Thema: wir

  1. #1
    Registriert seit
    Oct 2001
    Beiträge
    1.201
    Schneeflocken im Wind
    vor meinem Fenster tanzen
    Gedanken schweifen, fliegen zu dir
    ich wünschte mir du wärst jetzt hier

    denke zurück an unsere zeit
    ausgelassene Fröhlichkeit
    gepaart mit Trauer, Melancholie
    doch böse Worte fielen nie

    wir waren schon ein tolles Paar
    viel zu schnell verging Jahr um Jahr
    nun verbindet uns nur noch Freundschaft
    gepaart mit flackender Leidenschaft

    obwohl ich schätze dieses Band
    fehlt mir doch deine Hand
    die meine hält, zärtlich berührt
    die mich schützend durchs leben führt

    und gerade in dieser nacht
    trifft es mich mit aller macht
    das gefühl der einsamkeit
    das aus meinem herzen schreit


    (sternentraum, 12.2001)
    Stir of time, the sequence
    returning upon itself, branching a new way. To suffer pain, hope.
    The attention
    lives in it as a poem lives or a song
    going under the skin of memory.

    "Heavy" by Denise Levertov

  2. #2
    Registriert seit
    Nov 2001
    Beiträge
    26
    Ganz toll geschrieben. Dein Gedicht hat mich sehr nachdenklich gemacht. Die Situation erinnert mich an "im Alltag vergessen, was wichtig ist".

    Alles Gute,
    Venedig

  3. #3
    Registriert seit
    Oct 2001
    Beiträge
    86
    Nur Tränen können ein solches Gedicht werten!
    Es ist traurig und erinnert mich an meine momentane Situation mit meiner Freundin!
    Ich stehe da mit den Problemen, die Du hier in Worte
    gefasst hast.
    Gruss Slug

  4. #4
    Registriert seit
    Oct 2001
    Beiträge
    1.201
    danke für euer lob!!

    das gedicht passt auch auf meine momentane situation....nur kann ich schon sagen, dass das gefühl diese freundschaft mit meinem "ex" zu haben, mir wichtiger ist als alles andere...und mir daher gleichzeitig auch über unsere trennung hilft.....ist wohl ein paradoxon.

    alles liebe,
    sternentraum
    Stir of time, the sequence
    returning upon itself, branching a new way. To suffer pain, hope.
    The attention
    lives in it as a poem lives or a song
    going under the skin of memory.

    "Heavy" by Denise Levertov

  5. #5
    Registriert seit
    Nov 2001
    Beiträge
    26
    Die Situation kann ich gut verstehen. Ich möchte
    Dir ein Gedicht von mir zeigen, dass ich in einer vielleicht ähnlichen Situation geschrieben habe. Ich schreibe es gleich, es heißt "Der Scherbenhaufen". Hoffe, es tröstet
    Dich etwas.

    Viele Grüße von Venedig

  6. #6
    Registriert seit
    Nov 2001
    Beiträge
    1.233
    leider ist es auch meine situatio... doch langsam legt sich alles...
    auch der schwerste weg beginnt mit
    einem schritt

  7. #7
    Registriert seit
    Oct 2001
    Beiträge
    1.201
    ja, langsam und mit zeit geht alles vorüber....und diese momente, die ich beschrieben habe, gehen auch vorbei...meist sind es nur ein paar minuten....wo ich so empfinde, aber die haben es in sich....
    Stir of time, the sequence
    returning upon itself, branching a new way. To suffer pain, hope.
    The attention
    lives in it as a poem lives or a song
    going under the skin of memory.

    "Heavy" by Denise Levertov

  8. #8
    Registriert seit
    Nov 2001
    Beiträge
    1.233
    ja das kenne ich, es sind moment, momente voller sehnsucht....
    auch der schwerste weg beginnt mit
    einem schritt

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden