Thema: Vogelfrei

  1. #1
    Registriert seit
    May 2005
    Beiträge
    7
    Als du klein warst und frei wie der Vogel im Wind,
    hattest du Freude am Leben, wie jedes andere Kind.
    Sie haebn dir die Flügel gebrochen,
    und nie mit dir über deine Schmerzen gesprochen.
    Sie haben dir das Lachen aus der Seele geklaut,
    du hast es mühsam wieder aufgebaut.
    Nie konnte dich jemand verstehen,
    sie haben alle weggesehen.
    Heute bringen sie dir Kritik entgegen,
    wie konnten sie dir dein Leben nehmen?
    Dein Herz, von einer Mauer umringt,
    damit niemals etwas von ganz tief drinnen nach außen dringt.
    Dies ist dein Schutz vor dieser Welt,
    in der dich kaum noch etwas hält.
    Für mich aber bist du mein Tag und meine Nacht,
    du bist das, was mein Leben lebenswert macht.


  2. #2
    Registriert seit
    May 2005
    Beiträge
    20
    Hallo Lanina!

    ich finde das Gedicht eigentlich gut.Nur irgendwie ist es ein "klotz" !Vielleicht könntest du das Gedicht in mehrere Abschitte teilen? dann wäre es leichter zu lesen!

    Lg LostSoul

  3. #3
    Registriert seit
    May 2005
    Beiträge
    7
    Ursprünglich eingetragen von LostSoul_666
    Hallo Lanina!

    ich finde das Gedicht eigentlich gut.Nur irgendwie ist es ein "klotz" !Vielleicht könntest du das Gedicht in mehrere Abschitte teilen? dann wäre es leichter zu lesen!

    Lg LostSoul

    Hi LostSoul,

    Danke, für deine positive Kritik...ich werds mir auf jeden Fall zu Herzen nehmen...!

    LG Lanina

  4. #4
    Registriert seit
    May 2005
    Beiträge
    7
    Ich bin ganz neu hier und würde mich über Kritik und Tipps freuen...
    Also, nicht so zaghaft..
    Eure Lanina

  5. #5
    Registriert seit
    Mar 2003
    Ort
    ch - bei bern
    Beiträge
    7.041
    na dann *zähnereinschlag*
    noch schnell dieses: es ist höchst unerwünscht, wenn der autor seine gedichte nochmals mit eigenen beiträgen nach oben bringt.
    inhaltlich ist das gedicht ganz nett. man weiss nur icht, um wen es geht. ich meine nicht, dass du namen nennen sollst, aber irgendwie musst du ja die gefühle des lesers abholen, damit sie sich interessieren. du bleibst aber weitgehend bescheibend. ein stückchen biographie, die es (leider leider) sehr oft gibt. durch diese distanziertheit verwundert es mich beinahe, dass diese person dein freund ist, wie du am schluss berichtest. das gibt zwar eine schöne wendung zu etwas hoffnungsvollem, aber ich denke, gerade in dem fall müsste doch etwas mehr tiefgang möglich sein, als dieser psychiaterbericht, wenn ich mal so böse sein darf.
    zum technischen: die erste zeile gibt einen verbindlichen rythmus an, den man dann gerne durch das ganze gedicht höätte. gilt natürlich nur für die traditionelle art, aber ich denke, das hast du hier versucht.

    Als du klein warst und frei wie der Vogel im Wind.

    geht ganz gut. 4 betonungen, im _~~ _~~ muster ( mit ~~ als auftakt) dieses kannst du jetzt auf alle zeilen anwenden. in z2 geht es schon nicht mehr.
    werde schnell einige zeilen angleichen. dann kannst du es laut lesen und vergleichen, und kommst sicher selber dahinter:

    Als du klein warst und frei wie der Vogel im Wind,
    da kanntest du freude, wie sonst jedes kind
    Sie habn dir aber die Flügel gebrochen,
    und nie mit dir über die Schmerzen gesprochen.
    und aus deiner seele dein lachen geklaut,
    du hast es dir wieder allein aufgebaut.

    irgendwie so. wegen dem klozigen: es würde sich ja anbieten, das gedicht zu dritteln: s1: was ist geschehen (so, wie du es hattest, mit dem vogel...) s2: vielleicht eine etwas andere beleuchtung, als deine beschreibung, s3: deine beziehung. die reime sind durchehend gut, bis auf das entgegen/nehmen. solche sachen sollten einem so lange ärgern, bis man eben was besseres gefunden hat, und nötigenfalls den satz verdreht, austauscht, oder weglässt...das geh nicht nur dir so
    sodeli, war jetzt hoffentlich ermunternd, und freue mich auf weiteres.
    gruass lepi
    .
    .
    "Vielleicht fing ich an zu dichten, weil ich arm war und einer Nebenbeschäftigung bedurfte, damit ich mich reicher fühlte." ROBERT WALSER

  6. #6
    Registriert seit
    Mar 2005
    Beiträge
    62
    Hallo KleineLanina!
    Dann will ich auch mal:
    Ich finde auch, dass Du's in Absätze einteilen solltest.
    Aber es ist auch so schon angenehm zu lesen. Denn viele bringen immer solche krassen Sachen, die man überhaupt nich versteht. Dein Werk find ich ganz nett, ich glaube man kann's gut verstehen. Es wirkt etwas unprofessionell (Du bist ja auch neu hier), aber ich finde gerade das irgendwie angenehm.
    Bis dann mal!
    Blöde Zitate.

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. vogelfrei
    Von horstgrosse2 im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 14.05.2013, 15:38
  2. Vogelfrei
    Von Markus95 im Forum Gesellschaft
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 20.11.2011, 16:46
  3. Vogelfrei
    Von horstgrosse2 im Forum Minimallyrik
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 26.10.2009, 06:49
  4. Vogelfrei
    Von Gleund im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 11.09.2009, 00:33
  5. vogelfrei
    Von niels schmand im Forum Experimentelle Lyrik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 05.12.2003, 19:28

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden