Lieber Lorenz,

da ich noch etwas zu Deiner Entscheidung, Deinen Account löschen zu lassen, schreiben wollte und ich es aber im Moderationsfaden nicht darf, schreibe ich Dir an dieser Stelle:

Zunächst einmal finde ich es auch sehr schade und hoffe, dass Du es Dir nochmal überlegst.

Als ich noch im Büro war, las ich Deinen Beitrag, obwohl er sehr lang war und sortierte meine Gedanken, die ich nach Feierabend in einem Kommentar dazu schreiben wollte. So und nun isser weg, Dein Beitrag. Meine Gedanken dazu sind aber noch präsent und sie wollen Dich unbedingt erreichen. Es ging um Lügner, Plappern, Spam, ungerechte Behandlung gegenüber Ausländern, um Deine Eltern, Deine Urgroßmutter, Deine Vergangenheit usw.

Aus Deinem Beitrag entnahm ich, dass Du Schweizer bist. Ich liebe den Schweizer Dialekt. Damals nach der Wende (ich lebte in der damaligen DDR) wurde unsere Firma von einem Schweizer Unternehmer übernommen. Ihr Schweizer sagt doch immer nach fast jedem Satz „Oder“. Ich war damals ziemlich irritiert, bis ich begriff, dass es keine Frage ist, sondern einfach zu Eurer Sprache gehört. Ich finde es süß.

Aber nun zurück zu Deiner Annahme, die Moderatoren seien ausländischen Usern gegenüber strenger. Das glaube ich nicht. Ich bin Deutsche und meine Plapperei wurde ja auch gelöscht. Nachdem der Faden von albaa „Das allerschönste Maigedicht“ über viele Stunden unberührt blieb, dachte ich, eine kleine, nicht ernstgemeinte Frotzelei würde dem etwas angespannten Verhältnis, welches zwischen albaa und mir seit „Die Liebe meines Lebens“ besteht, guttun. Ich habe ja den Faden nicht gestört, weil er noch gar nicht aufgenommen wurde. Ich verstehe zwar, dass meine Kommentare gelöscht wurden, weil es eindeutig Spam war. Und trotzdem finde ich, dass Vieles hier viel zu ernst genommen wird, was man zwischen den Zeilen deutlich lesen kann. Ich vergesse zwischendurch immer wieder mal, dass wir nicht alle denselben Humor haben können.

Ich habe manchmal auch keine Lust mehr zu schreiben, wenn ich mich unverstanden fühle. Ich gebe zu, dass ich mir manche Kommentare auch verkneifen könnte, z.B. den Kommentar, den ich im Faden „Ergebnisse Wettbewerb März/April 2020“ bezüglich eines Users, dessen Namen ich hier nicht nochmals erwähnen möchte, schrieb, als ich diesen Kommentar las, nachdem ich die Frage stellte, wer Jemandem etwas unterstellt:

Hallo Dabschi,

uns nichts, aber den Mitspielern ein Ränkespiel. Das finde ich äußerst unangemessen und sehr dünnhäutig, wenn man ohne Stimme blieb.

nächtlicher Gruß, gutes nächtle und carpe noctem
Nachteule
Für manche Dinge habe ich einfach kein Verständnis. Für mich wäre die Wahl seines Nicknamens schon ein grober Regelverstoß, hätte ich etwas zu sagen.

Ich finde, dass es in der virtuellen Welt genauso zugeht, wie im realen Leben. Du triffst in der realen Welt einen fremden Menschen und meistens ist der erste Eindruck entscheidend, ob Du diese Person magst oder nicht und meistens beruht es auch auf Gegenseitigkeit, wobei es auch Ausnahmen gibt. Die Frau eines Kumpels von meinem Mann aus erster Ehe konnte mich z.B. überhaupt nicht ausstehen. Das erfuhr ich aber erst, als sie längst schon eine meiner besten Freundinnen war. Irgendwann sagte sie zu mir: „Ich konnte Dich nicht ausstehen, als wir uns damals kennen lernten. Ich fand Dich sehr arrogant.“ Und dann mussten wir erstmal laut darüber lachen.

Genauso ist es in der virtuellen Welt. Du liest fremde Menschen und merkst sofort, wer Dir sympathisch ist und wer nicht so ganz. Manchmal ändern sich die Gefühle auch beim näheren Kennenlernen. Selbst, wenn ich auch manchmal Zweifel habe, ob ich hier richtig bin, so bleibe ich einfach hier. Man kann ja zur Not eine Schreibpause einlegen, wenn man Abstand gewinnen möchte. Es ist hier ein ständiges Kommen und Gehen. Du könntest es bereuen, wenn Du Deinen Account löschen lässt. Denn wer so sehr mit diesem Forum verbunden ist, wie Du, lieber Lorenz, der liest hier auch weiterhin. Und irgendwann denkst Du vielleicht: „Wäre ich doch geblieben.“

Wie auch immer Deine Entscheidung ausfällt, wünsche ich Dir alles Gute. Ich habe mich gefreut, Dich kennen zulernen. Wie ich schon mal erwähnte, Du trägst Dein Herz am rechten Fleck, aber nicht nur das. Du trägst es auch auf der Zunge – genau wie ich.

Liebe Grüße
Dabschi

PS: Liebe Genesungsgrüße auch an Gugol