1. #1
    Registriert seit
    Feb 2005
    Beiträge
    576
    Nähe war das was ich suchte,
    Entfernung war das was ich fand,
    Liebe war die, die ich brauchte,
    Verdorbene Öde,verbranntes Land.

    Du warst es an den ich glaubte,
    deine Wärme die ich brauch,
    unser Ende das ich spürte,
    Liebe zerbrach in Schall und Rauch.

    Deine Worte hielten mich am Leben,
    deine Hände hielten mich Fest,
    dein Atem sprach die Wahrheit,
    Schatten sterben für den Rest.

    Meine Seele zerstreut am Horizont,
    irrt ziellos, blind,
    mein Flehen unerhört,
    was, wenn Worte nicht genug sind?



  2. #2
    Registriert seit
    Mar 2004
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    528
    ich glaube, dann sollte man schweigen.

  3. #3
    Registriert seit
    Apr 2005
    Ort
    im Mond gleich links
    Beiträge
    120
    oder laut schreien. wasn das fürn kommentar?

    ich les da zwar herraus, daß da jemand weg ist.
    allerdings nicht ob gegangen oder tot.
    und in dieser Beziehung macht das schon einen deutlichen Unterschied. das solltest du vllt. deutlicher herrausstellen (oder ist das Absicht so?)
    Auf das die Tauben leuchten - weiß und hell, wie der volle Mond!

    (Liebe und Romantik) - Willst du? / Der (formulierte) erste Schritt?!(7) - Geschöpfe(6)
    Danke daß es dich gibt.(5) - Der erste Schritt?!(2) - Trümmerfeld(1)
    Liebe ist Schmerz(3) - Vom Gedicht zum Dialog in gereimter Fortsetzung
    (Diverse) - Zuviel des Guten?/Essenz der Freundschaft(4)

  4. #4
    Registriert seit
    Jun 2004
    Beiträge
    385
    Hallo Hope88,

    die ersten 3 Strophen hast du wirklich gut geschrieben, schön flüssig, schöne Form. Auch der Inhalt, der zur Interpretation anregt, ist ansprechend. Leider sackt S4 ab, die Form stimmt nicht mehr, da die Verslängen zu unterschiedlich sind, der Lesefluss kommt ziemlich ins Stocken. Vielleicht kannst nur diese Strophe nochmal überarbeiten? Dann ist es auch insgesamt ein Gedicht, das zu überzeugen vermag!
    Ich finde nicht, dass du mehr herausarbeiten solltest, ob die Person einfach gegangen ist oder gestorben. Denn ein Gedicht sollte auch Interpretationen offen lassen, das macht es erst interessant. Von daher für meinen Geschmack gerade richtig so

    Gruß
    chilly

    PS: Du hast S1-S3 Vergangenheit benutzt, nur in S2Z2 Präsens, um den Reim zu retten. Leider auch etwas unschön...
    Ein neues Leben kann man nicht anfangen, aber täglich einen neuen Tag.

    Das Lied meiner Gunst
    Befreite Dämonen
    Der Beginn
    Zukunftsbooterbauer

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Nicht genug
    Von HakunaMatata im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 08.04.2012, 23:12
  2. Drei Worte nicht genug
    Von Lukas S.Jeremy im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 02.04.2008, 00:51
  3. War ich nicht gut genug?
    Von vivimaus im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 04.07.2006, 19:58
  4. Wenn Worte nur Worte sind
    Von Kerlchen40 im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 09.02.2006, 12:01
  5. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 27.03.2002, 18:36

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden