Wie lange er seine Hand auch in die Finsterniss taucht,
seine Hand schwärzt sich nie. Seine Hand
ist imprägniert gegen die Nacht. Wenn er fortgehen wird
(denn alle dehen wir eines Tages fort), wird bestimmt
ein ganz sanftes Lächeln hier auf der Welt bleiben,
das unablässig >ja< sagen wird und wiederum >ja<
zu allen uralten enttäuschten Hoffnungen.

Karlôvassi 17. VII. 87