Thema: Der Boxkampf

  1. #1
    Registriert seit
    Apr 2004
    Ort
    Dessau, Sachsen-Anhalt
    Beiträge
    262
    -Wie immer- mit der Bitte um ehrliche Kritik.


    Ein letzter Gong – die Masse tobt,
    die Arme nun bereit zum Kampf.
    Er blickt nun auf – und nun zurück,
    er betet für ein Quäntchen Glück.
    Er hat es weiß Gott oft geprobt,
    und übte manchmal bis zum Krampf.
    Und trotzdem weiß er nicht, ob’s reicht,
    -BOOM!- los geht’s! Das wird nicht leicht!

    Sie schreien, jubeln - Trubel johlt!
    Sie brüllen, laufen, gold’nes Rot.
    Das Rot nun weg, Manege frei!
    Er schwitzt, als ob nichts schöner sei.
    Ein Meer aus Fleisch, durch Glück erholt,
    und Lungen schrillen fast zum Tod,
    als schwarze Wolken nähern kamen.
    Der Antigott hat kein Erbarmen!

    Fast wie ein Stier ist er gebeugt,
    und Tollwut seinen Geist nun ziert,
    er schielt kurz rüber, blitzt kurz auf;
    ein letztes Mal hat er verschnauft.
    Ab nun wird hier ein Tod gezeugt,
    bis dann das erste Blut gefriert.
    -WUMM!- das Zeichen, Gott sagt’s an!
    -WUMM!- steht’s Elend seinen Mann!

    Aus eins wird zwei – duale Welt,
    und während Speichel glitzernd tropft,
    wird wieder schon der Mund gefüllt,
    er steht nun nackt – ganz unverhüllt.
    Ein nächstes –WUMM!-, der Held nun fällt
    die Pein singt Lieder, Hirn verstopft.
    Ergötzt sich nun am grünen Dreck,
    das hätte niemand weggesteckt!

    Der Antigott bewahrt nun still
    den Hammer, der den Gral gewann,
    als braunes Elend schleichend, lahm
    den Helden mit ins Unglück nahm.
    Ein jeder nun ihn sehen will,
    der machte, dass das Gold zerrann.
    Und dass er nun den Gral erwirbt,
    ist’s letzte, was der Held noch sieht,
    bevor er stirbt.
    "China ist ein großes Land, in dem viele Chinesen leben." (Charles de Gaulle)
    ______________________
    Ich auf Gedichte.com:
    »Die Todgeburt; Vergewaltigung einer Blume
    »Die Flatulation des Hirns
    »Der Boxkampf
    »unser steiniger Weg

    Neu:: »Rückblick - Aussicht

  2. #2
    Registriert seit
    Apr 2004
    Ort
    Dessau, Sachsen-Anhalt
    Beiträge
    262
    Danke erst einmal für die Antwort, lines!

    Was die Reime angeht: auf-schnauft und Dreck-weggesteckt sind eindeutig unrein, da hast du vollkommen Recht - leider passte der Sinn derartig gut, dass ich das bewusst in Kauf nahm, als ich es schrieb - ich hoffe, sie stoßen nicht zu sehr auf ('auf-schnauft' ist leider auch noch an einer Stelle, wo die Reimstruktur nicht 100%-ig eindeutig ist - was nicht sehr günstig ist, aber ich empfand es nie als zu problematisch.)
    Was 'Welt-fällt' angeht - ist das auch schon unrein?
    Ich habe es nun öfters vor mich her gesprochen und ich kann beim besten Willen keinen Unterschied feststellen.
    Oder aber, ich spreche 'Welt' einfach falsch aus - aber mir stellt es sich genauso dar, wie 'fällt'.

    Schön, dass es dir sonst gefällt,
    Gruß,
    Aron
    "China ist ein großes Land, in dem viele Chinesen leben." (Charles de Gaulle)
    ______________________
    Ich auf Gedichte.com:
    »Die Todgeburt; Vergewaltigung einer Blume
    »Die Flatulation des Hirns
    »Der Boxkampf
    »unser steiniger Weg

    Neu:: »Rückblick - Aussicht

  3. #3
    Registriert seit
    Jun 2004
    Beiträge
    12
    Naja und in dr ersten strophe kommt oft Er am Anfang vor.. Stört mich jedoch weniger es ist ganz gut *loben tätschel*
    Und dann?

  4. #4
    Registriert seit
    Apr 2004
    Ort
    Dessau, Sachsen-Anhalt
    Beiträge
    262
    Die Anaphern waren schon durchaus gewollt - sie sollen eine Art bildliche Totale auf das Gesicht des Protagonisten sein.
    So etwas wie eine Vorstellung von ihm - eine Porträtierung, bzw. selbige ankündigen.

    '[...]es ist ganz gut' bedeutet m.E. so viel wie 'Du hättest zwar einiges besser machen können, aber für dich geht es.' - wenn dem so ist, was hätte ich dann verbessern können?
    Bin offen für alles.
    "China ist ein großes Land, in dem viele Chinesen leben." (Charles de Gaulle)
    ______________________
    Ich auf Gedichte.com:
    »Die Todgeburt; Vergewaltigung einer Blume
    »Die Flatulation des Hirns
    »Der Boxkampf
    »unser steiniger Weg

    Neu:: »Rückblick - Aussicht

  5. #5
    Registriert seit
    Apr 2004
    Beiträge
    183
    hmm.. du wolltest ehrliche kritik: mich berührt es nicht, das bild habe ich auch nicht vor meinen augen.
    was mich stört ist dieses "WOMM" und "WOOOM" an einer stelle, damit kann ich echt nichts anfangen, obwohl ich ja weis wie es gemeint war, finde ich passt das überhaupt nicht, damit verbinde ich immer irgendson albernen Cartoon.
    es lässt sich auch nicht wie ich finde, flüssig lesen... manchmal hast du gut geschrieben, wie:" die Pein singt Lieder!" ...

    Gruß Franzi
    ;o)

  6. #6
    Registriert seit
    Jun 2004
    Beiträge
    213
    Hallo, Aron!

    Tut mir echt Leid! Ich muss mich Miss Flauschi anschliessen. Mir gefällt Dein Gedicht auch nicht so recht. Das Dumme an der Sache ist, Du hast Dir irgendwie Mühe gegeben. Dafür möchte ich Dich loben. Auch was das Reimschema betrifft, es fällt aus dem Rahmen der Gewohnheit! Aber inhaltlich kommt die Stimmung, die an einem Boxkampf herrscht nicht richtig zur Geltung. Auch den Protagonisten schilderst Du mir zuwenig, obwohl Du viel zu berichten hast. Als ich den Titel las, dachte ich, "wow, endlich mal etwas, das aus dem Rahmen fällt!" Dieses "Boom" stört auch mich, es nähert mich nicht an den Boxkampf. In der zweiten Strophe kommt "Manege" vor. Meines Wissens nennt man das im Boxsport "Ring"! Mit Manege verbinde ich den Clown und Zirkus ... "Wumm" in der dritten Strophe stört mich weniger als dieses "Boom". In "Wumm" kommt immerhin der Kräfteausdruck, die Geschwindigkeit eines Punches zum Ausdruck.

    Ich will Dir nicht zu nahe treten, Aron, es ist nur mein persönliches Empfinden. Die Kritik ist nicht gegen Deine Person gerichtet, sondern sie betrifft das Gedicht. Du kannst mich natürlich dafür gerne in den Boxhimmel schicken und dann werde ich dort die Sternchen zählen ...

    Sei mir gegrüsst!
    Schakim
    Poesie führt in Träume zurück, die ungestillte Sehnsucht tragen.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden