1. #1
    Steffi Guest
    Ode der Poesie und ihrer Worte

    v-v-v-vv-v-
    v-v-v-vv-v-
    v-v-v-v-v-v
    -vv-vv-v-v

    Verdorb'ne ihr! Geblendet wart ihr unlängst,
    da eurer Augen Licht sich ergoss und sanft
    der Poesien kirschgefärbtes Antlitz
    blutiger färbte bereits und tränkte.

    Erbrochen habt ihr wohl und hervorgewürgt,
    was zu Papiere stand und noch immer steht;
    Die Opfer der Intrigen - ihre Worte!
    Bleibt mir Entrüstung nur? Sie, verharrte.

    Nicht jeder kann die Schöne in Flammen hell
    versetzen; Federglut ist euch nicht vergönnt!
    Wie Asche rieselt euer Bild hernieder.
    Oh Poesie, wann nur kommt Erlösung?

    Die Chance - die Ich euch gab - zu beweisen mir,
    dass zarte Musenküsse weich euch berührt'n,
    verspieltet ihr! Wie konntet ihr wagen, denn
    grauender Morgen beklebt die Stirn.

    Ihr wolltet karge Worte verhüll'n und mit
    des Dichters Eleganz weich verkleiden? Schweigt!
    Verschandelt habt ihr sie - Zerrüttet!
    Erneute Laute belasst! Ich danke



    Vermerk: Als zugrundeliegendes Schema habe ich die asklepiadeische Odenstrophe verwendet. Zur Modernisierung der Strophenform meinerseits und zur Anpassung an die heutige Sprache habe ich Vers 3 der Odenstrophe jeweils eine Hebung und eine Senkung hinzugefügt, so dass sich ein 5 hebiger Jambus mit weiblicher Kadenz ergibt.
    (Änderungen sind bis zum Einsendeschluss vorbehalten)

  2. #2
    Registriert seit
    Feb 2004
    Ort
    münchen
    Beiträge
    888
    Also ist es doch nicht sapphisch geworden
    Besucht mich auf meiner Insel des Infantilen
    Letztes Werk:
    Der Makel der Rose

  3. #3
    Steffi Guest
    Ich könnte sie noch sapphisch abändern, indem ich auf die zwei Silben je Strophe verzichte, aber nach einigen Überlegungen und nach einiger Zeit mit der Arbeit der Odenform, habe ich mich für die stimungsvollere Variante mit 2 Silben mehr entschieden .

  4. #4
    Registriert seit
    Feb 2004
    Ort
    münchen
    Beiträge
    888
    Das Problem der asklepiadeischen Strophenform ist ja der Spondeus (ich glaub da war irgendwo einer ), der im Deutschen eigentlich nicht umsetzbar ist. Ich glaube, ich beschränke mich auf sapphische und alkäische Strophen. Dein Gedicht gefällt mir übrigens ganz gut, auch wenn ich einen Dichter selten so über andere entrüstet gesehen habe
    Besucht mich auf meiner Insel des Infantilen
    Letztes Werk:
    Der Makel der Rose

  5. #5
    Steffi Guest
    Och doch,
    ich schaff das ganz gut. Gibt genügend Foren, dessen Mitglieder einen zum Haare raufen veranlassen. Aber davon kriegt man bloss Glatze und das steht mir nicht, deswegen habe ich es gelassen .
    Einen Spondeus habe ich nicht gesehen, aber es gibt doch genügend Wörter dafür, das wäre wohl nicht das Problem gewesen, auch wenn es den Spondeus normalerweise nicht gibt. Savour Dymâr hatte drüben im Forum in der Werkstatt glaub ich mal ne ganze Liste Wortbeispiele gegeben, wenn mich nicht alles täuscht.


  6. #6
    Registriert seit
    Feb 2002
    Beiträge
    1.113
    Da meine Wertung hier neun Punkte betrug, die Interpretation eindeutig verlief, wie man an konn0rs Beitrag sieht, und ich mich sonst lediglich an der Sprache und der Metrik ergötzen konnte, veröffentliche ich hierzu einfach mal meine Notizen.


    "Ode der Poesie und ihrer Worte" [Kuschelträne]:
    9 Punkte.
    - metrisch rein, obwohl an ein paar Stellen streitbar
    - sprachlich klassisch, sehr schön zu lesen
    - der Inhalt ist zum Schmunzeln, hat durchaus Klasse, doch ist mir für die höchste Wertung zu eindeutig, zu wenig interpretatorisch frei

    Hinzuzufügen ist, dass mir die paar grammatischen Inversionen nicht so ganz zusagen, auch wenn die sprachliche Gestaltung dadurch sich der romantischen Bilderwahl anpasst.

    Was mich übrigens wundernimmt, ist deine metrische Interpretation der asklepiadeischen Odenstrophe. Wenn ich mir Klopstock ansehe (insbesondere natürlich "Der Zürchersee" als das Beispiel dazu überhaupt), ergibt sich für mich folgende Metrik:

    X x X x x X / X x x X x X
    X x X x x X / X x x X x X
    X x X x x X x
    X x X x x X x X

    Hüstel, ich will ja nichts gesagt haben, aber dein Schema entspricht einer abgewandelten alkäischen Strophe, was du auch an beispielsweise Hölderlins "Abendphantasie" nachprüfen kannst.
    Back I am.

    Drei recht alte Gedichte von mir:
    The Shining Star
    The Restless
    Des Dichters Nero

  7. #7
    Steffi Guest
    Hallo casca, danke für deine Kritik, sowohl die negative als auch die positiv (auch wenn die positive überwiegt und mich das nun nicht gerade stört ).
    *räusper* Du solltest vielleicht meine Bemerkung unter dem Gedicht mal lesen. Dort habe ich eindeutig vermerkt, dass es sich um eine abgewandelte Form der von dir angesprochenen Strophenform handelt.

    Liebe Grüße,
    Steffi

  8. #8
    Registriert seit
    Feb 2002
    Beiträge
    1.113
    Die ist aber derart abgewandelt, dass sie derer überhaupt nicht mehr entspricht, und in ihrer Form alleine näher an der alkäischen ist.
    Back I am.

    Drei recht alte Gedichte von mir:
    The Shining Star
    The Restless
    Des Dichters Nero

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Die Last ihrer Freiheit
    Von Ease im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 09.08.2010, 18:54
  2. Die letzten ihrer Art
    Von Azra im Forum Natur und Jahreszeiten
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 10.07.2010, 10:54
  3. Barfuß in ihrer Spur
    Von Behutsalem im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 23
    Letzter Beitrag: 28.03.2010, 15:00
  4. Das Riff ihrer Seele
    Von dolphin im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 01.01.2007, 17:06
  5. Aus ihrer Hand
    Von Herbert Gerke im Forum Hoffnung und Fröhliches
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 25.09.2005, 12:49

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden