1. #1
    Registriert seit
    Jan 2004
    Beiträge
    105
    Für die Empathie

    Wie selten sind mir doch die Nächte
    In denen Feuer wird zu Licht
    Wenn Frieden bringt, was Krieg uns brächte
    Wärn wir zu sehen fähig nicht

    Und wenn die Fackel der Gewalt
    Entzündet Herzen statt der Dächer
    Und wenn die Hand zur Faust geballt
    Sanft klopft an uns'rer Angst Gemächer

    Dann will ich in den Morgen treten
    Und durch die hellen Fluren laufen
    Mit Nektar Friedenskinder taufen,
    Die Früchte ernten, die wir säten.



    Auf den vorletzten Drücker: Ein aufgemotzter älterer Jahrgang

    [Geändert durch Phylax am 05-04-2004 um 00:14]
    Himmelhoch jauchzend
    zum Tode betrübt
    selig allein
    ist die Seele die liebt

    J.W. Goethe - Egmont, 3.Aufzug, Klärchens Wohnung

    Aktuell von mir (Kommentare immer noch erwünscht):
    Zwei Kinder:Kind in der Nacht, Kind vor der Kälte
    Drei Eulen: Die Eule, Meine Eule,Der Nachtigall Tod (Liebe&Romantik)
    Ferner:Glashaus, Schminkspiegel
    Und Natürlich die französische Danse Macabre-Parodie:
    Danse, cher Danse, la Danse Macabre

  2. #2
    Registriert seit
    Mar 2004
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    811
    Ou, das gefällt mir jetzt aber aussnehmend gut.

    Gruss
    Margot

  3. #3
    Registriert seit
    Jan 2004
    Beiträge
    105
    Danke für die Blumen:
    Falls sich jemand für die Originalfassung interessiert:

    69. für die Empathie

    Wie selten sind mir doch die Nächte
    in denen Feuer sich verwandelte in Licht
    wenn Frieden bringt, was Krieg uns brächte,
    wärn wir zu sehen fähig nicht.

    Und wenn die Fackel allen Kriegs, aller Gewalt
    entzündet unser Herz statt unsrer Dächer
    und wenn die Hand, zur Faust geballt
    sacht klopft an unsrer Angst Gemächer

    Dann will ich in den Morgen treten
    und durch die hellen Fluren laufen
    nicht Blut mehr, Nektar will ich saufen
    die Früchte essen, die wir säten

    1. November 2003


    [Geändert durch Phylax am 04-04-2004 um 23:22]
    Himmelhoch jauchzend
    zum Tode betrübt
    selig allein
    ist die Seele die liebt

    J.W. Goethe - Egmont, 3.Aufzug, Klärchens Wohnung

    Aktuell von mir (Kommentare immer noch erwünscht):
    Zwei Kinder:Kind in der Nacht, Kind vor der Kälte
    Drei Eulen: Die Eule, Meine Eule,Der Nachtigall Tod (Liebe&Romantik)
    Ferner:Glashaus, Schminkspiegel
    Und Natürlich die französische Danse Macabre-Parodie:
    Danse, cher Danse, la Danse Macabre

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Empathie
    Von nimmilonely im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 29.08.2011, 00:39
  2. Strahl der Empathie
    Von nimmilonely im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 18.08.2011, 01:53

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden