Seite 1 von 2 12 Letzte
  1. #1
    Registriert seit
    May 2005
    Beiträge
    21

    Was sind Worte?

    Worte

    Worte
    sind Laute?

    Worte
    sind Laute,
    eine aneinander Reihung von Lauten.

    Worte
    sind Laute,
    Eine aneinander Reihung von Lauten,
    Denen wir eine Bedeutung zuordnen.

    Worte
    Sind Laute,
    Eine aneinander Reihung von Lauten,
    Denen Wir eine Bedeutung zuordnen.
    Eine Bedeutung!





    [Geändert durch MrLight am 23-05-2005 um 02:50]

  2. #2
    Registriert seit
    Sep 2002
    Beiträge
    7.916
    Auszug aus dem Regelwerk von Gedichte.com:
    1) Wir bitten Euch zu bedenken, daß Ihr umso weniger gelesen werdet,
    je mehr Werke ihr postet - und ihr verdrängt im extremen Fall Werke anderer,
    die noch nicht gelesen wurden, nach hinten. Also tut Euch und den anderen
    einen Gefallen und belaßt es bei ein bis zwei Gedichten pro Rubrik und Tag -
    es lohnt sich. In schwerwiegenden Fällen werden wir immer noch nach eigenem
    Ermessen einschreiten.

  3. #3
    Registriert seit
    Jan 2003
    Ort
    An der Elbe
    Beiträge
    11.767
    Auf anerbitten des USers wurde dieser Faden in der Rubrik gelassen und die übrigen in den Hinterhof verschoben.

    Satchmo – Moderator


    [Geändert durch satchmo am 23-05-2005 um 06:19]
    Das hier ist meine Signatur und ich bin stolz darauf.

  4. #4
    Registriert seit
    Nov 2004
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    87
    Hallo Mr. Light,

    so da ist endlich Jemand, der
    mal Licht hier in der Butze
    macht, ist alles so stockfinster.
    ...

    Gruß Trinity
    Du kannst einen Elefanten festhalten, wenn er fliehen,aber nicht das kleinste Haar auf deinem Kopf,wenn es fallen will.(Gerhart Hauptmann)

    Meine weiteren Gedichte:

    I
    II
    III
    IV
    V

  5. #5
    Registriert seit
    May 2005
    Beiträge
    21
    Danke für die Warme begrüßung,

    Trinity, aber hast Du das Gedicht auch vollständig gelesen?
    Wirklich?

    Mr Light

  6. #6
    Registriert seit
    May 2005
    Beiträge
    26
    hmm... hübscher Kreislauf. Also die Idee find ich klasse. Aber wie lange hast du daran gesessen? Teilweise habe ich das Gefühl, das einige der Texte nur schnell dahin geschrieben sind, damit der Kreis sich schließt. Wenn ich mal mehr Geduld hab, schau ich nochmal, ob ich des genauer definieren kann.
    Aber die Idee is echt gut

    LG
    Kilauea

  7. #7
    Registriert seit
    May 2005
    Beiträge
    21
    @ kilauea

    Hallo kilauea, für konstruktive oder begründete Kritik bin ich immer offen. (Wer für alles offen ist, kann ja wohl nicht ganz dicht sein....?). Doch wie ich deinem Post entnehme, hast Du nicht das ganze Gedicht gelesen. Schau noch mal genauer hin....
    "poetische auslegung der rhythmischen begebenheiten des lebens" -- meph

  8. #8
    Registriert seit
    May 2005
    Beiträge
    21
    Wusstest Du, dass das Gedicht aus 5 und nicht aus 4 Teilen besteht?
    "poetische auslegung der rhythmischen begebenheiten des lebens" -- meph

  9. #9
    Registriert seit
    May 2005
    Beiträge
    7
    hallo!
    also, ich finde es wirklich gut. es ist doch auch kein kreislauf... sondern baut aufeinander auf, wie die laute in einem wort. form und inhalt passen also zusammen, das ist schon mal gut.
    du hast auch mehrere wiederholungen reingebracht, die sich aber ganz gut machen - zerrt das gedicht nur etwas in die länge.
    aber die 2. strophe- die frage- zeigt eine gewisse unsicherheit bei der folgenden "argumentation". hat sie noch eine weitere bedeutung?
    man fragt sich auch, ob die letzte strophe unbedingt notwendig ist. ich find es schön, das nochmal zu betonen (die bedeutung), befürchte aber, anderen lesern wird es zu langweilig (wie mom), da es sich so sehr dehnt. willst du die "bedetung" als beispiel für ein wort darstellen, oder nur die ungeheuerlichkeit dieser erkenntnis betonen?

    lg,
    g.

  10. #10
    Registriert seit
    May 2005
    Beiträge
    21
    @m-O-m

    Nein.

    Ich find den Namen schön, entschuldige die Spielerei... kommt nicht wieder vor.. Nein, weil ich nicht genau herauslesen konnte was Du mir genau sagen wolltest...

    Nein, im meinem Gedicht ging es mehr darum, um darzustellen, das unser ganzes Leben sich um das dreht, was wir wahrnemen. Die Welt in der wir leben, ist NICHT die welt da drausen, sondern, die Welt die wir in unserem Kopf bilden. Wir bilden dies aus der Reflexion der Eindrücke die auf uns Tag täglich niederprasseln. Den Haupteil dieser Eindrucke erreicht uns durch Erklärungen (Worte), Durch Erklärungen die uns andere geben, und welche wir verarbeiten, und dann weiter erklären (Das selbe was wir auch hier machen...)...

    Wir sind gefangen in diesem Spinnennetz an Erklärungen, Bedeutungen, Glauben (Überzeugung) und dem Wissen, welches wir zu haben glauben. Es ist wie ein Labyrint ohne Ausgang. Daher auch der Kreislauf.

    Aus diesem Kreislauf kann man nur ausbrechen, wenn jemand von Außen, einem einen Hinweis gibt wo man abbiegen mus in seinem Kopf. Darum ist auch der fünfte Teil versteckt, wie eine (?die?) versteckte Wahrheit.

    Eine Paralelle sehe ich in "Wort" 'Es werde Licht'. Im Original (Elumine) ist es nur ein Wort. Es ist damals die Erweckung der Welt gewesen. Für die Gläubigen hat dieses wort eine zentrale bedeutung.

    Doch ich benutze es hier 'nur' für das Bewustsein eines Einzelnen, um eine Brücke auf dem Weg der 'Bewußtwerdung', dem 'Erwecken' und der Befreiung von Werter, dem Verstand.

    Denn erst wenn man sich seiner selbst Bewußt wird, erweckt man die wahre 'Welt' in sich zum Leben. (ich weiss sehr mytologisch belastet die Erklärung, aber ich kann auch andere liefern, wenn gewünscht, am ende bleiben es nur erklärungen mit 'Worten')

    Der Verstand hatte, bildlich gesprochen, die Funktion eines Wächters, welcher uns vor den Gefahren in dieser Welt beschützen sollte und die Funktion eines Werkzeugs um uns in dieser Welt zu helfen zurecht zu kommen.

    Doch die Menschen hatten im laufe der Zeit dem Verstand so sehr wichtig genommen, dass man am Ende glaubte, dass wir nur unser Verstand sind. Der Wächter entwickelt sich zum Wärter, des Gefängnisses gebildet durch unseren Verstand, in dem wir uns selber gefangen halten, wie in einem schlechten Traum. Doch der Verstand, dass sind nicht wir. Alles was wir erklären auch uns selbst, ist nur das Werk unseres Verstandes, ein Werkzeug, nicht mehr, aber auf keinen Fall wir selbst.

    Deshalb auch der Teil:

    Das ist mein Wort

    ...

    Ein Wort kann nicht nur erklären;
    Ein Wort kann auch Wecken!



    Ich will damit aufzeigen in was für einem Geflächt die meisten von uns gefangen sind, und dass man aus diesem (schlechten?) Traum erwachen soll.

    @gewitterblume

    (..2. strophe- die frage- zeigt eine gewisse unsicherheit bei der folgenden..)

    Du meinst wahrscheinich die 2te Strophe im ersten Gedicht? Dieser Schritt ist mit Absicht hereingebracht, um die Entwicklung darzustellen, welche man auf seinem Weg durch das Leben erfährt. Es ist so dass man das Erfahrene mit der Hilfe seines Verstandes hinterfragt, und dann neue Erkenntnisse bekommt, die einen weiter bringen. Aus einer Frage, wird eine Antwort, aus dieser eine Erkenntnis, und aus dieser erwächst wieder eine Frage...

    Doch dieses 'Voranschreiten' ist eine Analogie zur Wissenschaft, jede neu gewonnene Antwort bringt 1.000 und eine neue Frage hervor. Am Ende ist man da von wo man gestartet ist.

    Kleiner Tipp, klick auf das blaue "Bedeutung" im Gedicht, dann wirst Du @mom besser verstehen, wenn Du es noch nicht gemacht haben solltest.

    So das reicht für den Anfang, so antwortet drauf, entfesselt eueren Verstand und fordert mich herraus..

    Mr Light
    "poetische auslegung der rhythmischen begebenheiten des lebens" -- meph

  11. #11
    Registriert seit
    May 2005
    Beiträge
    21
    @Mom & andere,

    Auch meine Antwort befindet sich im Hinterhof...

    Denn Worte dienen der Orientierung...

    Mr Light
    "poetische auslegung der rhythmischen begebenheiten des lebens" -- meph

  12. #12
    Registriert seit
    May 2005
    Beiträge
    21
    Ein Leuchtturm ist ein Licht das uns den Weg weist. Doch wenn es (absichtlich?) falsch plaziert wurde, oder die falschen Signale sendet, oder wir es nicht richtig intepretieren, dann führt er uns auf den falschen Weg. Oder wenn wir keine anderen Anhaltspunkte haben, und dieser unser einziger Orientierungspunkt ist, dann führt das unweigerlich dazu, dass es uns in die Irre führt, oder besser gesagt, dass wir im Kreis laufen und so immer bei diesem Leuchtturm landen...

    Wünsche fröhliches Chaos...

    Mr Light
    "poetische auslegung der rhythmischen begebenheiten des lebens" -- meph

  13. #13
    Registriert seit
    May 2005
    Beiträge
    21
    @Mom

    Jeder Tag ist ein guter Tag....

    Mr Light
    "poetische auslegung der rhythmischen begebenheiten des lebens" -- meph

  14. #14
    Registriert seit
    Jan 2003
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    2.865
    2. Spamming
    Spamming wird weiterhin geahndet. Darunter fällt: [*] Das regelmäßige "updaten" eines Threads ohne ersichtlichen Anlass. Überlasst es den anderen Mitgliedern, ob sie etwas für gut, lesens- oder lobenswert halten. Im Zweifelsfall wird der entsprechende Thread geschlossen - ist es Euer eigener, verwirkt Ihr Euch die Möglichkeit, Kritiken zu erhalten, ist es ein fremder, könnt Ihr Euch vor dem jeweiligen Mitglied rechtfertigen. [*] Posten des gleichen oder eines nur leicht abgewandelten Kommentars zu mehreren Threads. Die entsprechenden Beiträge werden samt und sonders gelöscht. Bei Wiederholung wird der Benutzer aus der Mitglieder-Datenbank entfernt. Ich werde nie verstehen, warum sich manche Leute diese Arbeit machen - es wird für mich immer leichter und weniger zeitaufwendig sein, die Beiträge zu löschen, als es war, sie zu posten. [*] Und natürlich das übliche - Beleidigung, Rechtswidriges, etc. wird nach dem Ermessen der einzelnen Moderatoren, denen es auffällt, sanktioniert.
    Gemäss unseren Grundregeln

    Darf ich darum bitten alles weitere Offtopic, d.h. nicht das Werk betreffend im Wohnzimmer, per Mail etc. zu besprechen? Danke.

    olaja - Moderatorin
    Ich kam am 3. Juni nach Hause mit dem Geruch, / den er nicht ertragen konnte, / er nahm das Fleischermesser und ich schrie, / ging zurück bis zur letzten Wand, / irgendwo in der Nachbarschaft hörte ich das Stöhnen, / von zwei, die sich liebten. Vera Piller

  15. #15
    Registriert seit
    May 2005
    Beiträge
    21
    @olaja

    Hallo erst mal, und danke für deine Anteilnahme und den hilfreichen Hinweis auf die Bordstatuten. Darf ich Dich bitten mir zu sagen, welches der von uns geschriebenen Antworten nicht das Gedicht betreffen; Nur damit mir in Zukunft solche Fehler nicht wieder unterlaufen?

    Mit Dank im Voraus,...


    Mr Light
    "poetische auslegung der rhythmischen begebenheiten des lebens" -- meph

Seite 1 von 2 12 Letzte

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Im Moment sind es nur Worte
    Von Daydreamgirl im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 16.04.2007, 17:46
  2. Letzte Worte,sie sind verloren
    Von Sidschen =) im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 30.06.2006, 22:52
  3. Wenn Worte nur Worte sind
    Von Kerlchen40 im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 09.02.2006, 12:01
  4. Worte sind nicht genug
    Von Hope88 im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 28.04.2005, 09:08
  5. Worte sind nur Schall und Rauch
    Von Leuchtturmamrum im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 12.03.2005, 21:35

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden