Der Narr

Von Sucht nach der Tiefe, sehen Blätter sich
Hinunter und weisen auf den Wandel
naturhafter Zeiten, nur nicht trauern nach
den Tagen wenn Uhren schlagen so still.

Ich ziehe durch’ s Leben, geister’ schwerelos
Durch Säle, vorbei an trüben Wänden,
Signiert von der Unvernunft und bedenkenlos
Ich lebe in einem sinngefälligen Märchen

[Geändert durch Athera am 09-05-2005 um 14:37]