Thema: kopflos

  1. #1
    Registriert seit
    Jan 2005
    Beiträge
    12

    kopflos

    kopflos drehend windest Du dich
    versteckt bemitleidest du dein Ich
    bist nicht fähig, ehrlich zu handeln,
    dich zu dir selbst zurückzuverwandeln
    durch zweifel zu lähmender untätigkeit
    verbannt in sterblicher unendlichkeit
    doch du schaffst ohne kompromiss
    deinen eigenen ort der verdammnis

    hör auf zu stöhnen und zu verharren
    dass was eintritt um dich zu bewahren
    vor der einsicht in die notwendigkeit
    es ist deine eigne lebendigkeit
    nur du hast dein leben in deiner hand
    stehst nicht mit deinem rücken zur wand
    du kannst es ändern, neue wege gehen
    belüg dich nicht selbst und bleib nie stehen

    die verantwortung musst du selber tragen
    konsequenzen durchstehen in allen tagen
    doch steh dazu, gib niemals ruh!
    verdammt noch mal, worauf wartest du?
    wach auf und schau dir ins gesicht
    schließ nicht die augen und weigere dich
    zu erkennen, was wirklich besteht
    dein leben ist das, was am ende zählt!


    [Geändert durch katjuscha am 18-01-2005 um 09:18]
    oder irre ich mich?

  2. #2
    Registriert seit
    Jan 2005
    Beiträge
    176

    Wink

    Ich finde dein Gedicht würde besser wirken, wenn du es in einzelne Strophen einteilen würdest. So wie es jetzt ist , sieht es nicht sehr ansprechend für den Leser aus. Die Metrik ist an einigen Stellen noch etwas zu verbessern aber sonst............
    Brandneu: Machtwort eines Offiziers

    Meine philosophischen Naturwerke
    I Kristallträume
    II Wüstenwelten
    III Silbernacht
    IV Himmelssplitter

    Und noch was kleines:
    Gedankeneinwand

    Bemerkungen dringend erwünscht

  3. #3
    Registriert seit
    Nov 2004
    Beiträge
    311
    hi!
    Mir gefällt dein Gedicht in dieser Form eigentlich besser als in Strophen eingeteilt, weil der ganze Text eigentlich ohne jeden Sprung verläuft. Von der Optik mag es ja ansprechender sein, aber von Aufbau find ich ist es so besser!
    Von der Thematik gefällt mir dein Gedicht sehr gut. Und ich finde auch die Formulierungen eigentlich ganz gelungen. Natürlich giubt es noch Verbesserungen aber 'Nobody is Perfect'!
    Ich hab einen Verbesserungsvorschlag, wie es sich einfacher lesen lassen würde:

    'durch Zweifel zur lähmenden Untätigkeit
    verbannt in sterbliche Ewig(lich)keit'

    Die Metrik ist an einigen Stellen doch noch sehr holprig!
    Was ich nicht ganz so gelungen finde ist die Mischung aus Reimen und Unreimen, du solltest dich für eins entscheiden.
    Außerdem haben sich manche Reime doch sehr erzwungen angehört, was das Gedicht in ein schlechtes Licht rückt!

    Gruß Rena


    Träumer haben vielleicht keinen Plan...

    ...aber Realisten haben keine Visionen

    meine neusten Gedichte:
    Drachen Phantasie---Todesahnung
    Wieder zurück
    Kurzgeschichten:
    vergänglicher Schmerzmenschliche Physik
    Might of Fairy

  4. #4
    Registriert seit
    Nov 2004
    Ort
    Solingen
    Beiträge
    305
    Mir gefällt dein Gedicht in dieser Form eigentlich besser als in Strophen eingeteilt
    Die Metrik ist an einigen Stellen doch noch sehr holprig!
    Du drehst dich kopflos um dich
    Versteckt bemitleidest du dein Ich
    bist nicht fähig, ehrlich zu handeln,
    dich zu dir selbst zurückzuwandeln

    xXxXxxX
    xXxXxxXxX
    XxXxXxxXx
    XxxXxXxXx

    durch Zweifel zur lähmenden Untätigkeit
    verbannt in sterbliche Ewigkeit
    und doch schaffst du dir ohne Kompromiss
    deinen eigenen Ort der Verdammnis

    xXxxXxXxxX
    xXxXxxXxX
    xXXxxXxXxX
    XxXxxXxxXx

    Hör auf zu stöhnen und zu verharren
    dass etwas eintritt, um dich zu bewahren
    Vor der Einsicht in die Notwendigkeit
    Es ist doch deine eigne Lebendigkeit

    xXxXxXxxXx
    XxxXxXxXxXx
    XxXxXxxXxX
    xXxxxXxxXxX

    Du hast dein Leben in deiner Hand
    Stehst nicht mit deinem Rücken zur Wand
    Du kannst es ändern, neue Wege gehen
    Belüg dich nicht selbst und bleib nicht stehen

    xXxXxxXxX
    xXxXxXxxX
    xXxXxXxXxXx
    xXXxXxXxXx

    Die Verantwortung musst du selber tragen
    Konsequenzen durchstehen in schweren Tagen
    doch steh dazu, gib keine Ruh!
    Und immer wieder: worauf wartest du?

    xxXXXxXxXx
    XxXxxXxxXxXx
    xXxXxXxX
    xXxXxXxXxX

    Wach auf, schau deiner Zukunft ins Gesicht
    Schließ nicht die Augen und weigere Dich
    Das zu erkennen, was wirklich besteht
    Dein Leben ist das, was am Ende zählt!

    xXXXxXxXxX
    XxxXxxXxxX
    XxxXxxXxxX
    xXxxXxxXxX

    Ich denke ich habe selber einige Metrikfehler gemacht, da es mir sehr schwer gefallen ist die Metrik für das "Gedicht" herauszufinden. Hast du schoneinmal etwas von flüssigem Lesen gehört?
    Mich spricht das Gedicht weder vom Optischen, noch von den Formulierungen, noch von der dürftigen Thematik an, tut mir Leid, aber da musst du n och sehr viel dran machen. versuche die Metrik, oder zumindest die Silbenanzahl und die Kadenzen anzugleichen, damit es wenigstens etwas leserlicher wird. Die Reime zu retten kann man auch versuchen, wird denke ich mal auch gar nicht so schwierig sein, aber ich verrate mal nichts.
    Zu der Länge, da die Hauptaussage in ein paar Worten erklärt ist, wird dem Leser bei einem so langen Gedicht schnell langweilig, du solltest vielleicht ein Strophe ganz rausnehmen, aber das ist deine Sache.
    Sorry für die harten Worte, aber das musst du wirklich nochmal überarbeiten.
    Liebe Grüße und viel Glück
    Bloody

  5. #5
    Registriert seit
    Jan 2005
    Beiträge
    12
    danke für eure tips, habs versucht, sie umzusetzen. weiß nicht genau, ob es mir gelungen ist. bei den letzten zwei zeilen hab ich noch meine kopfschmerzen, drückt a) nicht das aus, was ich meine und ist b) von der wortwahl und dem reim eh nicht gelungen. aber vielleicht bringts die zeit und der emotionale abstand

    danke, katjuscha

    [Geändert durch katjuscha am 18-01-2005 um 09:21]
    oder irre ich mich?

  6. #6
    Registriert seit
    Nov 2004
    Ort
    Solingen
    Beiträge
    305
    Es hat sich auf jeden fall verbessert, auch wenn man noch einiges daran tun kann. Die letzten Zeilen finde ich jetzt nicht so schlimm, was wolltest du denn eigentlich ausdrücken?

  7. #7
    Registriert seit
    Jan 2005
    Beiträge
    12

    @BloodyMystery

    generell geht es um einen menschen, der sich einfach nicht für sein leben entscheidet und meins damit mit beeinflusst hat. die letzten zeilen sollten ausdrücken, dass nur sein leben zählt, nicht das von anderen, auf die er immer rücksicht nimmt. und dazu ist mir das ende zu lasch... aber vielleicht muss ich es noch eine weile liegen lassen, um es zum schluss zu kriegen, ist alles noch so frisch!
    danke für deine offene und hilfreiche meinung.

    katjuscha
    oder irre ich mich?

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Kopflos
    Von ahoi im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 16.10.2009, 23:14
  2. Kopflos
    Von crux im Forum Humor, Satire und Rätselhaftes
    Antworten: 23
    Letzter Beitrag: 26.09.2006, 00:19
  3. kopflos
    Von mrsmerian im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 15.02.2004, 14:27

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden