1. #1
    Registriert seit
    Dec 2001
    Beiträge
    128

    Wink

    Die Nacht war klar und sternverziert,
    als im nordwestlichen Lande,
    ein Roß bald seinen Herrn verliert,
    zum Atmen kaum im Stande.
    "Schnell" nur,war sein letztes Wort,
    daß sich in den Kopf des Tieres bohrt.
    Und was wär größ'rer Lohn,
    als ein Ende der Mission?

    Erschöpft,nach nie gekannter Müh,
    erreichte es dann,in aller Früh,
    mit seinem verletzten Reiter,
    den Königsweg und es ging weiter.
    So drängte die Strasse steiler bergauf,
    und das Pferd genauso in schnellem Lauf,
    da ward es endlich gefunden,
    und von seiner Last entbunden.

    Der Finder,ein Hirte,suchte den Mann,
    den blutüberströmten Recken,
    in panischer Furcht zu wecken;
    und kippte ihm Wasser ins Gesicht,
    doch der gute Wille reichte nicht,
    da sah er ihn plötzlich erwachen,
    vor Erleichterung schallend lachen:

    Verzeiht eines Narren frohes Geschrei:
    doch dacht' ich mit mir sei's längst vorbei,
    und mich trüge mein stattlicher Schimmel,
    geradewegs in den Himmel.
    Ich ritt aus dem Lande der Dunklen heran,
    geschwind,wie ein Gaul mich nur tragen kann,
    doch Schluss mit belanglosen Dingen:
    dem König muß Nachricht ich bringen.


    Und so ritten die Männer,Seit' an Seit',
    so schnell sie nur konnten,
    gegen die Zeit,
    und erreichten,nach ewigem Trott,
    die Zinnen von Camelot.

    "Bis hier und nicht weiter,
    mein Freund und Begleiter,
    und Glück auf all deinen Wegen.
    Und ewigen himmlischen Segen.
    Denn hier steht ein Mann,
    dem man nacheifern kann:
    der bringt,trotz blutender Wunde,
    dem Herren die eilige Kunde."


    Und der Ritter stieg ab,
    und schritt zum Tor,
    von stechendem Schmerz getroffen,
    und torkelte wie besoffen;
    doch die Wächter,
    sie hatten ihn längst erblickt,
    ihm Heiler und Trage zu Hilfe geschickt,
    doch der ließ sich nicht berühren,
    nur rasch in den Thronsaal führen.

    Und trat vor den König,
    mit feurigem Blick:
    "Ich bin aus den Mauern der Hexe zurück!"
    Da hörte man freilich ein Raunen,
    und Arthus sich ehrlich erstaunen:

    Es kehrten nur Männer mit größtem Geschick
    aus dem eisigen griff meiner Schwester zurück.
    Lasst Neugier nicht länger mich plagen,
    heraus,was habt ihr zu sagen?


    Da erzählte der Ritter von seinem Befehl,
    mit Gawain und 12 weiteren Recken,
    das Hexenweib niederzustrecken;
    denn sie war für das Land wie die schwarze Pest,
    die Ernte und Flüsse verdorren lässt;
    und wanderte man durch ihr Land,
    so starb man von Teufels Hand.

    "Doch stürmten wir grimmig ihr Domizil,
    und als die Verteidigung endlich fiel,
    da kam und befahl sie verwegen,
    die Waffen niederzulegen.
    Und ich weiß nicht mehr wie
    und warum es geschehen:
    ihrer Stimme jedoch
    konnten wir nicht entgehen,
    und folgten sogleich ihrem Wort,
    und warfen die Waffen fort.
    Gawain,jedoch,der tapf're Strolch,
    zog aus dem Schuh seinen Silberdolch;
    doch scheiterte jener Versuch,
    und sie strafte ihn mit einem Fluch.
    Und er kämpfte hart dagegen an,
    doch kein sterblicher Mann,
    wiedersteht ihrem Bann,
    und Gawain sank ihr
    schliesslich zu Füssen."


    "Doch das soll die Hexe mir büßen!"
    Und Arthus fuhr auf,mit arger Hast,
    mit grimmiger Miene sein Schwert umfasst,
    und ob dieser schäumenden Wut,
    fror den Männern umher das Blut.

    "Es folgte ein Angriff der dunklen Geschöpfe,
    gar widerlich schuppig,mit Warzen besehen.

    Sie schlachteten uns,es rollten die Köpfe,
    und niemand hörte auf unser Flehen.

    Nur mich,die Kunde zu geben,
    ließ die Schwester,die Eure,am Leben.

    "Und Gawain,der wack're Geselle?"

    "Schmachtet in seiner Zelle"...



    Fortsetzung folgt,wie immer oder nicht

  2. #2
    Registriert seit
    Oct 2001
    Beiträge
    1.201
    *wow*..das ist echt sagenhaft....ich bin ein grosser fan der artus sage...hab schon über 30 verschiedene versionen in buchform daheim...und ich muss sagen, dieses gedicht ist grosse klasse!!!

    alles liebe,
    sternentraum
    Stir of time, the sequence
    returning upon itself, branching a new way. To suffer pain, hope.
    The attention
    lives in it as a poem lives or a song
    going under the skin of memory.

    "Heavy" by Denise Levertov

  3. #3
    Registriert seit
    Dec 2001
    Beiträge
    128
    Danke

    Ich hoffe,daß ich auch die Lust aufbringen kann,es zu Ende zu schreiben.Ist bei mir so ne Sache mit der Motivation...

  4. #4
    Registriert seit
    Oct 2001
    Beiträge
    229
    Hey.. Respekt.. das gefällt mir...
    Es gibt einen einzigen Weg auf der Welt,
    den niemand gehen kann außer Dir.
    Frage nicht, wohin er führt,
    GEHE IHN!

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Bitte wieder Rubriken bei den neuen Posts!
    Von Honigblume im Forum Ablage
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 10.06.2015, 04:04
  2. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 13.06.2009, 03:06
  3. Brauche Hilfe- Suche Titel eines Gedichts
    Von kathi1182 im Forum Suchanzeige aufgeben ...
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 09.10.2006, 08:26
  4. Kritik eines Gedichts
    Von hoeyo im Forum Experimentelle Lyrik
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 16.07.2006, 02:47
  5. Anleitung zum Verfassen eines Gedichts
    Von wurstblinker im Forum Humor, Satire und Rätselhaftes
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 09.02.2005, 20:39

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden