Thema: Landflucht

  1. #1
    Registriert seit
    Mar 2004
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    528
    Landflucht


    Ich stelle an den Pranger:
    Den Inzest eurer
    Doppel-, Dreifach-, Vierfachwelten

    Ich stelle an den Pranger:
    Die Landflucht eurer
    eitel-geilen Selbstironie

    Ich stelle an den Pranger:
    Die Früchte eurer
    lyrischen Sodomie

    Ich leg' mich unter's Messer,
    mag's auch für euch
    als närrisch gelten.

  2. #2
    Registriert seit
    Mar 2004
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    528
    dein kritik ist wortgewaltiger als mein gedicht.
    dankeschön.

  3. #3
    Registriert seit
    Jan 2002
    Beiträge
    1.756
    Hallo Chris1,
    der Wortgewalt von apple lässt sich wahrlich nichts mehr hinzufügen.
    Dieser Text verdient tatsächlich die Bezeichnung "Gedicht". Jedes Wort ein aussagekräftiger Treffer auf engstem Raum.

    Lieben Gruß
    Herbstzeitlose
    Dem Anschein nach bin ich zugleich in meiner Seele und außerhalb meiner Seele, weit ab von der Glasscheibe und dicht davor, gestorbener Steinbrech. Meine Begierde ist unendlich. Ich bin nur vom Leben besessen.

    Rene Char

  4. #4
    Registriert seit
    Mar 2004
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    528
    @apple:

    Ich kann sagen, dass du einen möglichen Aspekt des Gedichtes getroffen hast.
    Aber wie sollte ich ein "richtig" kundtun, ohne meine Intention zu verraten?

    Mir hat es geholfen.

    danke

    @ zeitlose:

    dankeschön
    Geändert von Chris1 (01.03.2007 um 03:38 Uhr)

  5. #5
    Registriert seit
    Dec 2004
    Beiträge
    162
    Guten Tag verehrte Poetessen und Poeten, Herbstzeitlose,Apple!
    Guten Abend Chris1!


    Apropos Borderline, Ihr Werk reißt mit seinen Dornen meine Haut, infolgedessen kann ich meine selbst erspüren. Exkrementelle Lyrik sollte man erst gar nicht einführen, sonst erstickt man noch an fremden Ausscheidungen. Verehrter Chris1 meine aufrechte Empatie ist ganz auf Ihrer Seite!

    Exkremente sind künstliche Objekte, die mit der Kunst inkompatibel sind, und dementsprechend auf die herkömmliche Art und Weise entsorgt werden müssen.

    Ich wünsche Allen angenehme Zeit auf diesen Seiten
    Das Umstandswort


    „Mephistopheles:
    Grau, teurer Freund, ist alle Theorie,
    Und gründes Lebens goldner Baum.“

    - Johann Wolfgang von Goethe („Faust")


Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Landflucht
    Von Waldgiraffe im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 27.03.2007, 08:08

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden