1. #1
    Registriert seit
    Mar 2005
    Beiträge
    111
    Graue Wellen schäumen Träume,
    die des Nachts an Felsen pralln,
    tosend in die Ferne halln,
    auch an Klippen wachsen Bäume.

    Tote Moore bergen Werke,
    die in ihren Tiefen ruhn,
    ewig dort verborgen nun,
    hallt noch ihrer Worte Stärke.

    Trübe Augen sehen sehnend,
    hinter grauen Fenstern vor,
    was das Wissen längst verlor,
    tief in altem Herzen wähnend.
    Geändert von ..... (22.04.2006 um 22:22 Uhr)

  2. #2
    Registriert seit
    May 2005
    Beiträge
    39
    Hallo,

    deine Reime find ich klasse. Aber das kommt mir eher so vor, dass es was mit der Natur zu tun hat und dann in der letzten Strophe doch über eine andere Person. Das ist das was ich nicht so recht verstehe.


    [Geändert durch GirlFromMars am 27-05-2005 um 21:09]
    "No!" said Margo. "You have only
    lived next door
    for fifty years."
    "Sixty," said Mitchell.
    "Fifty, sixty. What's the difference?"
    said Margo. "I want you to stay
    next door forever."


    Feel my heart is breaking
    Think I lose my head
    Singing all the love songs
    Never go to bed

  3. #3
    Registriert seit
    Mar 2005
    Beiträge
    111
    so.. hab das Gedicht jetzt endlich mal überarbeitet und hoffe, dass es so eher Gefallen findet, bzw. Sinn ergibt.
    Freue mich sehr über Eindrücke, Anregungen, was auch immer euch einfällt!

    gruss, .....

  4. #4
    Registriert seit
    Mar 2005
    Beiträge
    20
    ich finde dein werk zaubert eine wunderschön bedrückende stimmung herbei. und deine kleinen wortspielerein wie "schäumen Träume" oder "sehen sehnend" versetzen allem, meiner ansicht nach, noch ein kleines i-tüpfelchen.

    allerdings finde ich den vers "auch an Klippen wachsen Bäume" irgendwie irreführend und nicht zum vorangegangen passend.

    *wink

  5. #5
    Registriert seit
    Mar 2005
    Beiträge
    111
    Hallo mephi,

    dank dir für deine nette Rückmeldung. An genau dem Vers habe ich auch schon rumüberlegt. Er passt mit den Klippen an sich schon in die szenerie.. und wenn man sich einen einsamen baum an den klippen hängend vorstellt, dann schon auch zum thema.. unwirklich, dass da noch etwas so großes wächst. Aber er fällt auch etwas aus dem Zusammenhang. Bin am überdenken.. wenn dir was einfällt?

    gruss, .....

  6. #6
    Registriert seit
    Mar 2005
    Beiträge
    20
    Hallo .....,
    ich hab jez schon eine Weile herumüberlegt, wie man den Vers verändern könnte - leider mit keinem akzeptablen Ergebnis.
    Vielleicht muss man ihn auch nicht völlig erneuern. Nur das "auch" stört mich irgendwie... hmmm

    Fühl dich lieb gegrüßt
    Mephi

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. karger Wüstensand
    Von horstgrosse2 im Forum Minimallyrik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 29.05.2009, 13:56
  2. Im Wüstensand
    Von träumerin cindy im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 17.10.2006, 11:30
  3. brennend heisser Wüstensand
    Von Nachtwandler im Forum Archiv
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 21.10.2004, 15:58
  4. Wüstensand
    Von Jonas wiegandt im Forum Archiv
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 08.02.2003, 17:21

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden