1. #1
    Registriert seit
    Jun 2001
    Beiträge
    151

    Question

    Sie zerreißen sich an den schroffen Klippen
    um sich dann in die tiefblauen Arme
    der Wellen fallen zu lassen
    die wieder in die tosende Brandung geschmettert werden.

    Hinüber fliegende Möwen höhnen mit ihrem Gelächter
    die Kraft die unter ihnen tost,
    die Kraft die meine Sehnsucht gefangen hält.

    Sie spülen die Wellen an den Strand,
    nehmen die Worte die ich hinein schrieb auf
    um sie den Felsen zu opfern,
    meine Sehnsucht zu zerreißen ,
    meine Worte zu zerstören.

    Und ich schaue zu
    wie der letzte Funken Kraft in mir schwindet
    mit den Wellen geht,

    Doch ich trauere nicht,
    Nein, ich gehe in die Brandung
    um sie mir wieder zu hohlen.
    Die Kraft die ich verlor.
    Tränen trocknen,
    doch das Herz weint weiter.

  2. #2
    Registriert seit
    Oct 2001
    Beiträge
    1.300
    Wow, dass Gedicht ist echt toll!!
    Der Schlüssel zu den Herzen der Menschen wird nie unsere Klugheit, sondern immer unsere Liebe sein.
    gez.:Hexchen

  3. #3
    Registriert seit
    Nov 2001
    Beiträge
    21
    schönes Gedicht, deine Worte sprechen mich an, ich glaub ich kann dich verstehen.

  4. #4
    Registriert seit
    Oct 2001
    Beiträge
    302
    Wow, danke liebe Saiph, danke dass du gerade mein Innerstes bis in den letzten Winkel aufgewühlt hast, danke für die Gänsehaut die mir den Körper rauf und runter fährt. Danke für jedes deiner Worte, die mich aufstöbern und zum nachdenken bringen. Danke für dich! Gott sei mit dir!

    Luna
    Die eigentlichen Geschenke des Lebens werden zumeist in der Stille überreicht.
    Freundschaft und Liebe,
    Geburt und Tod,
    Freude und Schmerz,
    Blumen und Sonnenaufgänge.
    Und das Schweigen;
    als eine tiefe Dimension
    des Verstehens!

  5. #5
    Registriert seit
    Jun 2001
    Beiträge
    151
    Echt vielen vielen Dank für eure Worte es tut mir immer wieder gut zu hören wie euch meine Gedichte ansprechen. Ich hoffe ich werde weiterhin für euch solche Gedichte schreiben können. Es tut mir sooooooo unendlich gut eurer Feedback zu hören es ist eine Bestätigung für mich die man mit Worten nicht beschreiben kann es gibt mir das Gefühl das ..........Danke!

    Tränen trocknen,
    doch das Herz weint weiter.

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Wie das lyrische Ich eine Metapher verlor
    Von Egopus im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 14.03.2012, 20:20
  2. Was ich verlor
    Von Walther im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 16.08.2010, 13:48
  3. Was ich verlor
    Von Honigblume im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 10.03.2010, 21:45
  4. Ich hab die Mickey Maus verlor´n
    Von Waldkauz im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 31.08.2009, 21:42
  5. Vergessen und verlor'n
    Von visual im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 01.04.2006, 14:45

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden