1. #1
    Registriert seit
    May 2005
    Beiträge
    2
    Du liegst neben mir und schläfst.
    An dem Zucken in deinem Gesicht sehe ich, dass du träumst.
    Bin ich es die dir erscheint?
    Oder träumst du von einem anderen Mädchen?
    Nein! Das Glaube ich nicht!
    Denn ich blicke in dein Gesicht und sehe Treue,
    sehe, dass du mich liebst, wie du es mir so oft beweist und beteuerst,
    sehe, dass du mich siehst, wenn sich auf deinen zarten Lippen ein liebliches Lächeln zeigt.
    Vor deinen Kameraden musst du dich stark und 'männlich' geben,
    doch wer dich hier sieht, so ruhig
    zart
    süß
    schön,
    der erhascht deine andere Seite.
    Sind wir allein, dann bist du aufmerksam,
    behandelst mich wie eine Göttin.
    Ich liebe dich,
    Ich liebe dich wegen deiner Augen, die im Moment verschlossen sind,
    wegen deines Haares, das jetzt zersaust über deine Stirn hängt,
    für die Art, wie du mich behandelst,
    wie du es verstehst mich zu küssen,
    mich zu berühren.
    Wird unsere Liebe ewig halten?
    Wird uns die Zukunft schönes bringen?
    Das kann ich von deinen Wimpern, deinen Lippen, deinem Haar leider nicht ablesen.
    Doch jetzt zählt die Gegenwart,
    Unsere Gefühle füreinander sind es die zählen.
    Ich denke nicht länger nach, ich fühle.
    Ich lege meinen Arm um deinen Bauch, schmiege mich an dich und versuche in deinen Traum einzutauchen.

  2. #2
    Registriert seit
    Mar 2005
    Ort
    alpennah
    Beiträge
    728
    hallo samantha.dein gedicht klingt sehr warm, aber es fehlt natürlich eine ordentliche unterteilung.außerdem ist es inhaltlich etwas zu gewöhnlich.zeilen wie diese hab ich schon tausendmal gelesen, das innovative fehlt.aber vielleicht fällt dir ja da noch was ein.

  3. #3
    Registriert seit
    May 2005
    Beiträge
    26
    Der Inhalt ist wunderschön. Aber ich finde nicht, dass es sich um ein Gedicht handelt, eher um einen Brief. Ich würde dir empfehlen, es entweder in normale Textform zu bringen und es als Brief zu belassen oder es nochmal zu überarbeiten zu einem Gedicht. Aber so ist es irgendwie weder das eine noch das andere. Zum eindeutigen Brief fehlt die Form, zum Gedicht Rythmus oder Reim.
    LG
    Kilauea

  4. #4
    Registriert seit
    May 2005
    Beiträge
    2
    Naja hab es einfach so runtergeschrieben, damals war es an meinen Freund gerichtet.....wollte es auch einfach mal hinterlassen

  5. #5
    Registriert seit
    Mar 2003
    Ort
    ch - bei bern
    Beiträge
    7.041
    mir gefällt er titel sehr.
    jetzt wäre es, wie von meinen vorschreibern bereits auch gewünscht, umso schöner, wenn diese schlichtheit auch eine passende form finden würde.
    "einfach so runterschreiben" muss man das zeug natürlich mal, als themen und sprachsammug. aber dann geht es ja erst los
    freue mich auf aktuelle, und geschliffene werke von dir.
    gruass lepi
    .
    .
    "Vielleicht fing ich an zu dichten, weil ich arm war und einer Nebenbeschäftigung bedurfte, damit ich mich reicher fühlte." ROBERT WALSER

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. einem Freund
    Von Cara 1963 im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 22.01.2018, 02:08
  2. Allein mit einem Freund
    Von Tosha im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 14.12.2009, 21:30
  3. wie einst mit einem Freund
    Von N.L.S.S. im Forum Hoffnung und Fröhliches
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 21.06.2008, 09:48
  4. Verlassen von einem Freund
    Von krasses_bunny im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 12.05.2005, 10:53
  5. einem Freund
    Von junanschi im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 23.07.2004, 13:39

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden