1. #1
    Registriert seit
    Jan 2002
    Ort
    Bielefeld
    Beiträge
    307
    Sie schlief nicht ein. Sie wälzte sich umher, wie eine Schlange, im Bett. Die ganze Nacht lang schlief sie nicht. Immer wieder klagend, immer wieder weinend fuhr sie hoch, fiebernd, verschwitzt. Sie fantasierte fast – nein – sie weidete sich an einem Gedanken: An einem hässlichen…

    Seine Worte, die er sprach bevor er gegangen war:

    „Liebe? – ach, die gibt es nicht.“
    Seine Augen blass, seine Hände kalt auf ihrer Haut, wie bare, nackte Schatten.
    „Fliehe, meine Freundin, flieh vor mir
    Sieh zu das du verschwindest
    Du bist Sünde dir und mir nur Leib
    Flieh – und dass du Freunde findest“

    Noch als die Sonne draußen stieg, blieb sie im dunklen Raum verborgen. Wie kann sie dem, den sie so liebt, und wo, sein Herz erweichen? … Oder … ist er – wie ein Antichrist – nur Umkehrung aus Zeichen?: Was Liebe ist, ist tot, was tot ist, heiß geliebt, so dass er Einsamkeit im Tod, statt Liebe selbst, vermisst…
    Wer weiß schon, wie es mit ihm ist…
    Sie wand sich bald in ihrem Leid und bald in ihrer Liebe.
    „Er ist’s nicht wert – Er ist’s nicht wert.“
    „Nun – will ich ihn noch kriegen?“

    Gegen Mittag erst hat sie ihn angerufen. Sie schrie ins Telefon hinein:

    „Nein – Liebe gibt es nicht, nur Illusionen.“
    Ihre Stimme schwankte, sprang, doch brach nicht ein.
    „Drum flüchte ich vor dir, der du sie bräuchtest
    Liebe ist dir wohl ein Dorn im Leib
    Und Körper sind dir Macht und Macht ist so vergänglich
    Verzeihe, Freund, du tust mir gar nicht Leid.“

    Im Sonnenschein auf der Veranda schlief sie bald nun ein. Und Abends ging sie in die Nacht mit Freuden aus – allein.
    "Wie hass ich dagegen alle die Barbaren, die sich einbilden, sie seien weise, weil sie kein Herz mehr haben, alle die rohen Unholde, die tausendfältig die jugendliche Schönheit töten und zerstören, mit ihrer kleinen unvernünftigen Mannszucht!"

    Hölderlin - Hyperion an Bellarmin

  2. #2
    Registriert seit
    Mar 2005
    Beiträge
    297
    Prosa, pure Prosa; ist meiner Meinung nach kein Gedicht.
    Unterschätze niemals die Kraft der Verdrängnis!
    Lache nie über jemanden, der einen Schritt zurückweicht; er könnte Anlauf nehmen!

    Meine neusten Werke:

    Amor und Psyche

    Verschwommen
    Winternachtstraum



  3. #3
    Registriert seit
    Jan 2002
    Ort
    Bielefeld
    Beiträge
    307
    Hmm, ich danke euch beiden für die Antworten und Amuroes für die ganz angenehme Kritik. Da hab ich denn auch noch eine Frage an dich, A.:
    Was findest du denn an "Gegen Mittag erst hat sie ihn angerufen - Sie schrie ins Telefon hinein." nicht so gut? Würde mich nämlich interessieren.
    Ich hoffe nicht, dass dich die Tatsache, dass ein Telefon klingelt nicht der Stein des Anstoßes ist. *g*
    Ansonsten tschüß ihr beiden
    Lars
    "Wie hass ich dagegen alle die Barbaren, die sich einbilden, sie seien weise, weil sie kein Herz mehr haben, alle die rohen Unholde, die tausendfältig die jugendliche Schönheit töten und zerstören, mit ihrer kleinen unvernünftigen Mannszucht!"

    Hölderlin - Hyperion an Bellarmin

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Findest du mich?
    Von GedachteSeiten im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 06.03.2018, 00:03
  2. ich will, dass wir freunde bleiben... LÜGE: egal.
    Von hanee im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 02.02.2010, 21:54
  3. Flieh!
    Von vergessenezeit im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 06.03.2009, 21:11
  4. Flieh!!!
    Von Winter im Forum Erotik
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 05.05.2006, 16:47
  5. Du findest
    Von Suggerbody im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 18.09.2005, 18:48

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden