Thema: Am Grabe

  1. #1
    Registriert seit
    May 2005
    Beiträge
    20
    Am Grabe

    Des Nachts am Wasser spazieren geh,
    mit den Gedanken bin ich bei dir,
    über mir die Sterne seh,
    warum bin ich bloß hier?

    Ich schließe meine Augenlieder,
    sehe dein Gesicht,
    finde dich im Traume wieder,
    doch du erkennst mich nicht.

    Ich sehe mich um,
    sehe ein Grab,
    ich komm nicht drum rum,
    es war ich die darin lag...



  2. #2
    Registriert seit
    Oct 2004
    Beiträge
    27
    Hi!
    Hmmmm was soll ich dazu sagen es ist ganz ok!Vielleicht würde ich es bischen ausweiten das gdicht aber ist jedem selbst überlassen!Ansonsten gut.
    lieben gruß
    Barbaraldo
    Lebe dein leben,gib niemals auf es wird immer weiter gehen!!!


  3. #3
    Registriert seit
    May 2005
    Beiträge
    20
    Hallo Barbaraldo!
    Danke für deine Kritik!Ich weiß ich muss noch lernen.

    Lg Lostsoul

  4. #4
    Registriert seit
    Jan 2003
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    2.865
    Folgende Punkte solltest du vielleicht noch einmal überdenken: Will ich wirklich reimen? (Reime sind für ein Gedicht nicht zwingend notwendig) Ist mir der Lesefluss wichtig? (Diesbezüglich kann ich dir auch unser Sprechzimmer empfehlen)

    Analyse des Metrums (x steht für unbetont, X für betont):

    Des Nachts am Wasser spazieren geh,
    mit den Gedanken bin ich bei dir,
    über mir die Sterne seh,
    warum bin ich bloß hier?


    xXxXxXxxX, 9 a
    xXxXxXxxX, 9 b
    XxXxXxX, 7 a
    xXxXxX, 6 b

    Ich schließe meine Augenlieder,
    sehe dein Gesicht,
    finde dich im Traume wieder,
    doch du erkennst mich nicht.


    xXxXxXxXx, 9 c
    XxXxX, 5 d
    XxXxXxXx, 8 c
    xXxXxX, 6 d

    Ich sehe mich um,
    sehe ein Grab,
    ich komm nicht drum rum,
    es war ich,* die darin lag...


    xXxxX, 5 e
    XxxX, 4 f
    XxXxX, 5 e
    xXxXxxX, 7 f

    *Hier muss ein Komma gesetzt werden

    Wichtig ist vor allem bei reimenden Zeilen das gleiche Betonungsmuster beizubehalten, damit es auch mit dem Lesefluss klappt.

    Ein weiterer Aspekt ist die Wortwahl: Alltagssprache ("Strassensprache") macht sich nicht gut zwischen poetischen Bildern:
    "drum rum"

    Ebenfalls wirken folgende Formulierungen schwerfällig:
    "Des Nachts am Wasser spazieren geh"
    "über mir die Sterne seh"

    Altbekannte Bilder sind bereits ausgetragen, vermeide sie:
    Sterne, Traume, Grab


    Ich hoffe, damit könne ich dir weiterhelfen.

    Liebe Grüsse,
    olaja
    Ich kam am 3. Juni nach Hause mit dem Geruch, / den er nicht ertragen konnte, / er nahm das Fleischermesser und ich schrie, / ging zurück bis zur letzten Wand, / irgendwo in der Nachbarschaft hörte ich das Stöhnen, / von zwei, die sich liebten. Vera Piller

  5. #5
    Registriert seit
    May 2005
    Beiträge
    20
    Hallo olaja!

    Danke erstmal für deine Kritik! Ja,du kannst mir damit weiter helfen! Ich versuche meine Fehler beim nächstenmal zu vermeiden! Hmm mit der Metrik habe ich es noch nich so leicht...

    Lg LostSoul

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Am Grabe
    Von Worm im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 16.02.2008, 16:38
  2. Am Grabe
    Von PhilippS. im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 01.01.2007, 15:50
  3. Am Grabe
    Von leyai im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 11.06.2006, 12:00
  4. Am Grabe
    Von Memo im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 14.12.2003, 21:00
  5. Am Grabe
    Von PhilipKoch im Forum Mythisches, Religiöses und Spirituelles
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 02.05.2003, 11:45

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden