Es war so schön mit Dir
Und jetzt bist Du nicht mehr bei mir
Ich kann’s nicht fassen
Soll ich Dich jetzt hassen?
Soll ich Dich lieben?
Abschied in Frieden?




Du hast mich verletzt
Mein einziger Begleiter ist nun Einsamkeit
Die mich Tag und Nacht hetzt
Tut es Dir kein bisschen leid?
Liebst Du mich denn gar nicht mehr?
Findest Du das etwa fair?




Ich hab Dir alles gegeben
Und nichts verlangt
Außer ein wenig Liebe
Und Du verschwindest einfach so aus meinem Leben?!
Hast Dich nicht einmal bedankt!
Ein Leben ohne dich fühlt sich an wie tausend Peitschenhiebe!




Herz und Seele hast Du mir genommen
Du Dieb!
Ich bin immer noch ganz benommen
Schande, dass ich Dich immer noch lieb!
Ich fühl mich leer, bin nur noch eine sterbliche Hülle
Nur noch Liebe und Trauer sind da in Fülle




Ist sie schöner als ich?
Liebst Du sie genauso sehr wie ich Dich?
Was hat sie nur mit Dir gemacht?
Hat sie Dich etwa um den Verstand gebracht?!
Siehst Du denn nicht, wie ich leide?!
Ich versuche Dich zu vergessen, indem ich Dich meide!




Doch ich kann nicht!
Ich kann nicht!!!!
Kannst Du die Schreie aus meinem gebrochenen Herzen nicht hören?
Soll ich Dir meine Liebe nochmal schwören?
Ha! Das ist mir ein Leichtes!
Aber reicht es?




Was soll ich tun?
Wir haben uns doch so geliebt!
Du warst es, der mein fröhliches Lachen für immer vertrieb!
Soll ich denn nun ruhn?
Oder soll ich um Dich kämpfen?
Mein gebrochenes Herz windet sich in Todeskrämpfen!




Es schwächt mich so sehr
Drum gebe ich Dich auf
Geh zu ihr, lauf!
Das ist nicht fair!
Ich habe meine letzte Kraft für Dich verschwendet
In der Hoffnung, dass sich das Blatt doch noch wendet




Lass mich nur hier allein zurück!
Ich wünsch Dir trotzdem viel Glück!
Du warst mein Leben
Und das muss ich jetzt aufgeben?
Ja, denn ich bin zu schwach, zerbreche innerlich
Doch so enden will ich nicht!




Ich hab gekämpft um mein Leben, um Dich
Ich hab versagt!
Nochmal versuchen kann ich’s nicht!
Tage und Nächte hab ich bitterlich geklagt!
Bleib bei Deiner holden Maid!
Ich liebe Dich – es tut mir leid.