Thema: wege...

  1. #1
    Registriert seit
    Dec 2001
    Ort
    Sauerland
    Beiträge
    138
    wege...

    Oben - Unten
    Laut - Leise
    Schwarz - Weiß
    extrem - Extrem
    Enge - Weite
    hin - her
    leicht - schwer
    im - vereint
    CUonAIR
    GeNeLeX


    kEeP oN mOvIn'


    ...immer wieder Eiszeit ... und immer April...

  2. #2
    Registriert seit
    Nov 2001
    Beiträge
    26
    Das sagt mir ehrlich gesagt gerade so gar nix. Hüllst Du Deine Gedicht in vermeintliche Rätsel, damit sie vermeintlich interessanter klingen?
    Leben heißt lieben

  3. #3
    Registriert seit
    Nov 2001
    Beiträge
    1.233
    ich finde es sehr bemerkenswert wie du deine gedichte schriebst, du lŠsst so viel freiheit Ÿr eigene vorstellungen und interpretationen, gefŠllt mir gut.....
    grŸse moony
    auch der schwerste weg beginnt mit
    einem schritt

  4. #4
    Registriert seit
    Dec 2001
    Ort
    Sauerland
    Beiträge
    138

    Das haben ...

    ... so Gedichte an sich , dass erst der Leser die zu einem Gedicht macht.
    CUonAIR
    GeNeLeX


    kEeP oN mOvIn'


    ...immer wieder Eiszeit ... und immer April...

  5. #5
    Registriert seit
    Nov 2001
    Beiträge
    1.233
    ja dass stimmt....
    nur finde ich bei den meisten gedichten ist schon eine bestimmte form gegeben, weisst du was ich meoine man hatt immmer verschiedene mšglichkeiten zu interpretieren...ich finde bei deinen gedichten hat es zum teil wast keine form, ich meine wege das kšnnen so verschiededne arten von wegen sein, dann aus welchem grund......
    weiss nicht ob du verstehst was ich meine...
    ist ja auch egal...
    auch der schwerste weg beginnt mit
    einem schritt

  6. #6
    Registriert seit
    Dec 2001
    Ort
    Sauerland
    Beiträge
    138

    hmmm...

    meinst Du in den anderen Gedichten gibts eine Intention/Lösung die sofort erkennbar ist ? wege ... ist ein Gedicht ohne Reime mit viel Raum zum Nachdenken und eine Lösung finden. Für manche ist es zu einfach und für manche ist es schwer dies zu verstehen und im ganzen ist die Lösung einfach und jeder sollte seinen eigenen Weg finden und eigene Interpretation des Gedichts.
    CUonAIR
    GeNeLeX


    kEeP oN mOvIn'


    ...immer wieder Eiszeit ... und immer April...

  7. #7
    Registriert seit
    Jul 2001
    Beiträge
    290
    das mit dem leser und dem dichter hab ich heute irgendwo gelesen. der dichter schreibt das halbe gedicht und der leser formt es zum ganzen. hat schon was wahres...
    davon abgesehen muß ich mich moony fast anschließen...
    auch mir fehlt ein wenig die form und es läßt zu viel freiheit dein gedicht. wobei, nachdem du erklärt hast, was es für dich ausdrückt, das schon erkennbar ist. und trotzdem fehlt mir die lyrik, die bei dir sonst sichtbar ist...


    regards
    fate
    destiny's child

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Wege
    Von Castaron im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 15.05.2010, 09:49
  2. Wege aus Eis
    Von .Sehnsucht. im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 01.06.2009, 22:56
  3. Finger fanden die Wege (Part II zu „Finger suchen Wege“)
    Von Andieli im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 18.03.2008, 08:29
  4. wege
    Von taschenknecht im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 01.10.2007, 16:27
  5. Wege kommen, Wege gehen!
    Von Nachtwandler im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 27.10.2004, 16:38

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden