Spiegelbild

Sinkst in die Erde leis und still,
verspüre keinen Schmerz,
rinnst davon wie ich es will,
die Heimat ist mein Herz.

Die Farbe rot sie steht dir gut
schmeckst so süß und mild.
Wie ich mich sehne nach der Sucht,
wie dich die Sehnsucht stillt.

Fühl mich befreit und ohne Last
Tränen des Glücks mich küssen.
Doch ohne Eile ohne Rast,
verfolgt mich mein Gewissen.

Quält meine Seele, mein Verstand,
bereit dafür zu büßen,
drückt mich die Schuld an eine Wand
mit scharfer Klinge in der Hand
und immer mit dem Wissen,

dass Stich um Stich mir Zweifel bringt
ein Leben ohne Angst und Mut
mir meine Luft zum atmen nimmt
ein letzter Funke Hoffnung ruht
in meinem Spiegelbild,


im Blut….