Seite 1 von 2 12 Letzte

Thema: Chimäre

  1. #1
    Registriert seit
    Mar 2020
    Beiträge
    148

    Chimäre

    Zu siebt stochern sie
    gegen den Drachen, doch der
    ist nur ein Häschen.
    Geändert von Nachteule (11.06.2020 um 16:56 Uhr) Grund: Anschuldigungen gelöscht

  2. #2
    Registriert seit
    May 2007
    Ort
    im pott
    Beiträge
    952
    Hallo salvelina,
    ich denke, obwohl ich kein wissen über haiku habe, hier bei diesem wirkt es nicht wie eines.
    in meiner vorstellung wäre:

    die sieben zahnstocher
    buchenholzweg zum drachen
    hasenpfotenprints


    ist jetzt nur mein beispiel, wie mein empfinden ist, mit substantiven ohne emotionen und ohne eigene bewertung
    wenn ich mich irre, lasse ich mich gern belehren,

    lg vom GE-wicht
    bravecto plus und nexgard kann ich empfehlen, damit kommen meine lieblinge stressfrei durch den sommer und müssen sich nicht quälen,
    falls ein haustierhalter nur bernsteinketten, lavendelöl, frontline, advantage kennt, parasiten sind gegen diese mittel schon lange resistent.

  3. #3
    Registriert seit
    Mar 2020
    Beiträge
    148
    Mein liebes GE-wicht,

    hoffentlich habe ich deinen Nick richtig geschrieben, mit all den Großbuchstaben und dem Bindestrich – wenn der nicht an der richtigen Stelle sitzt, dann kann’s Beschwerden bei der Moderation hageln, denn es gibt User, die da sehr, sehr empfindlich sind. Schwupp – und schon rollt der Kopf des Verballhorners!

    Vielen Dank für dein ehrliches Interesse; ich beantworte dir deine Fragen gern.

    Zunächst solltest du wissen, dass meine kleinen Haikühe ihren Stall nur dann verlassen möchten, wenn sie meinen, etwas entdeckt zu haben, was es Wert machte, genauer hinzugucken. Im gegenständlichen Falle haben sie offenbar ein Grüppchen ausgemacht, das den Anschein erweckt, auf Großtierjagd gehen zu wollen; dann aber stellt sich heraus, dass es hinter keinem Drachen, sondern nur einem rosa Kaninchen her war, das sich zeigte. Vielleicht aber auch, wie schon gesagt, nur hinter einem Bindestrich, der ins Ungeheure vergrößert wurde und dem man allein, als einzelnes Wesen, nicht Herr werden zu können glaubt. Man hält sich aneinender fest und kämpft gemeinsam gegen den Unhold:

    Zu siebt stochern sie
    gegen den Drachen, doch der
    ist nur ein Häschen.

    Eine Seilschaft also, wie sie im Naturreich immer wieder gebildet wird: Bienenschwärme, Schakale, Wolfsrudel, Hippopotamus-Herden, Killerwalschulen, die sich auf die Jagd nach einer Schimäre machen. Im vorliegenden Falle nach einem Rosa Kanichen (frei nach Judith Kerr: When Hitler Stole Pink Rabbit).

    Das Gedicht lässt offen, wer da womit stochert, und ob jene, die da so übermächtig werkeln, den kleinen Nager erwischen. Es macht sich fein darüber lustig, dass da etwas mit Irrsinnsaufwand hinter fast gar nichts her ist. Dass man das Bild nicht ernst nehmen muss, verdeutlicht das Wort „nur“.

    Die von dir vorgeschlagene Version

    die sieben zahnstocher
    buchenholzweg zum drachen
    hasenpfotenprints

    nimmt nicht nur den hinterkünftigen Witz aus der Nummer, sondern verwendet Begriffe, wie sie in der Natur gar nicht vorkommen: Zahnstocher und Holzwege gibt’s in der Prärie nicht, streng genommen, und das Wort „print“ ist ein scheußlicher Platzhalter für „spur“.

    Allerdings: Das mit dem Holzweg ist eine hübsche Idee. Man hätt wohl auch sagen können:

    Zu siebent auf dem
    Holzweg zum Drachen. Da! Schau,
    wie das Häschen rennt!

    salvelina
    Geändert von salvelina (30.05.2020 um 22:11 Uhr)

  4. #4
    Registriert seit
    Feb 2006
    Ort
    Im Herzen des Vogtlandes
    Beiträge
    5.395
    Zitat Zitat von salvelina Beitrag anzeigen
    Zu siebent auf dem
    Holzweg zum Drachen. Da! Schau,
    wie das Häschen rennt!

    salvelina

    Grüße,

    das ist besser als das Original. man könnte auch:" da schau wie der Hase spuckt" nehmen.

    was meinst du?

  5. #5
    Registriert seit
    May 2019
    Ort
    München
    Beiträge
    273
    Salute!

    Reminiszenz auf die "sieben Schwaben", das "spucken" (Horst) als Reminizenz auf den Drachen (?).
    Greetse
    ww
    alis nil gravius, o nycticorax

  6. #6
    Registriert seit
    Feb 2006
    Ort
    Im Herzen des Vogtlandes
    Beiträge
    5.395
    Zitat Zitat von Willibald W Beitrag anzeigen
    Salute!

    Reminiszenz auf die "sieben Schwaben", das "spucken" (Horst) als Reminizenz auf den Drachen (?).
    Greetse
    ww
    Ähm, möglich das du es getroffen hast. "Spuckt" abgeleitet aus einer Redewendung. grins.

  7. #7
    Registriert seit
    Dec 2013
    Ort
    Aus dem Wald
    Beiträge
    570
    Liebes GE-wicht,

    ich habe mich köstlich amüsiert über deinen gelungenen Dreizeiler: die Worte gut gewählt, die Bereiche bunt durcheinandergewürfelt. Das "print" in "Hasenpfotenprint" unterstreicht die leichte Note und das, was dahintersteckt: herrlicher Humor! Ja, ohne Wertung, ohne Emotionen - trotzdem höchstwahrscheinlich kein Haiku. Sehr gerne gelesen!

    salvelina, ich möchte nicht unhöflich sein, weiß aber nicht genügend über diese Gedichtform, die Aussage jedoch ist klar zu erkennen. Ich selbst schreibe oft, wie und was mir gefällt, und bin auch offen für Vorschläge und konstruktive Kritik. Das Gedicht von GE-wicht hat mich, verständlicherweise, sofort angesprochen.

    LG Hoya
    "Wenn man das Leben nur auf eine Art betrachtet, gibt es immer einen Grund zur Sorge." Elizabeth Bowen

  8. #8
    Registriert seit
    Mar 2020
    Beiträge
    148
    Hm ...

    die "Sieben Schwaben" waren schon vorher im Geiste vorhanden - der Zahl Sieben, das gemeinsame Vorgehen ("zu siebt"), der Spieß ("stochern"), das Häschen: Mehr Reverenz kann man dem Grimmschen Urbild wohl kaum erweisen. Unser braves GE-wicht sah da zwar noch Zahnstocher im Spiel, aber Sir Willibald hat die feige Bande sofort richtig zugeordnet.

    Aber auch ihm und der aufmerksamen horstgrosse sei nochmal gesagt, dass der Holzweg ziemlich unhaikühisch ist und dass spuckende Nager, ebenso wie spuckende Drachen, nur schwer vorstellbar sind. Wenn, dann müsste der Drachen Feuer speien. Aber mal ehrlich - war damals wirklich einer mit am Spieß, der Feuer und Rauch gesehen oder gar erzeugt hätte?

    So lustig, wie das mit dem Holzweg auch klingen mag, genau passend ist er hier nicht, weil an dessen Ende für gewöhnlich ein zwar unerreichbares, aber realiter anvisierbares Ziel vorhanden sein müsste. Das ist es hier nicht; es heißt doch klar und deutllch "Chimäre", nicht wahr?

    Jaja, die Haikühe und ihre Schnapsideen! Die Botschaft, die sie hier in der Natur der Dinge erkennen wollen, kommt in der Urversion besser zur Geltung, mein ich. Eine doppelte Dosis Pimpernellen für die braven Tierchen! Gut, dass sie die lieber mögen als die Hasenpfoten-Printen. Die halte ich für zu sehr an den Hasenpfoten-Haaren herbeigezogen, Hoya.

    Und dass man, Haikuh hin oder her, in Lungenheringen etwas Gespenstisches sieht, ist mir auch noch nicht untergekommen, hochgeschätzer Willibald. Dir?

    salvelina
    Geändert von salvelina (30.05.2020 um 09:30 Uhr)

  9. #9
    Registriert seit
    May 2019
    Ort
    München
    Beiträge
    273
    Salute in die Runde, das 2. Haiku ist sehr schön, gefällt etwas besser als das erste.
    "Feuer speien/Feuer spucken" ist beides üblich. Allerdings muss man ohne Häschen ziemlich viel umdenken.
    Der Hase bei den sieben Schwaben ist für da Verstehen notwendig.
    greetse
    ww
    alis nil gravius, o nycticorax

  10. #10
    Registriert seit
    May 2007
    Ort
    im pott
    Beiträge
    952
    danke dir, meine idee war ja auch nur die redewendung, wenn menschen aus dem gleichen holz geschnitzt wurden,
    zahnstocher müssten wie eis-stiele auch aus buche sein und wählen demnach immer den gleichen weg,

    haiku ist für mich das buch mit 7 siegeln oder so ähnlich
    (bei print dachte ich an druck oder abdruck oder in druck gehen)

    ich lese auch hier immer mit großem interesse, ich hoffe ihr bleibt am ball


    lg vom GE-wicht
    Geändert von GE-wicht (30.05.2020 um 10:44 Uhr)
    bravecto plus und nexgard kann ich empfehlen, damit kommen meine lieblinge stressfrei durch den sommer und müssen sich nicht quälen,
    falls ein haustierhalter nur bernsteinketten, lavendelöl, frontline, advantage kennt, parasiten sind gegen diese mittel schon lange resistent.

  11. #11
    Registriert seit
    Feb 2006
    Ort
    Im Herzen des Vogtlandes
    Beiträge
    5.395
    Zitat Zitat von salvelina Beitrag anzeigen
    Zu siebt stochern sie
    gegen den Drachen, doch der
    ist nur ein Häschen.

    salvelina
    Grüße Salvelina,


    Da ich die Kirche nicht auf das Feld stellen will, zieht sich der Max jetzt zurück, was Moritz macht, das ist ihn überlassen. Aber ich ziehe mich zurück. Nach dem Motto "der Klügere hat die größten Kartoffeln".

    Return:
    der Heuhase ist jetzt besser.

  12. #12
    Registriert seit
    Mar 2020
    Beiträge
    148
    "Feuerspucker" sind Petroleum saufende Hominiden und würden von währschaften Haikühen deshalb gemieden, o Willibold.

    Drachen spucken nicht bloß, sondern sie speien, wie schon der olle Siegfried wusste. Falls den jemand nicht kennen sollte: Das ist einer, der von seiner Alten einst so bloßgestellt wurde, dass ein anderer das Trumm, um das es hier geht, ganz ohne Spießgesellen punktgenau tatsächlich ins Ziel brachte ...*thud*...

    Ob der Hase bei den 7 Schwaben wirklich so essentiell wäre, ließe sich diskutieren. Eigentlich ist er ja nur nur Platzhalter für die Angst, die den mächtigen Recken die Kehle zuschnürt, die sie aber nicht zugeben wollen. Da ließe sich sicher auch was anderes finden als ausgerechnet ein Feldhase - ein Zwerg, eine Jungfer, ein verhasster Schmierfink oder einfach nichts? Statt der Hellebarde die Moderation, das Ganze ein Stoß ins Leere?

    Ich glaube, Sir Willibald, du bist der einzige hier, der keine Angst vor mir hat, oder?

    salvelina

  13. #13
    Registriert seit
    May 2019
    Ort
    München
    Beiträge
    273
    Salute, Salvelina!

    Hm, der Blossgestellte war Gunther, beim Drachen und dem Feuer speien hast du Recht. Gift und Galle spucken vor allem Hominiden. Petroleum auch. An deinen Ton muss man sich noch gewöhnen, der ist recht währschaftig mürbe machend. Und er pickst.
    Frangen sind weniger schreckhaft als Schwoben.
    greetse
    ww
    alis nil gravius, o nycticorax

  14. #14
    Registriert seit
    Apr 2014
    Beiträge
    2.193
    Nun, liebe salvelina, genausowenig wie eine Chimäre ist ein Haiku anzunehmen, wenn man deine gestrenge Haiku Auslegung zugrundelegen wollte. Auf diesem sicheren Holzweg sind die Merkmale nicht weiter ernsthaft zu verfolgen. Ein harmloses Häschen in der schaumgeschlagenen Plauderecke möchte sich mit Spott gegen die Verfolgung durch eine imaginäre Seilschaft zur Wehr setzen. Umgeben von einem privaten Kuhpark hat das zumindest kuscheligen Unterhaltungswert. Losgelöst von allen Zwängen einer Naturbetrachtung gefallen mir der Buchenholzweg, die Hasenpfote und die sieben Schwaben mit ihren Zahnstochern am besten. Konsequenterweise braucht das Ganze dann auch kein 17 Silben Korsett, um Angst darzustellen. Ich denke aber, es will hier um Angst in Kombination mit Spott gehen, die der Angst ganz mutig und bärbeißig entgegentreten will. Unklar für den Leser bleibt letztendlich, wo die Angst zu suchen ist, und wo sie belächelt werden soll.

    Vorschlag:
    sieben Schwaben mit ihren Zahnstochern
    verfolgen auf dem Buchenholzweg
    die Hasenspur einer Chimäre.

    oder wenn man die Angst vor der Herausforderung eines Haikus einbauen wollte:

    Siebzehn Schwaben sticheln
    mit Zahnstochern gegen einen Drachenfuß
    es piekst in ihrer Hasenpfote

    gerne gelesen,
    L.G.A.

  15. #15
    Registriert seit
    Mar 2020
    Beiträge
    148
    Liebster Willibald,

    mit
    Hm, der Blossgestellte war Gunther
    hast du die falsche Tür aufgemacht - meine kleinen Schnuckelkühe verzehren ihre Pimpernellen gerade in einem ganz anderen Stall!

    In dem geistert nicht der unsympathisch-unfähige König Gunther herum, wehmütig der verblichenen Brunhilden gedenkend, sondern da liegt Siegfried, der deutscheste aller Deutschen, im Tode bleichend aufgebahrt, beklagt von Krimhilden, die ihm zu Lebzeiten die vom Drachenblute ungeschützte Stelle unter der linken Schulter mit einem Kreuzlein kennzeichnete, wähnend, des Reiches Recken würden, im Falle eines Falles, ihren schützenden Schild sofort über die fragliche Stelle breiten.

    Aber den Hagen, den hat sowas nicht gekümmert. Ein Typ wie der Zlatan Ibrahimović, oder wie Keith Richards! Ich hab ihn schon in der Schule viel besser leiden können als den Schwächling Gunther, den Einfaltspinsel Siegfried, den Streber Dietrich von Bern oder den Irrwisch Jagger. Der Hagen mit dem finsteren Gesicht und dem einen Auge, der war authentisch! Kein Trickbetrüger wie alle anderen. Der hat damals so genau getroffen, dass man die Klage der Nibelungen bis heute hören könnte, wenn man durch den Rhein schwömme und an das Gold dächte, das der Typ dort versenkt hat. Der war nicht käuflich wie der Rest der Welt! Der nicht!

    Post scriptum: Von
    "An deinen Ton muss man sich noch gewöhnen"
    rate ich dringend ab. Man weiß doch, wie schrecklich ennuierend jede Kunstszene wird, wenn Gewohnheiten den Ton angeben: Mausoleen! Grüfte! Staubfreie Räume ...ächz ..!

    salvelina
    Geändert von salvelina (30.05.2020 um 22:17 Uhr)

Seite 1 von 2 12 Letzte

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Vom Zauber der Chimäre (aus dem Zyklus "wohlklingende Familiennamen")
    Von kaspar praetorius im Forum Humor, Satire und Rätselhaftes
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 21.04.2014, 11:13
  2. Chimäre
    Von Flam im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 29.08.2004, 16:09

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden