Sonnenstaub

Ein Feenspiegelbild auf Wasser glänzen
hat mich gestreichelt wie ein Windhauch zart.
Träume, Wünsche hielten mich gefangen
ergänzen sich zur Hoffnung- still bewahrt.
War Vergangenheit schon im Entstehen.

Ehrlich- niemals wollte ich dich fangen.
Ich suchte sanften Glanz vom Sonnenlicht,
der dich umfließt und dich mit Gold umhüllt.
Verlangen, Nehmen wollt ich wirklich nicht!
Unerfüllt das Sehnen- doch gefährlich.

Ich wollte tanzen mit dem Sonnenstaub!
Einst wirst du suchen was ich heut’ nicht fand.
Werde ich dein Streicheln noch erkennen?
Welkes Laub sind dann die Blumen in der Hand.
Verbrennen kann was so schön werden sollte.

[Geändert durch krähe am 11-06-2005 um 23:46]
[Geändert durch krähe am 14-07-2005 um 02:10]