Es war einmal ein Captain und sein Kahn,
der Eine war dreckig und der Andere lahm.
Zum Glück gab es da den ersten Maat,
denn der war ziemlich auf Draht.

Er schrubbte den Captain mit etwas Puder
und gab dem Kahn noch ein paar Ruder.
Das freute den Captain und sein Schiff,
trotzdem fuhr er es bald gegen ein Riff.

Das ging dem Maat dann gegen den Strich,
und er sagte dem Captain: "Ich verlasse dich!"
Dem Captain wurde darauf ganz bang,
und sein Gesicht wurde ganz lang.

Er sagte zum Maat: "Das kannst du nicht machen,
wer bringt dich denn ab jetzt zum Lachen?"
Der Maat meinte: "Das ist mir ganz schnuppe,
ich suche mir jemand anderes aus der Truppe."

"Aber wer putzt mir ab jetzt den Bart?"
Doch der Blick des Maats wurde darauf ganz hart.
"Ich bin hier doch nicht deine Putze,
ich bin noch zu viel mehr nutze!"

"Stimmt, deine vielen süßen Ohrfeigen,
die konnte ich schon immer leiden.
Und dazu noch das viele Gemecker,
da wurde der Rum immer doppelt so lecker!"

"Mehr hast du dazu nicht zu sagen?
Dann gebe ich dir keinen Grund mehr zu klagen.
Ich verschwinde nun geschwind
und lass dich allein, du kleines Kind!"

Der Maat drehte sich um und ließ ihn zurück,
doch der Captain, zu seinem Glück,
hatte diesen brillianten Gedanken,
den Maat zu fassen mit seinen Pranken.

Und ihm zu geben einen langen Kuss,
sodass dieser erstmal Luft holen muss.
Der Captain sah ihn an mit großen Augen,
und der Maat konnte dies alles gar nicht glauben.

Der Captain grinste schelmisch zurück,
und der Maat meinte: "Du hattest noch einmal Glück,
ich bleibe bis zur nächsten Woche,
und glaube nicht, dass ich dir was koche!"

"Ist Okay, mein lieber Schatz,
in meinem Herzen ist immer ein Platz
für deine Launen und Triebe,
die ich so sehr an dir liebe!"

Von nun an war alles wieder gut,
doch, lieber Captain, sei auf der Hut!
So ein Maat, das ist doch das Beste!
Also halte ihn immer und ganz feste!