Thema: Ohne Titel

  1. #1
    Registriert seit
    Dec 2003
    Beiträge
    380
    Suchend wandern deine Hände
    Zart es dringt in mich hinein
    Glühend' Körper, nimmt kein Ende
    Lust, sie dringt durch mein Gebein

    Ich küsse dich und schließ die Augen
    Deine Lippen brennen kühl
    Weiß nicht, was Verstand soll taugen
    Geb mich hin dem Wohlgefühl

    Deiner Kehle entweicht ein Stöhnen
    Bohrt sich tief in meine Ohr'n
    Lass vom Feuer dich verwöhnen
    Bis der Morgen neu gebor'n

    Wie tausend glitzernd' Edelsteine
    Der Schweiß von deinem Körper perlt
    Wollt, sie wären alle meine,
    Dass dieser Moment auf Ewig währt

    Für S.G.

    Ich liebe dich, für immer!

    [Geändert durch Weißer_Teufel am 01-06-2005 um 18:55]

  2. #2
    Registriert seit
    May 2005
    Beiträge
    149
    Hi Weißer_Teufel!

    Dein Gedicht gefällt mir wahnsinnig gut!

    Schöne Reime, die keinesfalls erzwungen klingen.
    -> tolle Arbeit!

    Die Wortwahl finde ich besonders interessant...
    ich werde es bestimmt noch einige Male lesen.

    Liebe Grüße, Sabe
    Wirklich reich ist, wer mehr Träume in seiner Seele hat, als die Realität zerstören kann. (Hans Kruppa)

  3. #3
    Registriert seit
    Feb 2005
    Beiträge
    81
    Hallo Weißer_Teufel,

    dein Gedicht gefällt mir gut, es strahlt sehr viel Wärme und unglaublich viel Gefühl aus.
    Schöne Worte und schöne Bilder, der neugborene Morgen hat es mir besonders angetan, aber auch die glitzernden Eldelsteine sind sehr schön.

    Liebe Grüße
    Feidreiva
    "Phantasie ist wichtiger als Wissen" - A. Einstein

  4. #4
    Registriert seit
    Dec 2003
    Beiträge
    380
    Hi Leute!

    @Sabe: Danke für dein Lob und die netten Worte. Schön, dass es dir gefällt.

    @ Feidreiva: Gefühl und Wärme müssen für mich auch unbedingt in dem Gedicht vorkommen, da ich zu den Menschen gehöre, die das –meist- brauchen, um so viel Lust und Erotik aufkommen lassen zu können. Freut mich, dass dir mein Werk gefallen hat.

    @damned_heart!!:

    Wow, dass nenn ich mal ein ausführliches Kommentar. Freut mich, dass du dir so viel Mühe bei der Bewertung und der Kritik machst. Ist immer gut, wenn du Leute Verbesserungsvorschläge bringen. (Die Frage ist nur, wie sehr ich darauf eingehe und sie verwende.)

    So, nun zu deinen Fragen und Kritiken:

    Zu S1Z2: Ich denke, dass das nichts am klang ausmacht. Zudem bin ich für meinen seltsamen Satzbau bekannt.

    S1Z3: Weder das Glühen der Körper, noch die Lust nimmt ein Ende.

    S1Z4: Da hab ich brav auf dich gehört, da du eindeutig Recht hast.

    Zu S2Z1: Ich finde sehr wohl, dass es in das Gedicht passt. Ich glaub, ich muss dir nicht sagen, was ein Kuss an Erotik und Lust ausmachen kann.

    S2Z2: Das mit dem „deine Lippen brennen kühl“ hat eine ganz eigene und bestimmte Bedeutung. Ist so eine Art Insider, den nur die Person versteht, dem das Gedicht gewidmet ist.

    Der Metrikfehler ist doch nicht störend, oder? Daher habe ich ihn auch nicht ausgebessert.

    S4Z3 u. Z4: Ich will, dass die Edelsteine alle meine wären (bildlich, für die Gier nach dem Partner) UND das der Moment auf ewig währt.
    Kommt das echt so schlecht zum Ausdruck?

    Ach ja, der Empfänger hat sich artig bedankt. (So wie's Männer nun mal machen...)

    Hoffe, hiermit ist alles geklärt. Wenn dir noch was einfällt, dann melde dich.

    Mit lieben Grüßen

    Weißer_Teufel
    ____________________________________

    Wenn du nichts hast, für das du sterben würdest, hast du nicht richtig gelebt.

    It’s better to burn out, than fade away.
    (Kurt Cobain, oder besser gesagt Neil Young)

    Nicht den Tod sollte man fürchten, sondern dass man nie beginnen wird zu leben.
    Marc Aurel (121-180)

    Seien wir realistisch und versuchen wir das Unmögliche.
    (Che Guevara)


  5. #5
    zuckerschnäuzchen ist offline DroElfteEdeLyrikProstiStuTante
    Registriert seit
    Oct 2004
    Ort
    Haus auf halbinsel,irgendwo
    Beiträge
    1.631
    Suchend wandern deine Hände
    Zart es dringt in mich hinein
    Glühend' Körper, nimmt kein Ende
    Lust, sie dringt durch mein Gebein

    ich finde den reim "hinein" und "gebein" nicht ganz passend,es klingt als wäre derjenige verstorben
    ...mark und bein vielleicht? (obs aber metrisch korrekt ist weiß ich nicht)
    Z2 und Z4 sind meines erachtens zuviel "dringt" im spiel...
    vielleicht strömt? ...strömt durch mark und bein zbsp.
    ------------------------------

    Ich küsse dich und schließ die Augen
    Deine Lippen brennen kühl
    Weiß nicht, was Verstand soll taugen
    Geb mich hin dem Wohlgefühl

    ist hier ein wenig der lesefluß gestört? zumindest stockte ich etwas...
    vielleicht so? ich küsse dich,schließ meine Augen
    ------------------------------

    Deiner Kehle entweicht ein Stöhnen
    Bohrt sich tief in meine Ohrn
    Lass vom Feuer dich verwöhnen
    Bis der Morgen neu geborn

    klingt schön, aber ich komme mit dem wort kehle nicht ganz zurecht "deinem Mund" fände ich passender oder eher Kehl'
    ohren und geboren...warum läßt du dort die vokale weg,das klingt irgendwie nicht richtig
    oder hast du das gemacht damit sich die endreime nicht alle gleich anhören? ich denke das wäre eher nebensächlich,dann lieber ausschreiben die worte.
    ----------------------------

    Wie tausend glitzernd Edelsteine
    Der Schweiß von deinem Körper perlt
    Wollt, sie wären alle meine,
    Dass dieser Moment auf Ewig währt

    glitzernd' mit appostroph oder wie man das ding nennt,glaube ich..
    perlt und währt ist ein unreimer reim,denke ich
    wie wäre es mit "hält" anstelle von "währt" ist aber auch nicht reiner *grübel*
    "Wollt'" auch mit appostroph aber dann ohne kommata,weiß nicht genau,sorry

    wenn ich unsinn mach sags mir bitte ich wollte nur helfen,ob ichs schlußendlich auch getan habe weiß ich nicht,wollte es aber mal probieren,im großen und ganzen fand ich dein gedicht aber sehr hübsch geschrieben,ich denke der beschenkte darf sich freuen und wehe der weiß das nicht zu würdigen dann kriegt der aber sowas von do ...
    mfg pringles

    [Geändert durch pringles am 31-05-2005 um 23:35]

  6. #6
    Registriert seit
    Dec 2003
    Beiträge
    380
    Hi Pringles!

    Bin irgendwie überrascht. Du bist schon der Zweite, der sich so viel Mühe mit seiner Kritik macht. Bin ich nicht unbedingt von vielen Usern gewohnt.
    Hab, was die Apostrophen angeht, ganz artig auf dich gehört.
    Der unsaubere Reim in der letzen Strophe war beabsichtigt und stört meiner Meinung nach nicht sonderlich, oder?
    Was die restlichen Änderung angeht hast du in den meisten Fällen Recht, aber dennoch möchte ich nicht so viel ändern, wenn es nun nicht zwingend nötig ist (wie zum Beispiel bei schwerwiegenden Metrikfehlern), damit mein Gedicht möglichst im Originalzustand bleibt, so wie ich es verfasst habe.
    Auf jeden Fall danke ich dir für deine Mühe und Hilfe. Freut mich, dass es dir gefallen hat.
    Ich richt’s dem „Beschenkten“ aus.
    Männer können ja meist nichts dafür, dass sie so sind, wie sie sind.
    Da bin ich relativ nachsichtig. Sie haben’s mit uns Frauen ja auch nicht einfach.

    Mit lieben Grüßen

    Weißer_Teufel
    ___________________________________

    Wenn du nichts hast, für das du sterben würdest, hast du nicht richtig gelebt.

    It’s better to burn out, than fade away.
    (Kurt Cobain, oder besser gesagt Neil Young)

    Nicht den Tod sollte man fürchten, sondern dass man nie beginnen wird zu leben.
    Marc Aurel (121-180)

    Seien wir realistisch und versuchen wir das Unmögliche.
    (Che Guevara)


  7. #7
    Registriert seit
    Dec 2003
    Beiträge
    380
    Hey Pringles,

    RESPEKT, ich hab mich schon sehr sehr lange nicht mehr so gut über Off-Topic unterhalten.
    Ich lach mich schlapp!
    Doch doch, ich werde ihm das Gedicht trotzdem schenken. Irgendwie muss man sie ja zähmen und stubenrein bekommen.
    (Wobei mein Süßer es auch sonst verdient hat.)
    Außerdem, wir sollten froh sein, dass wir Frauen sind (ist viel cooler ) und ein wenig mehr Rücksicht auf die Männer nehmen. *lol*
    Hoffe, man unterhält sich wieder mal so gut.

    Adios!

    Weißer_Teufel

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. ohne Titel-Titel
    Von bijana im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 15.06.2009, 20:14
  2. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 27.08.2008, 00:57
  3. Ohne Titel, ohne Reim, ohne Plan...Hilfe erbeten
    Von Lailany im Forum Arbeitszimmer - Die Gedichte-Werkstatt
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 09.09.2006, 03:37
  4. ohne Titel (einfach ohne, es gibt Keinen)
    Von Selbstzweifel im Forum Diverse
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 15.08.2006, 23:05
  5. Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 31.01.2006, 14:12

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden