Thema: Heimkehr

  1. #1
    Registriert seit
    Mar 2019
    Beiträge
    595

    Heimkehr

    Als ich durch die Taunusstraße
    abends nach Hause ging hing über der Brücke
    der rote Mond
    Love´s not Time´s fool W. S.

  2. #2
    Registriert seit
    Nov 2009
    Ort
    Neu Paris, Exberlin, Virtualondon
    Beiträge
    10.286
    Unter der Brücke zu hängen geht ja nicht. Du warst ja nicht betrunken und dann plötzlich dieser Moment der Klarheit hat dann bewiesen dass die göttliche Ordnung gerade solche kleinen Momente braucht um zu ganz grosser Poesie zu werden.
    Der Roman: "Verballistik"
    Die Gedichte: "Auf dem Silbertablett"

  3. #3
    Registriert seit
    Mar 2019
    Beiträge
    595
    Doch, doch

    Als ich vom Sternenbräu
    abends nach Hause ging hing über der Brücke
    der rote Mond
    Love´s not Time´s fool W. S.

  4. #4
    Registriert seit
    Apr 2014
    Beiträge
    2.097
    oder vielleicht:

    Als ich sternhagelvoll
    abends auf dem nachhause Weg über der Brücke hing,
    hatte ich die Lampe an

    L.G.A.
    ( ist natürlich Quatsch, aber ist ja auch kein Haiku)

  5. #5
    Registriert seit
    Mar 2019
    Beiträge
    595
    naja und die Poesie ist auch weg....

    Wenn man sich übrigens mal anschaut, was in "Haiku heute" so publiziert wird, stellt man fest, dass da viel mehr geht als was die selbdternannten Gralshüter des Haiku hier im Forum durchgehen lassen wollen.

    Gruß Onegin
    Love´s not Time´s fool W. S.

  6. #6
    Registriert seit
    Apr 2020
    Ort
    Bei Yan
    Beiträge
    359
    Nenn es Kurzgedicht,
    Hast die Probleme nicht.

    Gruß Lé.
    Man hat mich ermutigt, zu glauben, ich lebte an einem absurden Ort auf einem unbedeutenden Planeten am Rande einer kleinen Galaxie in einem langsam erkaltenden Universum.

  7. #7
    Registriert seit
    Jun 2009
    Beiträge
    2.365
    Hi, hatte mich bereits als Laie geoutet, was japanische Gedichtsformen angeht, und bin darüber hinaus ohnehin kein Freund von Formen und Schablonen - weil das Wesentliche dabei so oft auf der Strecke bleibt. Dieser Text ist dafür ein gutes Beispiel: " als ich" und " hing über" verhindern hier jeden lyrischen Moment, der hätte entstehen können. Was ist da die "Form" noch wert...ganz gleich welche? Wenn Goethe schreibt "die Nacht hing an den Bergen", dann ist das etwas vollkommen anderes.

    Gruss, A.D.
    Der Abschied entziffert die Handschrift einer Begegnung

  8. #8
    Registriert seit
    Mar 2019
    Beiträge
    595
    " als ich" und " hing über" verhindern hier jeden lyrischen Moment, der hätte entstehen können.
    Ganz unpolemisch geantwortet: ich kann deine Kritik nicht nachvollziehen, A-D.

    Ich hätte schreiben können:

    Ich ging durch die Taunusstraße nach Hause.
    Uber die Brücke
    leuchtete der rote Mond

    Das halte ich aber für sehr viel langweiliger als meine Version Das "als" verbindet die beiden Bereiche (Nachhauseweg/Brücke und Mond) sehr viel intensiver als das in der zuletzt niedergeschriebenen Variante möglich ist. Das Große und Wunderbare ist eben kein getrennter Bereich, der neben unserer Alltagswelt her läuft, sondern ist Teil von ihr, ist mit ihr verschränkt, ohne dass uns dies so richtig klar wird.

    Und da hat der Terrorist schon recht: Das Ganze Haiku hat unterschwellig was von durchzechter Nacht und der rote Mond subkutan auch etwas von rotem Lampion und rote Laterne. Deshalb, finde ich, passt das leis torkelnde "hing" hier schon gut und auf jedem Fall besser als "stand" "schien", "leuchtete" oder "glänzte" oder wie die ganzen anderen abgegriffenen Verben heißen.

    Beste Grüße

    Onegin
    Geändert von Onegin (18.05.2020 um 21:49 Uhr)
    Love´s not Time´s fool W. S.

  9. #9
    Registriert seit
    Apr 2014
    Beiträge
    2.097
    Für mich hat der Mond von der Brücke gereihert als er da so drüber hing, deshalb meine Parodie. Dem Sprachgefühl von AndereDimension folgend besteht bei einem poesiegeschwängerten Moment schon ein qualitativer Unterschied, wie dieser eingefangen und umgesetzt wird. Besonders in einem Kurzgedicht muss jedes Wort sitzen um das gewünschte innere Bild in seiner Schärfe dem Leser zu vermitteln. Mancher, der dich oft gelesen hat, wird vielleicht schon wissen wie du das ungefähr gemeint haben könntest, und sich die Dinge irgendwie zusammenreimen. Das Haiku bedarf keiner verbindenen Subjunktionen "als" oder Konjunktionen, das ist ureigenste Aufgabe des Lesers, der das Triptychon in seinem Kopf selbst zusammenbaut, und sein Kopfkino anwirft. Wenn man dich also bis zur Brücke begleitet, und kein Haiku erwartet, ist das schon alles in Ordnung, dann kann auch die Laterne leuchten. Wie L'étranger schon schrieb, als minimalistisches Kurzgedicht / geschichte ist alles o.K. da braucht man nur die Rubrik wechseln. L.G.A.

  10. #10
    Registriert seit
    Mar 2019
    Beiträge
    595
    Hallo Anjulaenga

    an die Saufnasenkotzperspektive habe ich trotz Studiums in Tübingen (Neckarbrücke) beim Schreiben nicht gedacht. Ob Haiku oder nicht Haiku ist mir in letzter Instanz egal. Mir ging es darum, ein schönes Gedicht zu schreiben.

    Gruß Onegin
    Love´s not Time´s fool W. S.

  11. #11
    Registriert seit
    Apr 2014
    Beiträge
    2.097
    Zitat Zitat von Onegin Beitrag anzeigen
    Und da hat der Terrorist schon recht: Das Ganze Haiku hat unterschwellig was von durchzechter Nacht und der rote Mond subkutan auch etwas von rotem Lampion und rote Laterne. Deshalb, finde ich, passt das leis torkelnde "hing" hier schon gut und auf jedem Fall besser als "stand" "schien", "leuchtete" oder "glänzte" oder wie die ganzen anderen abgegriffenen Verben heißen.

    an die Saufnasenkotzperspektive habe ich trotz Studiums in Tübingen (Neckarbrücke) beim Schreiben nicht gedacht.

    Ob Haiku oder nicht Haiku ist mir in letzter Instanz egal.
    Nun ja, Haiku hin oder her, beim Torkeln ist es vielleicht auch irgendwo egal, welches Bild erzeugt werden will, und welches Mondgesicht gerade über der Brücke hängt, mit oder ohne Studium. Wenn es hier nur um ein schönes Gedicht ging, ist schon alles in Ordnung. A.
    Geändert von Anjulaenga (25.05.2020 um 10:28 Uhr)

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Heimkehr
    Von Arnold Wohler im Forum Hoffnung und Fröhliches
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 30.09.2010, 05:56
  2. Heimkehr
    Von Arnold Wohler im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 30.08.2010, 22:27
  3. Heimkehr
    Von monalisa im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 07.06.2009, 23:32
  4. heimkehr
    Von Perry im Forum Diverse
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 14.05.2009, 16:08
  5. Heimkehr
    Von Jadawiin im Forum Archiv
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 29.04.2002, 10:31

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden