1. #1
    Registriert seit
    Aug 2020
    Beiträge
    45

    Was hattest du in meinem Frühling zu suchen?

    Was hattest du in meinem Frühling zu suchen?

    War es jemals Liebe?

    Ein bizarrer Vogel hatte im Frühling sein Nest in meine Seele gebaut. Jetzt aber ist es Herbst ...

    Ich weiß nicht, ob ich dich liebe. Weiß gar nicht mehr, was Liebe ist. Meine Seele sehnt sich zu dir seit langer, ganz langer Zeit, seit wann, weiß ich gar nicht mehr. Vielleicht schon, bevor es mich gab.

    Ich weiß nicht, wann ich anfing, an dich zu denken, von dir zu träumen, meine Hand zu den Sternen auszustrecken, um die große Entfernung, die unsere Seelen trennte, zu verringern. Ich laufe zu dir mit allen meinen Sehnsüchten, Träumen, Hoffnungen, mit meinen ganz realen und virtuellen Welten. Ich würde dir die Nacht schenken, nur dir, weil du sie magst. Ich würde alle Blumen pflücken, um sie dem Universum zu schenken, nur für dich, für dich und deine Träume.

    Ich weiß nicht, ob ich dich liebe. Weiß gar nicht mehr, was Liebe ist. Meine Augen suchen dich, meine Seele wartet auf dich, mein Herz ruft nach dir seit langer, ganz langer Zeit, seit wann, weiß ich gar nicht mehr. Vielleicht schon, bevor es mich gab.

    Du bist gegangen und was vom Herbst noch übrig blieb, hast du mitgenommen. Regentränen, zitternde Blätter. Alles ...
    Ich suche dich vergebens.

    Wie gerne würde ich dich wiederfinden und dich für immer behalten. Ich sehne mich nach dir und warte auf dich.

    Auf immer ...
    Die Freiheit der Phantasie ist keine Flucht in das Unwirkliche, sie ist Kühnheit und Erfindung.
    Eugène Ionesco

  2. #2
    Registriert seit
    Apr 2020
    Ort
    Bei Yan
    Beiträge
    1.214
    Hallo Bella,

    das ist ein sehr fantasievoller und hrfuhlvoller Text. Mich spricht er sehr an.

    Gruß Lé.
    "Ein Gedicht ist nur solange gut, bis man weiß, von wem es ist."
    Karl Kraus




  3. #3
    Registriert seit
    Aug 2020
    Beiträge
    45
    Zitat Zitat von L'étranger Beitrag anzeigen
    Hallo Bella,

    das ist ein sehr fantasievoller und hrfuhlvoller Text. Mich spricht er sehr an.

    Gruß Lé.
    Hallo Lé,

    danke, es freut mich!

    Liebe Grüße
    Bella
    Die Freiheit der Phantasie ist keine Flucht in das Unwirkliche, sie ist Kühnheit und Erfindung.
    Eugène Ionesco

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Der Kampf zwischen meinem Verstand und meinem Herzen
    Von lilipud im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 20.12.2005, 20:33
  2. Hattest du die Macht?
    Von Hope88 im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 16.12.2005, 18:58
  3. Du hattest Mut
    Von TweetyDBR im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 24.08.2003, 12:49

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden