Seite 1 von 2 12 Letzte

Thema: Sternentraum

  1. #1
    Registriert seit
    Oct 2001
    Beiträge
    1.201
    Zu den Sternen will ich fliegen
    schweben zwischen den Welten
    lass die Erde hinter mir zurück
    erkunde das Universum Stück für Stück

    Die Milchstrasse entlang führt meine Reise
    zum Nebel der Andromeda
    auf diese Weise wird mir offenbart
    des Kosmos' eigene Lebensart

    Vergänglichkeit ist unser Schicksal
    Wehmut meine Seele umfängt
    klein und unwissend wir sind
    im Antlitz der Sterne
    wie ein neugeborenes Kind

    Wer nach uns auch kommen mag
    wohin ihr Weg sie auch führt
    wo immer sie auch verweilen
    das Wissen um die eigene Unbedeutsamkeit
    werden wir mit ihnen teilen

    So treibe ich durch das Universum
    vom Wind der Zeit sacht geleitet
    bis in die Unendlichkeit
    er mich begleitet
    und wenn ich einst kehre zur Erde zurück
    so bleibt ein Hauch der Weite in mir -
    der Sterne ureigenes Glück

    (sternentraum, 12.2001)
    Stir of time, the sequence
    returning upon itself, branching a new way. To suffer pain, hope.
    The attention
    lives in it as a poem lives or a song
    going under the skin of memory.

    "Heavy" by Denise Levertov

  2. #2
    Registriert seit
    Oct 2001
    Beiträge
    1.300
    Wunderschön geschrieben!!
    Der Schlüssel zu den Herzen der Menschen wird nie unsere Klugheit, sondern immer unsere Liebe sein.
    gez.:Hexchen

  3. #3
    Registriert seit
    Nov 2001
    Beiträge
    1.233
    ja wunderwnderschšn...
    auch der schwerste weg beginnt mit
    einem schritt

  4. #4
    Registriert seit
    Oct 2001
    Beiträge
    1.201
    dank euch! *freu*
    Stir of time, the sequence
    returning upon itself, branching a new way. To suffer pain, hope.
    The attention
    lives in it as a poem lives or a song
    going under the skin of memory.

    "Heavy" by Denise Levertov

  5. #5
    Registriert seit
    Jun 2001
    Beiträge
    151

    Thumbs up

    Mir gefällt dein Gedicht sehr gut vor allem weil mich alles da drausen fasziniert und ich immer mit meinem Teleskop da drausen bin und mir den lauf der Planeten anschaue.
    Danke für dein Gedicht!

    deine Saiph
    Tränen trocknen,
    doch das Herz weint weiter.

  6. #6
    Registriert seit
    Oct 2001
    Beiträge
    1.201
    mich faszinieren die Sterne auch...leider habe ich kein Teleskop..aber ich liebe es im Sommer im freien zu sitzen und den Himmel zu beobachten...

    alles liebe,
    sternentraum

    Stir of time, the sequence
    returning upon itself, branching a new way. To suffer pain, hope.
    The attention
    lives in it as a poem lives or a song
    going under the skin of memory.

    "Heavy" by Denise Levertov

  7. #7
    Registriert seit
    Jun 2001
    Beiträge
    151

    kleienr Tipp

    Versuch es doch jetzt mal im Winter bei Sternklarem Neumond das find ich immer am schönsten da sind die Sterne immer am besten zu sehen pack dich in eine dicke Winterjacke und gehe raus
    Tränen trocknen,
    doch das Herz weint weiter.

  8. #8
    Registriert seit
    Oct 2001
    Beiträge
    1.201
    danke für den tipp......aber ich denke da sind wohl mehrere jacken notwendig...so erfroren wie ich immer bin =;0)

    ich mag die nächte auf dem land...hier wo ich wohne sieht man die sterne leider nicht so klar.....aber auf dem land, wenn kein licht der stadt stört....dort ist es überwältigend....

    Stir of time, the sequence
    returning upon itself, branching a new way. To suffer pain, hope.
    The attention
    lives in it as a poem lives or a song
    going under the skin of memory.

    "Heavy" by Denise Levertov

  9. #9
    Registriert seit
    Jun 2001
    Beiträge
    151
    Stimmt man kann dann sogar
    die Milchstraße sehen
    ;0)
    Tränen trocknen,
    doch das Herz weint weiter.

  10. #10
    Registriert seit
    Oct 2001
    Beiträge
    1.201
    *gg* jip...hast du schon mal versucht..wenn du auf einer bank sitzt und du neigst den kopf nach hinten, und starrst in den himmel, zu den sternen, dann ist es manchmal direkt so, dass sie mehr werden....je länger du nach oben blickst...das fasziniert mich immer wieder....

    Stir of time, the sequence
    returning upon itself, branching a new way. To suffer pain, hope.
    The attention
    lives in it as a poem lives or a song
    going under the skin of memory.

    "Heavy" by Denise Levertov

  11. #11
    Registriert seit
    Jun 2001
    Beiträge
    1.418
    es ist schön, dass gedicht... hast du dich deswegen auch sternentraum genannt?
    >>Maktub<<, sagte endlich der Händler.
    >>Was ist das?<<
    >>Um das zu verstehen, muss man Araber sein<<, antwortete er. >> Aber die Übersetzung wäre ungefähr so: >Es steht geschrieben.< << (aus: Der Alchimist, Paulo Coelho)

    Maktub.
    ~kratzbeere~

  12. #12
    Registriert seit
    Oct 2001
    Beiträge
    1.201
    hm..ja, ich denke, dass war einer der gründe.....ich hatte irgendwie schon immer eine faszination für das universum...als kind wollte ich immer das erste hotel im all eröffnen *gg*...irgendwie zieht es mich noch immer dort hin....
    Stir of time, the sequence
    returning upon itself, branching a new way. To suffer pain, hope.
    The attention
    lives in it as a poem lives or a song
    going under the skin of memory.

    "Heavy" by Denise Levertov

  13. #13
    Registriert seit
    Jun 2001
    Beiträge
    1.418
    ich liebe das universum... es ist doch echt geheimnisvoll.. wo es aufhört, was da wohl sein mag... so groß und mächtig... und ich denke, so geht es vielen anderen... diese faszination des unergründbaren...
    >>Maktub<<, sagte endlich der Händler.
    >>Was ist das?<<
    >>Um das zu verstehen, muss man Araber sein<<, antwortete er. >> Aber die Übersetzung wäre ungefähr so: >Es steht geschrieben.< << (aus: Der Alchimist, Paulo Coelho)

    Maktub.
    ~kratzbeere~

  14. #14
    Registriert seit
    Oct 2001
    Beiträge
    1.201
    ja, es ist sehr geheimnissumwittert....und vor allem die frage....ob es uns jemals gelingen wird, diese rätsel zu lösen...
    Stir of time, the sequence
    returning upon itself, branching a new way. To suffer pain, hope.
    The attention
    lives in it as a poem lives or a song
    going under the skin of memory.

    "Heavy" by Denise Levertov

  15. #15
    Registriert seit
    Oct 2001
    Beiträge
    1.300
    Ich glaube nicht, dass man diese Rätsel lösen kann, dass kann niemand, denn es ist einfach zu weit und unergründbar..
    Der Schlüssel zu den Herzen der Menschen wird nie unsere Klugheit, sondern immer unsere Liebe sein.
    gez.:Hexchen

Seite 1 von 2 12 Letzte

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Sternentraum
    Von Herbstzeitlose im Forum Archiv
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 06.02.2002, 10:22

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden