1. #1
    Registriert seit
    Oct 2001
    Beiträge
    86
    Ich halten den Schreiber in meiner Hand
    Und weiss nichts zu verfassen für diesen Band
    Gedanken und Erinnerungen jagen hin und her
    Doch find ich keine Lösung für des Gedichtes Anfang mehr
    Ich könnt mich schlagen, ich fühle mich so verquer
    Kein schlauer Satz geht auf das Blatt über
    Und meine Ideen werden auch immer trüber
    Endlich habe ich doch noch was gefunden
    Doch auch schon ist’s wieder verschwunden
    Ich geh in meinem Zimmer auf und ab
    Und versuch einen Gedanken zu fassen in meinem Trab
    Da stürmt urplötzlich die Freundin herein
    Und ich kann wieder beginnen zum vorn herein
    Ich möchte doch nur schreiben ein klein Gedicht
    Herüber bringen ein klein Geschicht
    Donnerwetter da fällt‘s mir ein
    Ich habe ein Gedicht, das wieder sicher fein
    Doch was überlege ich noch lang
    Das wird ja noch zu zwang
    Denn ich habe ja schön längst eines geschrieben
    Auch wenn es aussieht wie keines, meine Lieben

  2. #2
    Registriert seit
    Nov 2001
    Beiträge
    166

    Hey! Echt schön, dein Gedicht!
    Mach so weiter!

    -----------------
    Lebe dein Leben jaden Tag denn es ist nicht von dauer!

    I am

  3. #3
    Registriert seit
    Oct 2001
    Beiträge
    1.300
    Wirklich super gelungen!!
    Der Schlüssel zu den Herzen der Menschen wird nie unsere Klugheit, sondern immer unsere Liebe sein.
    gez.:Hexchen

  4. #4
    Registriert seit
    Nov 2001
    Beiträge
    1.233
    ja wunderschšn
    auch der schwerste weg beginnt mit
    einem schritt

  5. #5
    Registriert seit
    Dec 2001
    Beiträge
    190
    Schön in Worte gefasst!!! Gruß, Gia

  6. #6
    Registriert seit
    Oct 2001
    Beiträge
    86
    Danke. Ihr seit ja so liiiiiiiiebb!!!!!

    Gruss euer Slug

  7. #7
    Registriert seit
    Oct 2001
    Beiträge
    1.201
    *gg* wirklich genial geschrieben...echt toll!!

    alles liebe
    sternentraum
    Stir of time, the sequence
    returning upon itself, branching a new way. To suffer pain, hope.
    The attention
    lives in it as a poem lives or a song
    going under the skin of memory.

    "Heavy" by Denise Levertov

  8. #8
    Registriert seit
    Oct 2001
    Beiträge
    86
    Danke Sternentraum.
    Ich muss aber sagen, dass mich deine Gedichte auch total beeindrucken.

    Liebe, liebe Grüsse dein Slug

  9. #9
    Registriert seit
    Oct 2001
    Beiträge
    1.201
    danke!! *freu**rotwerd*....mir gefallen deine gedichte auch sehr gut...

    alles liebe,
    sternentraum
    Stir of time, the sequence
    returning upon itself, branching a new way. To suffer pain, hope.
    The attention
    lives in it as a poem lives or a song
    going under the skin of memory.

    "Heavy" by Denise Levertov

  10. #10
    Registriert seit
    Jun 2001
    Beiträge
    1.418
    super, sternentraum!!!
    >>Maktub<<, sagte endlich der Händler.
    >>Was ist das?<<
    >>Um das zu verstehen, muss man Araber sein<<, antwortete er. >> Aber die Übersetzung wäre ungefähr so: >Es steht geschrieben.< << (aus: Der Alchimist, Paulo Coelho)

    Maktub.
    ~kratzbeere~

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Ich auf Youtube gedichte offi der gedichte vorleser
    Von liebesdichter im Forum Lesen, Hören, Sehen
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 22.11.2011, 23:35
  2. Ein Anfang
    Von Michael K. im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 07.05.2010, 21:38
  3. Der Anfang
    Von mel g im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 11.02.2007, 16:31
  4. Der Anfang
    Von Juna im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 07.12.2006, 17:44
  5. 2 gedichte von mir! (wenns gedichte sind)
    Von Auserwählter im Forum Arbeitszimmer - Die Gedichte-Werkstatt
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 04.07.2006, 06:35

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden