll nach dem Motto leben, wenig brauchen ist besser als viel haben.
    Die Raffsucht und die Gier haben ihren Preis. Die Ausbeutung von Menschen, Tieren und Umwelt richtet die Welt zu Grunde.
    Trotzdem noch einen schönen Tag.
    Alfredo

  8. #8
    Registriert seit
    Jun 2008
    Ort
    Im wilden Süden
    Beiträge
    4.248
    Zitat Zitat von Alfredo Beitrag anzeigen
    Hallo Walther,
    Danke für dein Interesse und deine Kritik. Soweit sie mir einleuchtet, habe ich die Stellen abgeändert, der Rest bleibt so wie er ist, auch wenn er nicht allen gefällt.
    LG Alfredo
    Hi, der stockfehler in s1v2 ist erhalten geblieben. es wäre einfach, ihn auszubügeln. lg W.
    Keine Signatur ist auch eine. Die andere wurde gelöscht.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden