1. #1
    Registriert seit
    Apr 2005
    Beiträge
    22





    Weil Worte heilen,

    trösten, helfen, bleiben, bewegen, beschützen, bekennen, umarmen, berühren, liebkosen, verstehen, bedeuten, vergeben, begreifen können,

    sag ich sie dir.

    Weil Worte verletzen,

    schmerzen, zerstören, beleidigen, verunsichern, verstoßen, vergessen, beschämen, belügen, behaupten, betrügen, verurteilen, vergehen können,

    hör ich dir zu .


    Weil Worte versprechen,

    glaub ich dir kein Wort.




  2. #2
    Registriert seit
    Nov 2004
    Beiträge
    128
    Hi
    erst dachte ich : "Ohje, ziemlich langweilige Aufzählung" ,
    aber das Ende hat mich dann doch überrascht.Das ist sehr gut gelungen und regt zum Nachdenken an.
    Allerdings würde ich den Aufzählungsteil noch einmal überdenken und umgestalten, damit er interessant wird,
    in Metaphern packen, Beispiele geben etc.

    Bin gespannt!
    Bibedibu
    "Erst nachdem wir alles verloren haben, haben wir die Freiheit, alles zu tun."
    Tyler Durden

    Meine jüngsten Werke
    Dein Leben ist langweilig? Dann komm' zum Basaar der Wunder!
    Auch du bist eingeladen zum Festival der chronisch Depressiven
    Wenn es dunkel wird...
    Nachtflüstern.
    Lasst euch erleuchten vom
    Sektenführer!
    Die Wahrheit: Ihr seid alles
    Pipitrinker

  3. #3
    Registriert seit
    Nov 2004
    Beiträge
    797
    Eine Situationsbeschreibung in neuem Formstil. Prima!

    Es grüßt
    Pully

  4. #4
    Registriert seit
    Mar 2005
    Beiträge
    106
    Die Schlußpointe hat mir ganz gut gefallen,sie ist wirklich überraschend.
    Vielleicht sollest du mal bei den Mods anfragen,ob sie den Titel in "Die Macht der Worte" umbenenen können;es klingt besser,und du schreibst ja auch "Worte" in deinem Gedicht.
    Außerdem könnetest du foraml vielleicht noch etwas verändern,zB die aufgezählten Worte versartig in Dreier- oder Vierergruppen anordenen,also:

    trösten,helfen,bleiben,bewegen
    beschützen,bekennen,umarmen,
    berühren liebkosen,verstehen,
    bedeuten,vergeben,begreifen können

    Dann würde es eher wie ein Gedicht aussehen und nicht wie eine reine Aufzählung.
    "Säufer des schweren Saftes, versiegelt im durchsichtigen Bernstein ihrer Träume." William S. Burroughs

  5. #5
    Registriert seit
    Feb 2005
    Ort
    Wien
    Beiträge
    552
    die form schaut schrecklich aus, und aufzählungen bei gedichten, wie bei diesem beispiel sind nicht so mein fall. weil worte versprechen, mir versprechen worte gar nichts und worte sind doch bloß leere nichts sagende buchstaben, die eigentlich gar nichts ausdrücken.
    considerate la vostra semenza:
    fatti non foste a viver come bruti,
    ma per seguir virtute e conoscenza.
    (Dante Alighieri)

    Mein Sammelsurium

  6. #6
    Registriert seit
    Apr 2005
    Beiträge
    22
    Hey Goosie,

    Stimmt, ich geb dir völlig recht, Worte sagen absolut nichts aus, warum aber schreibst du dann?

    "grinsekuchen"

  7. #7
    Registriert seit
    Feb 2005
    Ort
    Wien
    Beiträge
    552
    gute frage
    considerate la vostra semenza:
    fatti non foste a viver come bruti,
    ma per seguir virtute e conoscenza.
    (Dante Alighieri)

    Mein Sammelsurium

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Wörter
    Von Erman im Forum Hoffnung und Fröhliches
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 15.08.2011, 17:04
  2. Wörter
    Von muselmann im Forum Experimentelle Lyrik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 04.07.2006, 18:54
  3. Wenn Macht Angst macht
    Von Dana im Forum Diverse
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 20.12.2005, 00:37
  4. Nur 3 Wörter...
    Von Glamourmodel im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 27.04.2004, 19:34
  5. Macht-Wörter
    Von Arya im Forum Archiv
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 31.05.2002, 21:48

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden