1. #1
    Registriert seit
    May 2005
    Ort
    Nähe München
    Beiträge
    40
    Traum und Wirklichkeit


    Du liegst hier in meinen Armen,
    ganz nah liegst du hier bei mir,
    ich nehme deine Hand und spüre die wärme,
    die wärme die mir Geborgenheit gibt,
    die wärme die mir zeigt geliebt zu werden
    und ich sehe in deine wundervollen Augen,
    die mir sagen ich soll dich nie mehr los lassen.
    Ich drücke dich ganz fest an mich,
    du lächelst nur und ich weis das alles gut ist.
    Und ich wünsche mir das dieser Augenblick dieses vollkommen glück nie mehr vorbei geht.
    Doch mit jeder Minute in der ich den schönen duft deines Haares rieche,
    mit jeder Minute in der ich deine nähe spüre,
    kommt der Moment näher in dem du wieder fort bist,
    der Moment in dem mich die ersten Sonnenstrahlen des Tages mich aus meiner wundervollen Traumwelt reißt
    und mich zurück in dieses Leben wirft,
    in dieses Leben in dem das nicht geschehen wird,
    in dieses Leben in dem du mich nicht liebst,
    in dieses Leben voller Einsamkeit
    Doch in diesem Leben bist du der wichtigste Mensch für mich.
    Und die Hoffnung ist noch nicht gestorben,
    denn die Hoffnung stirbt zuletzt.
    Deswegen werde ich nachts weiter von dir Träumen
    Und Tagsüber weiter hoffen,
    hoffen das Traum und Wirklichkeit irgend wann doch eins werden.


    Also das ist mal eine halb eigenkreation von mir. (das heißt ich habe kurz vorher ein ähnlichses gedicht gelesen und habe es dann daran angelehnt.

    Würde mich über kritik zu meinem ersten versuch freune!

  2. #2
    Registriert seit
    Jan 2004
    Beiträge
    466
    Hallo Jahoo,
    dein erster Eintrag hier und ich möchte dich herzlich begrüssen.
    Du hast erzählerisches Talent, sonst hätte ich nicht bis zu Ende gelesen. Denn deine Geschichte könnte, wenn sie noch etwas ausgearbeitet würde, interessant klingen. Du solltest dir noch mal die einzelnen Sätze vornehmen, prüfen ob sie logisch bis zum Ende geführt werden. Es liest sich leichter, wenn Satzverschachtelungen vermieden werden. Die Idee ist nicht unbedingt neu, du schreibst ja selber das du inspiriert wurdest. Für mich ist es kein Gedicht, aber es kann eine Kurzgeschichte werden. Falls du lieber Gedichte schreiben willst, dann wird es hilfreich für dich sein das Sprechzimmer zu durchforsten. Das klingt zwar abgedroschen, aber da gibt es viele Tipps. Dieses Thema bietet sich aber glaube ich eher für eine Kurzgeschichte an.
    Ansonsten üben und besser werden und nicht den Spass verlieren, auch wenn hier nicht nur gelobt wird.

    Krähe

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. vom Traum, zur Wirklichkeit
    Von poemwriter im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 07.12.2007, 17:23
  2. Traum der Wirklichkeit
    Von PlotitschMan im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 06.02.2007, 23:50
  3. Traum und Wirklichkeit
    Von darkgirl im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 19.08.2005, 11:35
  4. Traum vs. Wirklichkeit
    Von ~*\magenta/*~ im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 24.03.2005, 01:13
  5. Der Traum der Wirklichkeit
    Von daniel im Forum Archiv
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 01.09.2002, 21:05

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden