1. #1
    Registriert seit
    Apr 2005
    Beiträge
    7
    Eine verhängnisvolle Begegnung

    Ein Satellit zieht durch das All
    seit vielen, langen Jahren.
    Er sah so manchen Sternenfall
    und hörte jeden Sphärenknall
    ist weise und erfahren.

    Fast scheint ihm alles einerlei,
    sein Leben ist Routine.
    Da plötzlich fliegt an ihm vorbei
    die kleine Sonde "Delta 2" -
    welch hübsche Flugmaschine!

    Doch was ist nur mit ihr passiert?
    Sie hat den Kurs verloren.
    Ihr Hauptradar ist schwer lädiert.
    So jung, doch oft schon bombardiert
    von vielen Meteoren.

    Der Satellit sieht, wie sie irrt,
    lenkt sie auf seine Bahnen.
    Sie klammert sich an ihren Wirt -
    daß sie sein Leben ändern wird,
    wie konnte er es ahnen?

    Noch setzt er tapfer sich zur Wehr,
    versucht im Kurs zu bleiben.
    Jedoch die Sonde und auch er,
    sie werden ohne Wiederkehr
    in fremde Sphären treiben...

  2. #2
    Registriert seit
    Nov 2004
    Beiträge
    797
    Das ist eine außergewöhnliche, sprachlich schöne Umsetzung eines altes Themas! Leichtflüssig geschrieben, passend zum 'fliegenden' Inhalt.

    Gern gelesen.

    Es grüßt
    Pully

  3. #3
    Registriert seit
    Mar 2005
    Beiträge
    297
    Ich stimme Pullys Gesamtbewertung zu, ein sehr schönes Gedicht. Vor allem passt das Reimschema gut zu dem Thema. Worin ich jedoch nicht mit Pully übereinstimme ist die sprachliche Umsetzung. Zwar stimme ich mit der Leichtflüssigkeit überein, aber um die letzten Mängel an dem Gedicht noch zu berichtigen, würde ich die teils unlogischen Zusammenhänge wie "bombadiert von vielen Meteoren" abändern (, denn wenn eine Sonde von einem Meteor getroffen wird, und dazu zählen keine Steinchen, würde sie glaube ich nicht überleben; mal ganz davon abgesehen, dass die Wahrscheinlichkeit, mehrmals von Meteoren getroffen zu werden, nahe Null liegt).
    Kann auch sein, dass ich das etwas zu eng sehe, aber
    das ist mir erstmal aufgefallen...

    greetz
    Unterschätze niemals die Kraft der Verdrängnis!
    Lache nie über jemanden, der einen Schritt zurückweicht; er könnte Anlauf nehmen!

    Meine neusten Werke:

    Amor und Psyche

    Verschwommen
    Winternachtstraum



Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Eine natürliche Begegnung
    Von pentzw im Forum Alltägliches, Biographisches
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 03.09.2016, 21:17
  2. Eine verhängnisvolle Nacht
    Von N. Maling im Forum Archiv
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 20.01.2010, 15:07
  3. Noch eine Begegnung
    Von ReinART im Forum Natur und Jahreszeiten
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 21.08.2008, 08:27
  4. Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 15.04.2007, 22:54
  5. Eine zärtliche Begegnung
    Von kata im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 13.11.2005, 02:26

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden