jetzt bist du fort für ein paar tage
und alles hebt sich nun zur frage,
all jenes, das so selbstverständlich war
zu jeder stunde in all den jahr'n

weißt du, ich kann nur schwer benennen
was genau mein innerestes läßt brennen -
es ist nicht angst oder eifersucht sogar
es geht viel tiefer - wirklich wahr

es trifft mich mitten in mein herz
zu sehn, was fehlt - zu sehn, was schmerzt
nun, da du nicht in der gewohnten weis'
das leben teilst mit mir im engsten kreis

ich bin mir zwar im alltag auch bewußt
um das liebende herz in meiner brust
es ist mich klar, gewiß zu jeder stund
wie sehr ich genieße deinen mund

ich bin auch dankbar ganz gewiß
dass deine liebe unaufhörlich zu mir fließt
und doch ist etwas nun in mir erwacht,
woran vielleicht ich schon lang nicht mehr gedacht

etwas, das mir klar und deutlich zeigt,
dass du es bist, der mein innerstes erreicht
dass du mein glück in meinem leben bist,
weil deine nähe mein zu hause ist

drum mag es gut sein, ab und an
dass ich mich nach dir sehnen kann,
denn erst dadurch ich klar erkenn,
wodurch mein leben ich glücklich nenn

mein glück, das bist nämlich du
mit allem was du bist, mit allem was du tust
ein lächeln huscht nun über mein gesicht,
mein schatz, ich freue mich auf dich