1. #1
    Registriert seit
    May 2005
    Beiträge
    11
    hallo,
    also, ich schreibe sehr gerne Gedichte, weiß aber, dass diese nicht wirklich super sind . Und da ich sehe, dass hier wirklich viele Könner sind, würde ich gerne Kritik und ein paar Tipps kriegen. Danke.

    Des Nachts am Wasser

    Am stillen, dunklen Rosenteich
    sahst du verwirrt mir ins Gesicht
    mit deinen rauen Lippen, bleich
    hauchtest du dir ins Gewissen,
    hast die Hoffnung weggeschmissen.

    Der scharfe, kühle Wind
    streift drohend deine blasse Hand
    und das dunkle, heiße Wasser rinnt
    dir über das befreite Herz,
    bedeckt gänzlich den tiefen Schmerz.

    Dein leerer Blick huscht kurz zu mir,
    er ist aus schwerem, steifem Glas.
    Ich seh’ die starre, feste Gier
    nach dem stummen Leidensschrei;
    endlich, fühl’ ich mich frei.

    Die rote Lebensquelle
    strömt ins klare Wasser,
    wie die stumpfe Zauberwelle
    in deine trübe Seele ein.

    Mein Leib sinkt schwer hinab
    ins rote Wasser und ins Grab,
    rot, wie der Tod und die Liebe, wild.
    Ich hasse dich, mein Spiegelbild.



  2. #2
    Registriert seit
    Apr 2005
    Beiträge
    39
    Hi,

    warum so bescheiden ? Mir gefällt dein Gedicht gut. Vor Allem weil mir erst am Schluss klargeworden ist worum es geht. Dein Gedicht hat für mich zwei ebenen: die des ersten und die des zweiten Lesens. Schön!
    Warum hast du das Reimschema
    a
    b
    a
    c
    c
    gewählt? Hat das einen bestimmten Grund? Ich hätte er zu
    a
    b
    a
    b
    c
    tendiert.

    Mfg Josie

    Keep the faith

  3. #3
    Registriert seit
    May 2005
    Beiträge
    11
    hallo,
    vielen Danke. Ich weiß auch nicht, warum ich dieses Reimschema gewählt hab; es hatte sich einfach so ergeben.
    Aber danke für diesen Hinweis!
    .

  4. #4
    Registriert seit
    Mar 2005
    Beiträge
    194
    Hallo,

    ich finde dein Gedicht wirklich klasse! Vor allem, weil der wahre Inhalt erst in der letzten Zeile zu finden ist.

    Doch warum benutzt du so viele unterschiedliche Zeilenlängen?
    Sie stören, meiner Meinung nach, den Lesefluss.

    Und warum weht der Wind "drohend"? Was oder womit droht er?

    Weshalb hast du einen zeitlichen Wechsel in deinem Gedicht? Es spielt doch alles am gleichen Abend. (die erste Strophe spricht in der Vergangenheit, die anderen nicht.)

    Die Zeile
    "endlich fühl' ich mich frei"
    würde ich vielleicht noch durch ein "wirklich frei" mehr betonen.

    Doch insegesamt ist es ein wirklich sehr schöner Text. Ich habe ihn schon mehrmals gelesen.

    Nette Grüße
    FTT


    Bewege die Schranken,
    die dich beschränken;
    und du wirst beweglicher
    denn je.

  5. #5
    Registriert seit
    May 2005
    Beiträge
    11
    Hallo,
    ja, der zeitliche Wechsel ist mir auch schon aufgefallen. Aber ich wusste nicht genau, wie ich ihn abschaffen sollte. Da denk’ ich noch mal drüber nach.
    Ich bin nicht so ein professioneller Dichter, deshalb habe ich auch nicht so sehr auf die Zeilenlänge geachtet, aber danke für den Tipp.
    Und wahrscheinlich ist es nicht so gut rüber gekommen: Den scharfen Wind habe ich mit der Klinge assoziiert, die eben die Hand streift.
    Mit dem „wirklich frei“ , das werde ich sofort übernehmen, danke.
    Eine Frage: Ich habe mir überlegt, ob ich in Strophe 3 „einem stummen…“ schreiben soll… wäre das besser?

  6. #6
    Registriert seit
    May 2005
    Beiträge
    11
    hallo,
    gut, also hier ist es noch einmal, überarbeitet:

    Des Nachts am Wasser

    Am stillen, dunklen Rosenteich
    siehst du verwirrt mir ins Gesicht
    mit deinen rauen Lippen, bleich
    hauchst du dir ins Gewissen,
    hast die Hoffnung weggeschmissen.

    Der scharfe, kühle Wind
    streift drohend deine blasse Hand
    und das dunkle, heiße Wasser rinnt
    dir über das befreite Herz,
    bedeckt gänzlich den tiefen Schmerz.

    Dein leerer Blick huscht kurz zu mir,
    er ist aus schwerem, steifem Glas.
    Ich seh’ die starre, feste Gier
    nach einem stummen Leidensschrei;
    endlich, fühl’ ich mich wirklich frei.

    Die rote Lebensquelle
    strömt ins klare Wasser,
    wie die stumpfe Zauberwelle
    in deine trübe Seele ein.

    Mein Leib sinkt schwer hinab
    ins rote Wasser und ins Grab,
    rot, wie der Tod und die Liebe, wild.
    Ich hasse dich, mein Spiegelbild.


  7. #7
    Registriert seit
    May 2005
    Beiträge
    20
    hallo!

    Ich finde dein Gedicht sehr schön!
    Auch wenn die Reihenfolge etwas anders ist.
    ich finde dein Gedicht gut weil man erst am ende rauskriegt worum es sich handelt!

    Mfg LostSoul

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Des Nachts
    Von LIPallas im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 14.01.2014, 14:31
  2. Wasser bitte Wasser
    Von Truebi im Forum Humor, Satire und Rätselhaftes
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 16.04.2011, 20:43
  3. An Deinem Wasser, nachts
    Von Wegesanfang im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 10.03.2011, 00:47
  4. Nachts
    Von Davidian im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 01.07.2007, 13:02
  5. Nachts
    Von mephi im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 23.04.2006, 12:30

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden