Gefahren,
Jahrelang,
über Meere aus Einsamkeit.
Über Flüsse aus Tränen,
die ich weinte,
weil ich dich nicht fand.

Gelegen,
tagelang,
mit offenen Augen
die Sterne betrachtet.
Und ich träumte,
einer davon bist du.

Doch dann...

Gestrandet,
Endlich,
mit leerem Blick
sah ich auf´s Meer,
wo´s mich viel zu lang
einsam umtrieb.

Gefunden habe ich,
auch nach langem Suchen,
dich nicht,
denn ich war,
wie so oft,
meiner Zeit hinterhergefahrn.