1. #1
    Registriert seit
    Sep 2001
    Beiträge
    1.031
    du machst mich krank
    mit deinem jammern
    mit deinem scheinheil'gen getu'
    was du auch sprichst - es ist ein spielchen
    drum lass mich einfach jetzt in ruh

    du meinst von lieb und gott zu wissen
    nur weil du redest so wie ich
    doch nur das wort allein nützt wenig
    wenn dahinter wohnt ein andres ich

    ich weiß, das wort ist stets der anfang,
    und doch sollt folgen hinterdrein
    die tat, die dieses dann läßt leben
    sonst bleibt das wort im all allein

    denn niemals kann das schönste wort gereichen
    um höll und teufel zu bekehrn
    es muß das herz sich völlig lichten
    erst dann kann himmel in dir werden

    ich wünsche dir von ganzem herzen,
    dass du erkennst und siehst auch ein,
    dass dieses macht- und angstgespiel
    am ende macht dich eng und klein
    alles liebe,
    schatzkammer

  2. #2
    Registriert seit
    Oct 2001
    Beiträge
    1.300
    Du hast Recht mit diesem Gedicht und es ist sehr schön... Hast du es jemandem aus diesem Forum "gewidmet"? Alles Liebe!!
    Der Schlüssel zu den Herzen der Menschen wird nie unsere Klugheit, sondern immer unsere Liebe sein.
    gez.:Hexchen

  3. #3
    Registriert seit
    Sep 2001
    Beiträge
    1.031
    eigentlich habe ich es überhaupt niemandem bestimmten gewidmet .... ich habe nur manche dinge, manche menschen beobachtet.... und ent-deckt, dass so viele menschen glauben machen, dass sie klar und licht sind ... und dahinter eine menge schwarzer spiele ablaufen lassen... schlimme spiele um macht, um spiele mit der angst anderer menschen..... und das schlimme daran ist, dass sie dies nicht im geringsten mitbekommen ... und tatsächlich glauben ... sie seien ... klar, licht und gut....
    wahrscheinlich kann man dieses gedicht für fast jeden menschen als wahr nehmen, denn jeder von uns ... ist auf die eine oder andere weise ... nicht halb so licht und klar, wie er meint zu sein ... doch vielleicht ist es schon ein schritt anerkennen zu können, dass wir nciht immer ganz so gut sind, wie wir von uns selber glauben ... weil im hintergrund, unbewußt die schattenspiele NOCH manche fäden in unserem leben ziehen .... und allein dieses
    nicht-ausschließen dieser möglichkeit, dieser wahrheit ... ist vielleicht ein erster schritt ... WIRKLCIH BEWUSST ZU WERDEN .... und innen und außen .... das sein, was unser mund schon längst erzählt hat ....
    dies wünsche ich .... jedem ..... auch mir!
    alles liebe,
    schatzkammer

  4. #4
    Registriert seit
    Oct 2001
    Beiträge
    1.300
    Ich glaube, ich verstehe was du meinst...
    Der Schlüssel zu den Herzen der Menschen wird nie unsere Klugheit, sondern immer unsere Liebe sein.
    gez.:Hexchen

  5. #5
    Registriert seit
    Oct 2001
    Beiträge
    272
    Du sprichst mir mit diesem Gedicht aus meinem Herzen, ehrlich... Sabrin aund ich kennen jemanden der sich so in der Art verhält....
    Ein tolles Gedicht...
    "Sie war in die Wiese gesprungen,
    um den Lämmern einen hübschen Tanz beizubringen,
    und hatte gefunden,
    daß die Lämmer Wölfe waren."


    Sinclair Lewis, Die Hauptstraße

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden