1. #1
    Registriert seit
    Nov 2001
    Beiträge
    1.233
    in mir war nicht viel lebensfreude,
    nur eine schwache glut.
    dann kamst du,
    und aus der glut wurde ein feuerchen,
    welches gleichmŠssig brannte.
    deine liebe entfachte in mir ein feuer,
    das kurz jedoch heftig brannte.
    doch diese feuer erlisch.
    in mir flakert nun noch ein schwaches flŠmmchen.
    mit trŠnen in den augen gehe ich ins freie,
    warte auf den nŠchsten windstoss,
    welcher auch das flŠmmchen erlischen lŠsst.
    meine trŠnen gefrieren
    das flŠmmchen erlischt.
    ich ertrug es nicht

    an simon (14.12.01)
    auch der schwerste weg beginnt mit
    einem schritt

  2. #2
    Registriert seit
    Oct 2001
    Beiträge
    1.300
    Hey meine Grosse!!
    Dein Gedicht ist so unendlich traurig und ich weiss genau, wie du dich fühlst... Und ich bedaure mal wieder, dass all die lieben Menschen, die ich hier kennengelernt habe, so weit weg wohnen..Dnn ich würde dich jetzt einfach in die Arme nehmen und versuchen, dich wenigstens ein bisschen zu trösten.. So kann ich nur in meinen Gedanken bei dir sein und glaube mir, dass bin ich jeden Augenblick...Alles, alles Liebe für dich!!!!
    Der Schlüssel zu den Herzen der Menschen wird nie unsere Klugheit, sondern immer unsere Liebe sein.
    gez.:Hexchen

  3. #3
    Registriert seit
    Nov 2001
    Beiträge
    1.233
    danke ich weiss das zu schštzen, das liebe menschen wie ihr an mich denkt das nimmt mir ein stŸck meiner einsamkeit auch wenn ur ein klaeines!
    bin auch immer fŸr euch da!
    auch der schwerste weg beginnt mit
    einem schritt

  4. #4
    Registriert seit
    Oct 2001
    Beiträge
    1.201
    wunderschön...und so traurig....es steckt so viel wahrheit darin...aber ich denke, es wird bestimmt wieder jemand kommen, der ein feuer entfacht....liebe ist irgendwie wie ein buschfeuer....wenn es brennt, dann alles verzehrend und es hinterlässt verheerende spuren selbst nach seinem verschwinden.....

    alles liebe für dich!!!
    sternentraum
    Stir of time, the sequence
    returning upon itself, branching a new way. To suffer pain, hope.
    The attention
    lives in it as a poem lives or a song
    going under the skin of memory.

    "Heavy" by Denise Levertov

  5. #5
    Registriert seit
    Nov 2001
    Beiträge
    1.233
    danke sternentraum
    ja im moment flakert das flŠmmchen noch, doch ich weiss nicht ob ich es aushalte, darum habe ich geschrieben das es vielleicht besser ist das es erlischt, doch das habe ich noch nicht entschieden!
    alles liebe
    moony
    auch der schwerste weg beginnt mit
    einem schritt

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden