1. #1
    Registriert seit
    Jun 2018
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    481

    Trump-Bashing mal andersrum

    Das gierige menschliche Handeln
    lässt das Klima sich rasch Wandeln.
    Alle wissen das, außer Donald Trump,
    doch Flüge und SUVs gibt's in jedem Land!

    Donald ist zwar ein bornierter Abwehrer,
    doch sind wir "Wissenden" dieselben Zerstörer.
    ---------------------------------Signatur:

    Das Haus, in dem sie wohnen, beherbergt keinen einzigen Schwarzen und auch sonst keine Menschen mit Migrationshintergrund. Nur Müller, Meier, Schulze sind die Nachbarn. Auf der Demo gegen Rassismus vergessen sie, dass sie genau deswegen in diesem Haus wohnen. Das Multikulti-Viertel käme für sie als Wohnort nie in Frage. Da sollen mal schön "die anderen" wohnen. So demonstrieren sie eigentlich nur gegen sich selbst.

  2. #2
    Registriert seit
    Apr 2014
    Beiträge
    2.347
    Liebe Zärtlichkeit,

    das klingt eher nach Schüssen, die nach hinten losgehen und Rückschlüsse zulassen.
    Zum Glück sind "wir Wissende" so wissend, dass sich nicht alle Wissenden gleich mit einem Herrn Trump identifizieren müssen.
    Manch einer mag ihn sogar wählen, weil ihm seine weltpolitische Borniertheit so heimelig und vertraut ist.
    Von daher vertritt Mr. Trump sicherlich eine Klientel von unbelehrbaren Klimagegnern und Umweltsündern,
    die sich mit seiner Dummschwätzerei in ihrer Bequemlichkeit bestätigt fühlen, nichts ändern zu müssen.
    Wie siehst du das?
    Er weiß aber auch der Waffenlobby das Wort zu reden und mit latentem Rassismus eine Nation zu spalten.
    Natürlich muss jeder in seinem eigenen Vorgarten anfangen zu kehren, und sich zunächst an die eigene Nase packen, gar keine Frage.
    Aber mit dieser Argumentation eine politische Brandstifterei zu relativieren, grenzt schon an Huldigung von blankem Zynismus,
    wenn er dem kalifornischem Brandschutz z.B. Total-Versagen vorwirft und weiterhin umweltpolitisches Versagen völlig ignoriert.
    Was willst du mit deinem Gedicht?
    A.
    Geändert von Anjulaenga (16.09.2020 um 14:19 Uhr)

  3. #3
    Registriert seit
    Jan 2017
    Beiträge
    1.526
    Tach zusammen,

    passend dazu habe ich gestern noch ein Video eines Trump-Anhängers gesehen, wo dieser etwas sagt wie: "Ich wähle Trump, weil IHR ihn hasst. Ich verehre Präsident Trump, weil er EUCH zur Weißglut treibt..."

    Vielleicht hätten die Demokraten eine schwarze, feministische Umweltschützerin nominieren sollen...

    LG
    k

  4. #4
    Registriert seit
    Jun 2018
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    481
    Hallo Klaatu,

    warum keine schwarze, feministische Umweltschützerin, wenn sie demokratisch nominiert wurde? Wer sollte etwas dagegen haben? Die Demokratie hat aber nun mal einen weißen Herrn als Kandidat hervorgebracht, der Umweltschutz nun auch nicht unbedingt in jedem zweiten Satz anmahnt. Wer sollte etwas dagegen haben? So ist nun mal der mehrheitliche "Geschmack".

    Ich wünsche der Demokratie mehr Demokratie. Ich wünsche mir einen sachlichen Dialog über alle (!) Themen ohne hysterisches Aufspringen von Tischen, nur weil man keine zwei Meinungen ertragen kann und ohne Löschen und Sperren im Internet wegen empfundener Unpässlichkeiten angesichts der vorgebrachten Wortkonstellationen. Ich wünsche mir, dass Mark Zuckerberg von Facebook nicht gedisst wird, nur weil er sagt dass er kein Meinungs-Schiedsrichter ist. Wir hatten Ähnliches schon mal und wir wissen was draus wurde. Ich wünsche mir einen Austausch der Argumente.

    Dann dürfte man sich mal damit auseinandersetzen, dass ausgerechnet fast überall da, wo diejenigen wohnen, die gegen den Rassismus einsteht überwiegend Nachnamen an den Klingeltableaus der Wohnhäuser stehen, die nicht unbedingt auf eine Multikulti-Nachbarschaft schließen lassen, wohingegen da, wo laut Wahlstatistiken sehr viele der Rechts-Wähler wohnen (Großstadt-Ghettos) überwiegend ein anderes Bild an den Klingelschildern der Hochhäuser offenbar wird. Antirassistisch wäre es, wenn die Einwohner der "rasse-homogenen" Viertel, wo Müller, Meier, Schulze, Kunz und Petersen wohnen da hin ziehen würden, wo die Kulturen sich vermischen - also in die Großstadtghettos, wo die vielen Migranten mit ihren vielen Kindern leben, was ich gut finde. Ich habe das schon vor Jahren gemacht, trotz hohem Einkommen und obwohl ich 4 schon länger voll abgezahlte Eigentumswohnungen habe, von denen ich 3 vermiete. Ich könnte also auch woanders wohnen, ich bin mir aber nicht zu schade für "Multikulti". ICH mache damit auch in der Praxis Ernst. wer hier noch? Warum sollte ich es auch nicht tun? Und ich würde es sofort wieder tun. Neulich war ich in Leipzig Connewitz. Ich sah über mehrere Tage nicht einen einzigen Schwarzen auf den Straßen dieses Stadtteils. In den anderen stadtteilen sah ich welche. Dabei ist die Bewohnerschaft dieses Szene-Stadtteils Leipzig Connewitz doch überwiegend angeblich so progressiv und antirassistisch. Jedenfalls im Reden und in den Bekundungen ihrer Meinungen auf der Straße, wenn Demos stattfinden sind sie es. Viele selbsternannte Antirassisten finden in den Häusern, die sie bewohnen nur eine "Rasse" vor. Und das ist ihre eigene. Das ist lächerlich. In Leipzig Connowitz ist es übrigens schön ruhig. Wirklich kaum Kinder. Herrlich, nicht?

    Im Dialog, den ich mir wünsche könnte man auch mal ganz ruhig darüber reden, dass die Klimaschutzziele bei nahezu 50 Quadratmetern Wohnfläche pro Einwohner in Deutschland (durchschnittlich) und bei deutlich über 100.000 Flügen pro Tag weltweit (vor Corona) wohl nicht gewährleistet ist. Vom immer weiter ausufernden Autoverkehr ganz zu schweigen. Was nützen uns denn Einsichten, wenn wir genauso handeln wie die Uneinsichtigen zum Beispiel unter Trump? Ich sehe im Wahlverhalten und in der Politik keinen Unterschied. Vom Labern wird das Klima nicht besser. Bringt uns unsere Einsicht so wirklich weiter? Ich glaube, wir müssen nicht unterscheiden zwischen Uneinsichtigen und Einsichtigen sondern zwischen Menschen, die eine andere Politik wollen (z.B. Schließung aller Flughäfen, Fahrrad statt Auto auf den Straßen, Energiesparen, weniger Versiegelung sondern Abriss von Häusern, wo dann wieder Wälder entstehen können und dabei Zusammenrücken der Menschen in dem dann noch verbleibenden Wohnraum) und den Menschen, die so weitermachen wollen wie bisher. Viele von denen sind nur dem Reden nach in der anderen Gruppe. Wenn es dann aber daran geht, dass sie abstimmen sollen, sieht es anders aus. Dann stimmen sie für Kohlekraft, für die Umgehungsstraße für Autos, gegen die Stromtrasse der Windräder, für das neue Wohngebiet gegen die "Wohnungsnot", die ja nur meint, dass nicht jeder ein ganzes Haus für sich haben kann. Und in jeder Partei fliegen jeder frühzeitig raus, wenn er sagt, was er will, nämlich HANDELN gegen die Klimakatastrophe anhand zum Beispiel der oben genannten Maßnahmen. Diejenigen, die ihn dann weg gemobbt haben fliegen anschließend auch. Aber in den Urlaub und lamentieren dann über den Wolken miteinander über dringend erforderliches Handeln gegen die Folgen der Klimaveränderungen und sagen sich gegenseitig wie dumm Trump ist, dass er nichts einsieht

    Mein Thema ist immer und überall die Heuchelei. Wie findest du das?

    Ich spreche es an. Ich hoffe, es nervt nicht

    Liebe Grüße

    Henrik
    Geändert von Zärtlichkeit (17.09.2020 um 22:46 Uhr)
    ---------------------------------Signatur:

    Das Haus, in dem sie wohnen, beherbergt keinen einzigen Schwarzen und auch sonst keine Menschen mit Migrationshintergrund. Nur Müller, Meier, Schulze sind die Nachbarn. Auf der Demo gegen Rassismus vergessen sie, dass sie genau deswegen in diesem Haus wohnen. Das Multikulti-Viertel käme für sie als Wohnort nie in Frage. Da sollen mal schön "die anderen" wohnen. So demonstrieren sie eigentlich nur gegen sich selbst.

  5. #5
    Registriert seit
    Feb 2017
    Beiträge
    2.017
    Warum sollten wir ausgerechnet mit DIR ausgerechnet HIER ausgerechnet über DEINE Themen diskutieren wollen?
    Das ist ein Gedichteforum. Wenn sich ab und zu aus einem Gedicht heraus eine Diskussion verselbständigt, ist das ok. Du jedoch interessierst dich nicht die Bohne für Lyrik, deine sog. Gedichte sind nichts als Köder, die du auswirfst, in der Hoffnung, dass jemand einen Kommentar schreibt, worauf du dann - egal, worum es im Gedicht ging (hier wars ursprünglich mal Umweltschutz) - deine immer gleichen drei Themen (Gewaltverherrlichende Frauen, PC Gewaltspiele, sozial durchmischtes Wohnen) platzieren kannst.
    Mit Diskurs haben deine Tiraden, die einzig auf subjektiver Wahrnehmung gründen, nichts zu tun. gugol

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Donald Trump!
    Von Terrorist im Forum Erotik
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 29.10.2018, 11:39
  2. TRUMP - Das Musical
    Von klaatu im Forum Humor, Satire
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 18.09.2018, 07:57
  3. Trump TV
    Von Blobstar im Forum Fremdsprachiges und Dialekte
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 11.02.2017, 16:07
  4. Die richtige Einstellung ist Trump(f)
    Von Anjulaenga im Forum Humor, Satire und Rätselhaftes
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 29.11.2016, 10:42
  5. goethe-bashing
    Von saint im Forum Bibliothek - Interpretationen und Gespräche
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 08.11.2008, 13:27

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden