Thema: Innere Leere

  1. #1
    Registriert seit
    Apr 2005
    Beiträge
    20
    In mir drin ist ein tiefes Loch
    Und wenn du mich nicht liebst
    besteht es auch später noch
    Wenn du doch nur bei mir bliebst

    Doch das geht einfach nicht
    Das muss ich einsehen
    Für mich ist das kein Schein von Licht
    So möchte ich nicht weiter gehen

    Immer würde ich dich lieben
    Dich gegen niemanden tauschen
    Wenn wir nur ewig zusammenblieben
    Würde ich auf alle deine Worte lauschen

    Noch so gross mein Verlangen
    So klein die Chance auf Erfüllung
    Nun muss ich weiter bangen
    Bis meine Liebe kann finden Enthüllung


    Dies Gedicht gefällt mir noch nicht sehr gut, besonders der letzte Vers. Habt ihr irgendwelche Ideen wie ich den Vers besser schreiben könnte?

    liebe Grüsse Nadine

    [Geändert durch natada_8 am 22-04-2005 um 18:04]
    Träume nicht dein Leben,
    sondern lebe deinen Traum.

    Wenn du jemand liebst, so sage es ihm bevor es zu spät ist!

  2. #2
    Registriert seit
    Apr 2005
    Beiträge
    20
    In mir ist ein tiefes Loch -7
    und wenn du mich nicht liebest - 7
    besteht es auch später noch -7
    Wenn du nur bei mir bliebest -7

    Doch das geht einfach nicht -6
    Das muss ich einsehen -6
    Für mich ist kein Schein Licht -6
    Ich kann nicht weit gehen -6

    Immer würde ich dich lieben -8
    Dich gegen niemanden tauschen -8
    Wenn wir nur zusammenblieben -8
    Würde ich deine Worte lauschen -8

    Noch so gross auch mein Verlangen -9
    So klein die Chance auf Erfüllung -9
    Also muss ich weiterhin bangen -9
    Bis meine Liebe find’t Enthüllung -9

    Habe es jetzt selber nochmal überarbeitet. Wäre für Kritik und Verbesserungsvorschläge dankbar.
    Träume nicht dein Leben,
    sondern lebe deinen Traum.

    Wenn du jemand liebst, so sage es ihm bevor es zu spät ist!

  3. #3
    Registriert seit
    Dec 2004
    Beiträge
    1.736
    hallo erstmal...

    in einem deiner früheren Einträge hat man dir zu einer einheitlichen Silbenanzahl geraten. Diese sollte sich aber möglichst durch alle strophen ziehen, oder wenn sie variiert, dann Regelmäßigkeiten unterliegen. So sollten zumindest die reimenden Verse eine einheitliche Silbenzahl und Kadenz besitzen, das wäre dann bei dir 1-3 und 2-4. Diese können sich aber voneinander dann unterschieden, kommt auch relativ oft vor wenn männliche und weibliche Kadenz wechseln, die Metrik aber gleich bleibt, muss ja die Silbenanzahl schon variieren. Was ich damit versuch zu sagen, ist dass du solche Vorgaben nie als unumstößlich verstehen solltest, sondern nur als Richtlinien. Jetzt aber konkret zu dem Gedicht.

    Also mit Strophe 2 kann ich absolut nichts anfangen. Auch die 1. Strophe findet ihre Schwäche in Vers 3. Ergibt für mich höchstens mit "weiter" an Stelle von "später" einen Sinn. Außerdem kenn ich das Wort "liebest" leider noch nicht

    Strophe 4, Vers 4....was ist denn mit deiner Enthüllung gemeint???

    Allgemein würde ich dir empfehlen etwas konkretes rauszugreifen was wirklich besonders an dieser Beziehung für das lyr. Ich ist. Damit würdest du dich auch über die standard Liebes-Bekundungen erheben, die sonst auch oft hier so rumgeistert. Also setz dich mal hin und denk dir etwas aus, was Originelles, versuch dich mit bildlicher Sprache. Und tausch am besten gleich die 2. Stophe ganz aus bevor du daran rum dokterst. Man hat da echt das Gefühl, dass die Formulierung des Inhalts für die Reime vergewaltigt werden musste.

    Hoffentlich helfen dir die Anregungen etwas weiter

  4. #4
    Registriert seit
    Apr 2005
    Beiträge
    20
    Hallo Jamzee

    Danke, dass du dir Zeit genommen hast Verbesserungsvorschläge zu schreiben. Das mit der Silbenanzahl werde ich noch überarbeiten.

    Du schreibst von weiblicher und männlicher Kadenz, was ist das?

    Bei den Strophen zwei und vier wollte ich irgendwie klar machen, dass das einfach nicht geht und ich mich damit abfinden muss, dass nie etwas aus uns werden kann. Bei der Strophe eins Vers drei dachte ich wenn dieses Loch nicht ausgefüllt wird, wird es auch noch zu einem späteren Zeitpunkt gleich leer bleiben. Aber weiter würde wirklich besser klingen.

    "liebest" habe ich geschrieben weil es sonst nicht 7 Silben waren. Aber es klingt komisch. Muss mir was anderes einfalllen lassen.

    Mit Enthüllung der Liebe meinte ich: Dass jemand anders meine Liebe aufdeckt. Verstehst du?

    Ich wollte nicht deine Kritik zunichte machen. Sondern nur das, was du nicht verstanden hast erklären. Ich hoffe es kommt nicht anders rüber, sonst tuts mir leid!

    liebe Grüsse Nadine




    [Geändert durch natada_8 am 23-04-2005 um 17:13]
    Träume nicht dein Leben,
    sondern lebe deinen Traum.

    Wenn du jemand liebst, so sage es ihm bevor es zu spät ist!

  5. #5
    Registriert seit
    Dec 2004
    Beiträge
    1.736
    Schon ok, ich bin auch nicht ganz so schnell beleidigt wie manch andere hier

    das mit der Kadenz hat ich dir gleich mal wo rauskopiert:

    Man unterscheidet die folgenden Reimformen beim Endreim:
    weibliche (klingende) Reime (zweisilbig mit Betonung auf der vorletzten Silbe) (weibliche Kadenz)
    Beispiele: singen/klingen; sagen/fragen
    männliche (stumpfe) Reime (einsilbig) (männliche Kadenz)
    Beispiele: Not/Tod; Mut/Gut

    Vor Strophe 4 würde ich um die Wirkung zu unterstreichen die Verwendung eines Parallelismus empfehlen.

    zur Erklärung:

    Der Parallelismus ist im Gegensatz zum Chiasmus die Wiederholung derselben Wortreihenfolge in aufeinanderfolgenden Sätzen oder Satzteilen: "Heiß ist die Liebe, kalt ist der Schnee". Die Wirkung der Wiederholung liegt in der Verstärkung. Der zweite Aussagenteil lenkt die Aufmerksamkeit wieder zurück auf den ersten Aussagenteil...So bietet vor allem die Bibel eine Fundgrube für Beispiele: "Die früher leckere Speisen aßen, verschmachten jetzt auf den Gassen; die früher auf Purpur getragen wurden, die müssen jetzt im Schmutz liegen." (Klagelieder 4,5) – "Da ich ein Kind war, da redete ich wie ein Kind und war klug wie ein Kind und hatte kindliche Anschläge; da ich aber ein Mann ward, tat ich ab, was kindlich war." (1. Korinther 13,11)

    Um den Ausdruck deiner Worte zu steigern würde ich dir empfehlen, die über sprachlich-stilistische Mittel noch etwas zu informieren. Damit schaffst dus auch eher deinen Werken etwas "besonderes" zu verleihen.

    Da ich sehe dass du durchaus kritik- und lernfähig bist, werde ich auch weiter mal schauen ob ich dir helfen kann. Erwarte nicht gleich zu viel. Versuch einfach bei der nächsten Idee dich von dem erlernten Handwerk mit inspirieren zu lassen, schon wirst du merken wie es Schritt für Schritt besser wird.

    Um ein Gefühl für die Silbenanzahl zu bekommen, kann ich dir nur empfehlen das Gedicht wieder und wieder laut dir vorzulesen. Du müsstest dann raushören wie Sachen einfach nicht passen. Ich hoffe seht du hast ein solches "Gefühl" dafür.

    Viel Erfolg noch damit.

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Das innere Stimmchen
    Von Elektra im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 07.10.2013, 07:44
  2. Innere leere suche
    Von Viktorian im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 30.11.2010, 15:00
  3. Innere Schönheit
    Von milchbaum im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 01.09.2010, 00:06
  4. Das innere Ich
    Von Mysterios im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 07.01.2008, 14:38
  5. Innere Leere
    Von bleeding angel im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 27
    Letzter Beitrag: 20.10.2004, 23:37

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden