Auf der holprigen Strasse der Liebe bist du gekommen,
Grubest tief ein Loch hinein in mein Herz,
meine Liebe zu dir wuchs in riesigen Intervallen,
nicht im Abschnitt einer kleinen Terz,
jeder Augenblick erschien mir wunderbar und verschwommen.

Minuten, Stunden, was war das bloss?
In deiner Gegenwart war jeder Atemzug unbemerkt, zeitlos.

Auf der holprigen Strasse der Liebe bist du entronnen,
hinterliessest in mir ein leeres Loch,
das du vergassest zuzuschütten,
war wohl zu schwer für dich dieses Joch,
jeder Augenblick erscheint mir nun fürchterlich und verschwommen.

(Für KS)


PS: hab dieses Gedicht schon auf "Dulzinea Gedichte Foren" gepostet... nur so zur info