Seite 2 von 2 Erste 12
  1. #16
    Registriert seit
    Feb 2017
    Beiträge
    1.843
    Hey Mi, ich bin ziemlich erstaunt über deine Betonungen. Bei "schmort nun" XX geh ich noch mit, obwohl schmoren als schwaches Verb nicht betont werden muss.
    "es zu vollenden" finde ich die eine von zwei nicht rein jambischen Stellen, denn "zu" betonen ist seltsam. Geht aber.
    "Denkblockade" dünkt mich astrein XxXx, warum sollte das "blo" betont sein? Duden sagt auch klar "blockAde" und nicht "BLOCKade".
    "Wo Löwen ihren Fang umrunden" finde ich auch perfekt jambisch. nie käme mir in den Sinn, "um" zu betonen.
    zutreffenden = XXXx?? Wenn, dann XXxx, nicht? Die Silbe "en" betonen geht nicht, bei "zutreffend" ist sie ja die abgesprochene Endsilbe. Und da ist die andere nicht jambische Stelle, die ich in der Tat etwas unschön finde. LG gugol
    Geändert von Gugol (29.07.2020 um 14:14 Uhr)

  2. #17
    Registriert seit
    Jul 2011
    Ort
    Irgendwo am Niederrhein
    Beiträge
    1.508
    Hallo,

    ich zeige jetzt mal, wie ich in der Endfassung betone, du Miserabella hast eine andere gewählt:

    Im Wartesaal der halben Sachen
    schmort schon seit Tagen ein Gedicht.
    Ich re leis die Musen lachen,
    es zu vollenden, schaff ich nicht.

    Die Denkblockade schlägt mir Wunden
    ins Dichterherz und macht mich blind.
    Wie wen ihren Fang umrunden,
    so kreis ich um mein Dichterkind.

    Wo sind die schöpferischen Worte,
    an denen es mir sehr gebricht.
    Ich bin auf meiner eignen Torte
    heut wahrlich nicht das hellste Licht.

    Ich musste beim "Einfetten" der Hebungen feststellen, dass da ein oder zwei Stellen sind, bei denen ich mir selbst nicht ganz sicher bin.

    LG
    Sid
    Dichten und dichten lassen

  3. #18
    Registriert seit
    Mar 2017
    Ort
    Karlsruhe
    Beiträge
    428
    Zitat Zitat von Sidgrani Beitrag anzeigen
    Im Wartesaal der halben Sachen
    schmort schon seit Tagen ein Gedicht.
    Ich höre leis die Musen lachen,
    es zu vollenden, schaff ich nicht.

    Die Denkblockade schlägt mir Wunden
    ins Dichterherz und macht mich blind.
    Wie Löwen ihren Fang umrunden,
    so kreis ich um mein Dichterkind.

    Wo sind die schöpferischen Worte,
    an denen es mir sehr gebricht.
    Ich bin auf meiner eignen Torte
    heut wahrlich nicht das hellste Licht.
    Hallo Sid,

    habe mal wieder Dein ganzes Gedicht zitiert, damit der Kritikleser weiß, worum es überhaupt geht (vor lauter XxXx, Jamben, Trochäen und sonstigem Kladderadatsch... ).

    Das ist Dir wirklich sehr schön gelungen, die Reime stimmen, die Aussage ist wahr und durchdacht, sie wird aber dennoch süffisant schmunzelnd rüber gebracht.
    Und mit dem Endreim ist Dir ein wunderbares "Touché" am Schluss gelungen.

    Von mir gibt es nur eine wirklich sehr kleine Überlegung:

    schmort schon seit Tagen ein Gedicht.
    es zu vollenden, schaff ich nicht.


    Vielleicht wäre es noch einen Tick glatter, wenn man die Zeilen etwas angleichen würde:

    da schmort seit Tagen ein Gedicht.
    es zu vollenden, schaff ich nicht.


    Ansonsten hast Du wirklich ein schönes Kabinettstückchen gezaubert, das zurecht die Aufmerksamkeit erhält, die es verdient!

    Liebe Grüße,
    Georg
    Bei AMAZON + Infoverlag erhältlich:
    KAISER BARBAROSSA RIEF AUF EINMAL "HOSSA"
    Heitere Historische Heldenepen (Georg C. Peter/ Infoverlag)

  4. #19
    Registriert seit
    Jan 2019
    Ort
    Erde
    Beiträge
    474
    Zitat Zitat von Gugol Beitrag anzeigen
    Hey Mi, ich bin ziemlich erstaunt über deine Betonungen.
    Hallo gugol, ich vermute, dass die Beschäftigung mit dem Hexameter meinen Blick auf die Betonung beeinflusst hat. So oder so: Metrisch gibt es ja gar nichts zu meckern, nur anzuschauen.

    LG,
    Mi

  5. #20
    Registriert seit
    Sep 2013
    Ort
    Nähe von Berlin
    Beiträge
    588
    Hallo Sid,

    während sich das LI über die Denkblockade ärgert, welche die halbe Sache im Wartesaal schmoren lässt, kommt still und heimlich die Muse vorbei und küsst das LI zum Trost. Dabei herausgekommen ist ein rhythmisch sauberes Gedicht, welches ohne Denkblockade das Licht der Welt wohl nicht erblickt hätte. Ich bin gespannt auf das Gedicht mit der Denkblockade und freue mich auf die Vollendung.

    Sehr gerne gelesen.

    Liebe Grüße
    Dabschi
    Man trägt das vergangene Schöne wie ein kostbares Geschenk in sich.
    (Dietrich Bonhoeffer)

  6. #21
    Registriert seit
    Jul 2011
    Ort
    Irgendwo am Niederrhein
    Beiträge
    1.508
    Hallo Georg,

    ich werde deinem Vorschlag folgen, dann kann ich auch das Wort "schon" eine Zeile tiefer, so wie in der Urfassung von mir vorgesehen, wieder verwenden.

    Im Wartesaal der halben Sachen
    da schmort seit Tagen ein Gedicht.
    Ich hör schon wie die Musen lachen,
    es zu vollenden, schaff ich nicht.

    Danke für deine Anregung und die Blumen.



    Hallo Dabschi,

    Ich bin gespannt auf das Gedicht mit der Denkblockade


    Ich hoffe, es ist bald soweit. Im Moment tue ich mich sogar mit dem Beantworten eurer Kommis schwer.

    Danke und euch allen liebe Grüße
    Sid

    Dichten und dichten lassen

Seite 2 von 2 Erste 12

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. The Poet
    Von kaspar praetorius im Forum Fremdsprachiges und Dialekte
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 10.10.2018, 20:26
  2. Schnauze voll / In Nöten
    Von Sylvester Christoph im Forum Humor, Satire und Rätselhaftes
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 27.07.2013, 23:20
  3. Poet
    Von Egopus im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 07.07.2012, 11:12
  4. POET.
    Von Guenter Mehlhorn im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 18.01.2011, 17:19
  5. Der Poet
    Von Arnold Wohler im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 08.09.2010, 12:12

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden