Eines Tages

Eines Tages irgendwann,
wird eure Macht vergehn,
und jede Frau und jeder Mann,
in Freiheit untergehn,

Im Sturme jener starken Stimme,
wird euer Wort verhallen,
gestärkt und frei in jenem Sinne,
die eure Fesseln ihnen stahlen,

dann erst werdet ihr erkennen,
das alle Macht und alles Geld,
die Wahrheit nicht in Ketten hält,
sondern euch wird verbrennen,

und jeder Schmerz und all das Leid,
wird einen Sturm entfachen,
bei denen ihr die Opfer seit,
und nicht die die zuletzt noch lachen,

Alljene Wut und Angst wird siegen,
über die Ungerechtigkeit,
und die die noch in Ketten liegen,
werden durch sie befreit,

so hoffe ich das diese Stimmen laut erklingen,
und wie ein harter Richterspruch euch in die Knie zwingen,
das alles Elend wird vergehn,
und wir uns Menschenvolk auch mal als solches dann verstehn.