1. #1
    Registriert seit
    Jan 2004
    Beiträge
    466
    Hallo,
    da es für fast alles Bezeichnungen gibt wird es auch hierfür eine geben! Wie nennt man Reime zwischen den Zeilen, wenn die Reime nicht am Ende stehen? Zum Beispiel:

    Staub ist der Boden, welk das Laub.
    Der Garten wär' nasser ein Segen-
    wir warten auf Wasser, auf Regen.

    Mir geht es um Garten-warten und nasser-Wasser. Es wäre unlogisch, hier die Zeilen zu trennen, diese Reime sind also kein Endreim. Kann jemand helfen?

    Danke
    Krähe

  2. #2
    Registriert seit
    Feb 2004
    Ort
    Berlin, PrenzlBerg
    Beiträge
    1.812
    Also ich würde das Binnenreim nennen. Aber der Binnenreim unterscheidet sich qualitativ nicht von einem Endreim. Das heißt, diese zwei Verse könnten genauso gut zu sechs Versen im Schema a-b-c werden. Kadenzkraft hat jedes der Reimwörter.

    LG
    vamp
    --LeV

    Man sollte keine Dummheit zweimal begehen, schließlich ist die Auswahl groß genug. ~ J.P. Sartre

  3. #3
    Registriert seit
    Jan 2004
    Beiträge
    466
    Hallo und Danke levampyre,
    laut Definition (allerdings nur bei Google gefunden) ist Binnenreim ein Reim innerhalb einer Zeile. Also würde ich denken wie in meinem Beispiel in der ersten Zeile. (Staub-Laub). Natürlich könnte man auch sechs Zeilen daraus machen, aber ich glaube es würde sich nicht flüssig lesen und sprechen lassen. Ich hatte geglaubt es gibt ein Fachwort dafür.

    LG Krähe

  4. #4
    Registriert seit
    Feb 2004
    Ort
    Berlin, PrenzlBerg
    Beiträge
    1.812
    Hm, na ja, also die Binnenreimproblematik ist daher schwierig, da er ja qualitativ ein Endreim ist. In der ersten Zeile hast du ihn genau eingebunden, da du ihn in derselben Zeile auflöst und eine Teilung der Zeile da wirklich affig wäre (auch und besonders durch die Anordnung). In den nächsten Zeilen kommen wieder solche Reime im Vers, allerdings findet sich hier die Auflösung der Reime erst in der kommenden Zeile. Daher hast du natürlich recht, wenn du meinst, daß es nicht wie in der ersten Zeile ist.
    Ein Schlagreim ist es aber auch nicht, weil ein Schlagreim so funktioniert:
    Gar bar liet wiet walt kalt snê wê tuot: guot [...] Das ist der Anfang eines Gedicht von Konrad von Würzburg, welches nur aus Schlagreimen besteht, tatsächlich Sinn ergibt, aber schwer zu übersetzen ist. Daran erkennst du, daß deine Variante kein Schlagreim ist. Daß es durchaus Verse von einer Länge von zwei Hebungen geben kann, wissen wir auch schon seit dem Mittelalter - daher wäre auch nichts daran auszusetzen, die Zeilen optisch zu trennen.
    Der Garten
    wär' nasser
    ein Segen-
    wir warten
    auf Wasser,
    auf Regen.
    Die klangliche Wirkung wäre genau dieselbe, wie wenn du's in zwei Zeilen stehen ließest. Das meine ich damit, wenn ich sage, es gibt keinen Qualitätsunterschied zwischen einem End- und einem Binnenreim - sondern nur einen optischen. Und die Optik ist ja letztlich Wurst, wenn es um den Klang geht. Eine tolle Wirkung kann man mit solchen kurzen Versen, bzw. binnenreimenden allemal erzielen und wie das Ding dann letztlich heißt, darum sollen sich die Wissenschaftler, nicht die Dichter streiten.


    LG
    vamp


    [i]ps.: Es gibt tatsächlich nicht für jedes Phänomen ein Fachwort. Fachwörter gibt es da, wo ein Phänomen häufig auftritt und man zu faul ist, es jedesmal in längeren Ausführungen zu beschreiben. Dann einigt man sich einfach - das Phänomen heißt jetzt so. Gibt es keinen Terminus (nur weil mir kein besserer als Binnenreim einfällt, heißt das nicht, daß es tatsächlich keinen gibt), ist das immerhin ein deutliches Zeichen für die Originalität eines Phänomens.

    [Geändert durch levampyre am 28-11-2004 um 10:48]
    --LeV

    Man sollte keine Dummheit zweimal begehen, schließlich ist die Auswahl groß genug. ~ J.P. Sartre

  5. #5
    Registriert seit
    Jan 2004
    Beiträge
    466
    Hallo levampyre,
    nochmal Danke für deine Mühe. Es ist auch vielleicht ein persönliches Problem, denn ich lese eigentlich immer eine Zeile mit einem Atemzug, dann mache ich automatisch Luftholepausen am Ende einer Zeile, gehe mit den Augen zurück und lese weiter. Das passiert selbst beim lautlosen Lesen. Deshalb würde ich da nur unter Zwang die Zeilen teilen.
    Im Grunde ist es auch egal, wie es heisst . Oder wir denken uns einen Begriff aus (z.B. senkrechter Innenreim) und hoffen, dass es übernommen wird.

    Lg Krähe

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Sie nennt ihn Adi
    Von kaspar praetorius im Forum Diverse
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 22.06.2017, 13:57
  2. Was man Liebe nennt
    Von stärchen im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 16.06.2012, 23:54
  3. Warum nennt man es Seele?
    Von Meinerseits im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 29.04.2011, 19:05
  4. Man nennt mich Tod
    Von Todeslich im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 22.09.2006, 22:44
  5. nennt man DAS leben??
    Von verträumte196 im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 28.04.2006, 20:47

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden