1. #1
    Registriert seit
    Nov 2014
    Ort
    Dorf im Nordschwarzwald
    Beiträge
    1.222

    Abendspaziergang


    Abendspaziergang...................................... ...... Abendspaziergang II


    Vereinzelt Vogelstimmen........................................Vogelzwitschern, hier und da,
    bei sinkendem Licht...............................................zerronnen in ermattendem Licht,
    Still rücken die Schatten vor....................................Gelb von Ginsterblüten,
    Stumpfer das Gelb des Ginsters...............................Blau von Glockenblumen,
    Der Bach in einem fort spricht.................................eingewebt ins Netz der Nacht.
    vom Fließen und Wandern.......................................Einer Mühle ähnlich plappert der Bach
    Nacht und Tag beachtet er nicht...............................vom Fließen und Wandern.


    Seltsam rührt mich................................................ Seltsam rührt mich
    das Schweigen der Bäume,......................................das Schweigen der Bäume an.
    lässt tief mich Atem schöpfen...................................Versonnen verweil ich, weiß nicht wie,
    Unauslotbar verweben.............................................in Räumen, wo magische Kräfte
    magische Mächte....................................................vermischen Gedachtes mit Träumen.
    Gedanken und Träume.

    Wie ein lange erwarteter Gast...................................Befreit von Alltagslast, trete ich
    trete ich, befreit von Alltagslast,................................in das Dunkel des Waldes ein.
    in das Dunkel des Waldes ein....................................Im Frieden seiner Stille
    In seiner Stille ruht meine Seele aus,.........................ruhen meine müden Sinne aus,
    als wäre sie schon immer..........................................Seltsam. Als wären sie schon immer
    unter seinem Blätterdach zu Haus..............................unter seinem Dach zu Haus.
    Geändert von Carolus (Heute um 06:29 Uhr)

  2. #2
    Registriert seit
    Apr 2020
    Ort
    Bei Yan
    Beiträge
    574
    Hi Carolus,

    es fällt schwer, in der ersten Strophe mit dir zu gehen. Irgendwie hindern mich die vielen schweren Punkte und Brüche.

    Ab Strophe 2 kann ich mit dir durch die Natur wandern, verweilen, staunen und weitergehen.

    Gruß Lé.
    Man hat mich ermutigt, zu glauben, ich lebte an einem absurden Ort auf einem unbedeutenden Planeten am Rande einer kleinen Galaxie in einem langsam erkaltenden Universum.

  3. #3
    Registriert seit
    Nov 2014
    Ort
    Dorf im Nordschwarzwald
    Beiträge
    1.222
    Grüß dich Lé,

    du bemerkst zutreffend: "es fällt schwer, in der ersten Strophe mit dir zu gehen. Irgendwie hindern mich die vielen schweren Punkte und Brüche."
    Diese Strophe spiegelt meine Verfassung am gestrigen Abend wieder. Bedrückt von schlimmer Nachricht lief ich in Richtung Wald, ohne wirklich auf die Erscheinungsformen der Natur zu achten. Unbewusst nahm ich nur hier und da etwas wahr. So z. B. das Ginstergelb, das Blau von Wiesenglockenblumen. Allmählich kam ich zur Ruhe, als ich in den Wald eintrat.
    Zuhause schrieb ich einfach auf, wie mir zumute.

    Ich habe das Gedicht noch einmal überarbeitet. Vielleicht trifft es die gestrige Stimmung besser als die erste Fassung.
    Danke für deine Anregung!

    Freundlichen Gruß
    Carolus

  4. #4
    Registriert seit
    Apr 2020
    Ort
    Bei Yan
    Beiträge
    574
    Hallo Carolus,

    diese Einladung in dein Sprachreich hat mich jetzt ermutigt, ein wenig frech aus deinen beiden Texten
    eine neue eigene Version zu mixen. Wirf sie fort, oder nimm daraus was du magst:

    Vereinzelte Vogelstimmen bei sinkendem Licht,
    Gelb von Ginsterblüten, Blaues von Glockenblumen,
    verwebt mit den Schatten ins dunkle Netz der Nacht.

    Unentwegt plappert der Bachvom Fließen und Wandern.
    Seltsam rührt mich das Schweigen der Bäume
    Versonnen verweil ich, weiß nicht wie,in Räumen,
    wo magische Kräfte vermischen Gedachtes mit Träumen.

    Befreit von Alltagslast,
    trete ich in das Dunkel des Waldes ein.
    Im Frieden seiner Stille ruhen meine Sinne aus,
    als wäre sie schon immer unter seinem Blätterdach zu Hause.

    Ich vermute, du wirst noch etwas an deiner Idealversion knuspern,
    Bis es ein echter Carolustext ist .

    Herzliche Grüße,
    Lé.
    Man hat mich ermutigt, zu glauben, ich lebte an einem absurden Ort auf einem unbedeutenden Planeten am Rande einer kleinen Galaxie in einem langsam erkaltenden Universum.

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Abendspaziergang
    Von slmaggot im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 23.02.2007, 10:37
  2. Abendspaziergang
    Von Anette im Forum Natur und Jahreszeiten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 26.04.2006, 22:06
  3. Abendspaziergang
    Von Honigblume im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 29.03.2006, 20:45
  4. Abendspaziergang
    Von jazzcrab im Forum Natur und Jahreszeiten
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 14.08.2005, 07:29
  5. abendspaziergang
    Von venyaluna im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 23.01.2004, 00:09

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden